Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jeder Flügel ist einzigartig
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jeder Flügel ist einzigartig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.02.2017
Gabriele Kupfernagel spielt in Rheinsberg am neuen Flügel. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Rheinsberg

Schwarz und glänzend steht er auf der Bühne des Rheinsberger Schlosstheaters – der neu erworbene Konzertflügel aus dem Hause Steinway & Sons. Er ist ein ästhetisches Gesamtkunstwerk – eine perfekte Symbiose aus liebevoller Handwerkskunst und unverwechselbarem Klang. Auf vielen großen Bühnen ist er zu Hause. Am Sonnabend kamen 150 Konzertbesucher in das Rheinsberger Schlosstheater, um sich vom exzellenten Klang des neu erworbenen Instruments zu überzeugen.

Die Klavierprofessorin Gabriele Kupfernagel eröffnete das festliche Konzert mit einem der bedeutendsten Klavierwerke von Felix Mendelssohn Bartholdy, den Variations sérieuses, op. 54. Der Komponist hatte es 1841 für das Beethoven-Denkmal in Bonn komponiert als Hommage an sein großes Vorbild. In den Variationen steckt eine große Bandbreite von Anforderungen spieltechnischer und darstellerischer Art, die von der Pianistin in ihrer ruhigen, hochkonzentrierten Art, mit scheinbar müheloser Wiedergabe gemeistert wurden.

Meisterkurse in ganz Europa und Asien

Große Gebärden benötigt sie nicht. Sie zeigt sich den großen wie den kleinen musikalischen Kostbarkeiten gewachsen. Ein zweites Mal erleben die Musikfreunde die Pianistin an diesem Nachmittag mit zwei Intermezzi, op. 45, von Max Reger. Und hier zeigt es sich noch einmal, wie ernst es beide mit ihrer Kunst meinen – der 1916 verstorbene deutsche Komponist Max Reger und die Pianistin Gabriele Kupfernagel.

Im Foyer des Theaters wurde die Steinway-Torte angeschnitten. Quelle: Cornelia Felsch

Der Musikakademie ist die Klavierprofessorin, die an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin lehrt und Meisterkurse in ganz Europa, Japan und China gibt, seit vielen Jahren eng verbunden. Das Konzert am Sonnabend bestritt sie mit ihren Studenten Keuntae Park und Eunyoo An. Beide bereiten sich gerade auf ihre Master-Prüfung vor. Die Einweihung des neuen Konzertflügels, der aus Fördermitteln des Bundes und des Landes Brandenburg finanziert wurde, war für sie eine gute Gelegenheit, sich für die Prüfungen fit zu machen.

Variationen an zwei Flügeln

Mit dem Scherzo Nr. 2 in b-moll, op. 31, gespielt von Eunyoo An, erlebten die Zuhörer eine ausdrucksstarke, temperamentvolle Hommage an Frederic Chopin. Was in den beiden jungen Pianisten und in dem 75 000 Euro teuren Instrument steckt, erlebten die Konzertbesucher noch einmal auf beeindruckende Weise mit den Sinfonischen Variationen von César Frank – gespielt von beiden Studenten, an zwei Flügeln.

Mit bescheidenem Lächeln nimmt Gabriele Kupfernagel nach dem Konzert ein Geschenk aus den Händen des Musikakademie-Geschäftsführers, Thomas Falk, entgegen – ein Kupferstich des französischen Künstlers Tony Torrilhon. Die Pianistin ist mit dem Instrument, das sie mit ausgesucht hat, zufrieden. Einen echten Steinway würde sie auch mit verbundenen Augen erkennen, sagt sie nach dem Konzert. Zur Feier des Tages stoßen die Gäste mit einem Glas Sekt auf das neue Instrument an. Dazu gibt es ein Stück Torte, die die Flecken Zechliner Bäckerei Jahnke in Form eines Flügels kreiert hat.

Von Cornelia Felsch

Weil viele Bäume stark beschädigt sind, ist die Kastanienallee in Neuruppiner Scholtenstraße akut gefährdet. Das Rathaus hat bereits mehrere Bäume fällen lassen. Im Gespräch ist, die alten Kastanien nach und nach oder abschnittsweise auf einen Schlag zu fällen und durch neue Bäume zu ersetzen. Denn der Alleencharakter soll erhalten bleiben.

10.02.2017

Zwei Jahre lang hat Neuruppin vergeblich nach jemanden gesucht, der die Aufgabe als ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter übernehmen will. Jetzt hat sich eine Neuruppinerin dafür gefunden. Doch Behindertenvertreter aus der Stadt fühlen sich von ihrer schnellen Wahl überrumpelt.

10.02.2017

Der Biogas-Erzeuger KTG Energie, der auch Biogasanlagen in Wuthenow und Putlitz betreibt, darf trotz Schulden von 130 Millionen Euro für die Zukunft planen: Das Amtsgericht Neuruppin hat den Insolvenzplan bestätigt. Demnach erhalten Investoren und Kleinanleger nicht einmal drei Prozent des Geldes zurück, das sie bei KTG angelegt haben.

13.02.2017
Anzeige