Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jobcenter-Detektive haben junge Mutter im Visier
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jobcenter-Detektive haben junge Mutter im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 07.11.2016
Das Jobcenter Ostprignitz-Ruppin steht in der Kritik. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Im Streit zwischen dem Jobcenter Ostprignitz-Ruppin und einer 19-jährigen Mutter aus Rheinsberg, die eine gerade mal fünf Wochen alte Tochter sowie einen dreijährigen Sohn hat, bleibt die Behörde vorerst hart – und verweigert weiterhin das Zahlen jeglicher Leistungen. Damit muss die junge Mutter mit ihren Kindern allein von dem Kindergeld und dem Unterhaltsvorschuss, den sie erhält, leben. Das sind 675 Euro, wobei 300 Euro für die Miete abgehen. Dabei würden der Rheinsbergerin laut ihrem Anwalt Klaus-Dieter Miesbauer mehr als 1000 Euro zustehen.

Miesbauer bezeichnete das Vorgehen des Jobcenters, gegen das er Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung und des Verdachts der Körperverletzung im Amt gestellt hat, am Freitag als „zynisch“. Denn die junge Mutter soll nachweisen, dass sie nicht mit dem Vater ihrer Tochter zusammenlebt. Dafür hat jedoch nicht einmal der sogenannte Bedarfsermittlungsdienst des Jobcenters Anzeichen gefunden. Die Detektive der Behörde haben die junge Frau und ihre Kinder bereits dreimal besucht, zuletzt am Donnerstag, nachdem die MAZ zuvor über den Fall berichtet hatte.

Jobcenter stützt sich auf alte Unterlagen

Ob der erneute Besuch auf ein baldiges Einlenken des Jobcenters schließen lässt, ist offen. Schließlich hatte Amtsleiter Bernd Lüdemann das Vorgehen seiner Behörde am Dienstag damit verteidigt, dass dem Amt auch ohne Hinweise des Ermittlungsdienstes „ausreichende Anhaltspunkte“ dafür vorliegen würden, dass die junge Frau mit dem Vater ihrer Tochter in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben würde und damit gar nicht hilfebedürftig sei. Laut Anwalt Miesbauer verweist das Jobcenter dabei auch auf ein Facebookprofil aus dem vergangenen Jahr, in dem die jetzt 19-Jährige die Verlobung mit dem Vater ihrer Ende September geborenen Tochter bekannt gegeben hat. Zudem hatte die Rheinsbergerin angekündigt, mit ihrem Freund nach Hannover ziehen zu wollen. „Aus der Beziehung ist aber nichts geworden“, betonte Miesbauer. Demnach lebt der einstige Lebensgefährte bei seinem Vater. Das hat er dem Amt auch mitgeteilt, so Miesbauer.

Jugendamt ist eingeschaltet

Der Anwalt befürchtet weiterhin, dass das Jugendamt einschreitet und der alleinerziehenden Mutter die Kinder wegnimmt, weil sie diese mit dem wenigen Geld, das ihr zur Verfügung steht, nicht ausreichend versorgen kann. „Das mag ich mir gar nicht ausmalen“, so Miesbauer. Die 19-Jährige hatte das Jugendamt selbst von ihrer schwierigen Lage berichtet und um Hilfe gebeten. Spätestens wenn der jungen Mutter der Strom abgestellt oder die Wohnung gekündigt wird, will das Amt einschreiten. Das hat das Jugendamt dem Anwalt bereits mitgeteilt.

Von Andreas Vogel

Es ist weiter unklar, was aus dem einstigen Herrenhaus im Neuruppiner Ortsteil Radensleben wird. Die Neuruppiner Wohnungsgesellschaft NWG hat zwar auf Beschluss der Stadtverordneten das Denkmal gesichert und 266 000 Euro investiert, doch ein Zentrum für die Dorfgemeinschaft wird dort wohl nicht entstehen.

07.11.2016

Vor mehr als 30 Jahren hat Horst Grabow in Blesendorf ein Windrad aus 64 alten Badeöfen errichtet. Obwohl die Bäume heute des Windstrom beeinträchtigen, kann er damit immer noch seinen Haushalt mit Energie versorgen.

07.11.2016

Freizeittreff beleben, mehr Sitzbänke und einen Bankautomaten aufstellen – die Wünsche und Vorschläge der Anwohner zur Neugestaltung ihres Viertels Röbeler Vorstadt waren vielfältig. Gleichzeitig wurden sie auf dem Bürger-Forum am Donnerstagabend auch daran erinnert, dass sie bei manchen Dinge selbst gefragt sind, wenn ihr Viertel mehr belebt werden soll.

07.11.2016
Anzeige