Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Johann-Sebastian-Bach-Straße wieder Baustelle
Lokales Ostprignitz-Ruppin Johann-Sebastian-Bach-Straße wieder Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.06.2017
Die Bach-Straße in Kyritz ist seit Dienstag von der Lazarett-Straße bis zum Zebrastreifen gesperrt. Bis Jahresende wird dort gebaut. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Einen Tag später als ursprünglich geplant, begannen am Dienstag die Sanierungsarbeiten im zweiten Bauabschnitt der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Kyritz. Dieser erstreckt sich vom Fußübergang nahe des Marktplatzes bis zur Einmündung der Lazarettstraße. Weil der Bau unter Vollsperrung erfolgt, wird der Verkehr über die Lazarettstraße, Weberstraße und Bahnhofstraße umgeleitet. Während der gesamten über sechs monatigen Bauzeit soll jeweils ein Gehweg passierbar bleiben.

Bäume wurde gefällt

Vor einigen Monaten wurden in diesem Abschnitt bereits die alten Straßenbäume gefällt, um die nötige Baufreiheit zu schaffen. Nachdem die Absperrung aufgestellt war, machten sich die Arbeiter am Dienstag auch sogleich daran, das alte graue Straßenpflaster zu entfernen.

Erneuert wird die Regenentwässerung, Straßenbeleuchtung, Fahrbahn und die Gehwege. Auch Straßenbäume werden wieder gepflanzt.

Von André Reichel

Prignitz Neuruppin / Pritzwalk - Achtung, viele Blitzer im Juni!

Fuß vom Gas: Die Polizei blitzt auch im Juni fleißig. Wir geben schon mal einige Messstellen vorab bekannt.

30.05.2017

Der Gehwegneubau steht seit 2009 regelmäßig auf der Tagesordnung beim Ortsbeirat in Papenbruch. Die Einwohner erhielten bisher das Mitwirkungsrecht. Noch immer bestimmt der Briefwechsel zwischen der Gemeinde Heiligengrabe und dem Landesbetrieb Straßenwesen den Alltag. Geht es nach dem Ortsbeirat, soll das Projekt 2018 in Angriff genommen werden.

02.06.2017

Bienenvölker dürfen derzeit nicht nach Rheinsberg ein- und ausgeführt werden. Grund ist das Auftreten der Amerikanischen Faulbrut. Deshalb hat Amtstierärztin Simone Heiland auch einen Sperrkreis für Banzendorf und Hindenberg erlassen. Damit soll verhindert werden, dass sich die Krankheit, die meist die Bienenbrut zerstört, ausdehnt.

01.06.2017
Anzeige