Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jubiläum im Betreuungsverein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jubiläum im Betreuungsverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.06.2017
Zur Feier des Jubiläums ging es mit Ehrenamtlern und Mitarbeitern per Dampfer über den Untersee. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

In der Öffentlichkeit ist er nicht besonders präsent und mit seinen gut 20 Mitgliedern gehört er auch eher zu den kleineren seiner Art, doch Durchhaltevermögen kann man dem Betreuungsverein Kyritz nicht absprechen. Dieser Tage feierte er sein 25-jähriges Bestehen.

Ingrid Horn, Gründungsmitglied und einst selbst Vorsitzende, arbeitet bis heute ehrenamtlich im Verein mit. Die Vereinsgründung sei eine direkte Folge der gesetzlichen Neuerungen Anfang der 90er Jahre gewesen, berichtet sie. Die alten Regelungen für die Vormundschaft über Menschen, die ihre alltäglichen rechtlichen Belange nicht selbst erledigen können, wurden damals reformiert. Auf Landes- und Kreisebene entstanden Betreuungsbehörden. „Und die warben bei den Wohlfahrtsverbänden für die Bildung von Betreuungsvereinen.“ Ziel war es unter anderem, die rechtliche Begleitung behinderter Menschen vorrangig auf ehrenamtlicher Basis zu organisieren.

Langjährige Mitglieder und Jubilare wurden zu dem Anlass mit kleinen Präsenten geehrt. Quelle: Alexander Beckmann

Ingrid Horn kam damals vom Deutschen Roten Kreuz als hauptamtliche Mitarbeiterin zum Betreuungsverein. „Wir werben Ehrenamtler und bilden sie aus.“ Das sei bis heute eine der Hauptaufgaben. Schließlich müssten die Betreuer ständig wichtige Entscheidungen für diejenigen treffen, die das nicht selbst können – und sie müssen darüber den Betreuungsgerichten und vor allem dem Betreuten Rechenschaft ablegen.

Die Klienten sind Menschen, die auf Grund körperlicher oder geistiger Einschränkungen den Alltag nicht mehr selbst bewältigen. Das reicht von Geldangelegenheiten über die Vertretung gegenüber Behörden und den Abschluss von Verträgen bis hin zur Gesundheitsvorsorge. „Wir haben langjährige Mitglieder und auch ein bisschen Neuzugang“, berichtet Ingrid Horn. „Aber es ist eine diffizile Aufgabe, die nicht jeder machen möchte.“

Verdiente Mitglieder ausgezeichnet

Die Gästeschar zur Jubiläumsfeier war jedenfalls recht überschaubar: zwei Hand voll Ehrenamtler und der Großteil der sechs hauptamtlichen Mitarbeiter des Vereins versammelten sich zu einer Dampferfahrt auf dem Kyritzer Untersee. Vereinsvorsitzender Roland Kresse nutzte die Gelegenheit für Ehrungen und übergab Präsente für langjährige Mitstreiter und „runde“ Geburtstage. Die sind unter den Mitglieder inzwischen sozusagen an der Tagesordnung. „Unser Durchschnittsalter liegt bei über 70 Jahren“, sagt Kresse. „Wir brauchen dringend Verjüngung.“ Ohne die Ehrenamtler könne der Verein nicht leben. „Wir haben ein gutes Team und betreuen gegenwärtig fast 140 Menschen.“ Darüber hinaus gehöre seit einigen Jahren die öffentliche Beratung zu Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung zu den Aufgaben des Betreuungsvereins.

Die Betreuungsvereine mit Ehrenamtlern und angestellten Betreuungsexperten sind nicht die einzigen Spieler auf diesem Tätigkeitsgebiet. Auch in Kyritz gibt es zusätzlich eine ganze Reihe von Berufsbetreuern, die auf selbstständiger Basis ganz ähnliche Aufgaben erfüllen.

Sitz des Vereins ist die Mühlenstraße 1 in Kyritz, 033971/5 67 00,
E-Mail: bvkyritz@t-online.de

Von Alexander Beckmann

Jahr für Jahr absolviert Ornithologe Jürgen Kaatz aus Dranse die gleiche Prozedur. Er beringt in der Region Wittstock und Heiligengrabe den Storchennachwuchs. Der diesjährige Auftakt erfolgte am Sonnabend in Neu Biesen. Bei Lutz Behrend fühlt sich Meister Adebar seit 2014 mit Hilfe einer Nisthilfe wohl. Zwei Jungstörche erhielten nach der Fahrt in der Hebebühne ihren Metallring.

21.06.2017

Dreetz nutzte sein Dorffest am Wochenende nicht nur für eine richtig große Party, sondern auch, um verdiente Ehrenamtler zu Ehrenbürgern zur erklären. Ausgezeichnet wurden Inge und Walter Taschenberger, Helmut Simon sowie Heike Albrecht für ihr jahrzehntelanges Engagement.

21.06.2017

Vom Volkslied bis zum Gassenhauer, Sketche und Tänze – das sind die Markenzeichen der Blandikower Feldlerchen. Seit 25 Jahren trällern sie in den höchsten Tönen. Die Namensgebung geht auf die gefiederten Vorbilder zurück. Das eigens getextete Blandikowlied gilt als heimliche Hymne.

21.06.2017
Anzeige