Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jobcenter zahlt junger Mutter kein Geld mehr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jobcenter zahlt junger Mutter kein Geld mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 01.11.2016
Das Jobcenter zahlt kein Geld mehr an die junge Mutter. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Anwalt Klaus-Dieter Miesbauer hat die Faxen dicke: Er hat jetzt Strafanzeige gegen das Jobcenter wegen unterlassener Hilfeleistung und des Verdachts der Körperverletzung im Amt gestellt. Der Grund: Die Behörde zahlt seiner Mandantin, einer 19-jährigen Mutter zweier Kinder, seit Oktober keine Beihilfen mehr.

Dabei hat die Rheinsbergerin derzeit genug um die Ohren. Ihr Sohn ist drei Jahre, die Tochter gerade geboren und noch keine fünf Wochen alt. Gleichwohl hat das Jobcenter jegliche Zahlung eingestellt. Selbst ein Darlehen, eine Zahlung unter Vorbehalt oder eine Teilzahlung der ihr zuständigen Beihilfen hat die Behörde abgelehnt. Die Begründung: Das Amt geht davon aus, dass die junge Frau mit dem Vater ihrer Tochter in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt. „Wir haben dafür ausreichende Anhaltspunkte“, sagte Amtsleiter Bernd Lüdemann.

Die junge Mutter bestreitet, dass sie mit dem Vater ihrer Tochter zusammenlebt. Selbst der sogenannte Bedarfsermittlungsdienst des Jobcenters hat laut Miesbauer dafür keinerlei Anzeichen gefunden. Der Anwalt findet es „unglaublich“, dass die Behörde ihren eigenen Prüfern nicht glaubt und seiner Mandantin einfach sämtliche Beihilfen streicht.

Nun muss die Rheinsbergerin von 675 Euro leben

Bis zur Geburt ihre Tochter bekam sie monatlich 900 Euro, wobei knapp 300 Euro stets sofort für die Miete abgingen, 190 Euro Kindergeld waren und 150 Euro Unterhaltsvorschuss. Nun muss die Rheinsbergerin mit 675 Euro leben. Der Betrag kommt allein durch das Kindergeld und den Unterhaltsvorschuss für die zwei Kinder zusammen. Doch das Geld reicht hinten und vorne nicht. Ohne Hilfe der Mutter, die als Verkäuferin an der Ostsee arbeitet, könnte die junge Rheinsbergerin nicht mal mehr den Kitaplatz für ihren Sohn bezahlen.

Für Anwalt Miesbauer ist das kein Wunder. „Mit dem zweiten Kind liegt der Beihilfe-Bedarf bei mehr als 1000 Euro.“ Miesbauer hat nicht allein eine Strafanzeige gestellt, sondern beim Sozialgericht auch eine einstweilige Verfügung beantragt. Das Ziel: Das Jobcenter soll bis zur Klärung des Hauptstreits wenigstens vorläufig die Kosten der Unterkunft gewähren. Der Anwalt befürchtet sonst, dass das Jugendamt einschreitet und der jungen Mutter ihre Kinder wegnimmt, weil sie diese nicht ausreichend versorgen kann.

Von Andreas Vogel

Es war wohl eine Virusinfektion, mit der sich 26 Besucher des Jugenddorfes Gnewikow am Wochenende infiziert hatten. Davon geht Amtsarzt Thomas Münchow aus. Es konnten in der beliebten Freizeiteinrichtung am Ruppiner See keinerlei bakterielle Erreger nachgewiesen werden, so dass eine Lebensmittelvergiftung ausgeschlossen ist.

01.11.2016

Ein großformatiges Porträt Wilhelm Piecks ist das jüngste Sammlungsstück der Kyritzer Heimatstube. Am Dienstag übergaben Christian und Dietmar Hinz aus Hessen das Ölbild als Spende. Es stammt aus dem Nachlass des Malers Hans Becher. Wilhelm Pieck hatte 1945 in Kyritz die Bodenreform verkündet.

04.11.2016

Beim Feuerwehr- und Anglerball am Sonnabend in Dreetz haben vor allem die Feuerwehrleute schon allen Grund zum Feiern. Die mit unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden vorangetriebene Modernisierung des Feuerwehrhauses sieht inzwischen ihrem Abschluss entgegen.

04.11.2016
Anzeige