Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jugend auf dem Kreuzweg in Lindow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jugend auf dem Kreuzweg in Lindow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.03.2016
Dominik Horstmann trägt das Kreuz. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Lindow

Die Fotos zeigen den Alltag Jerusalems. „Der Hof einer muslimischen Mädchenschule: Nichts erinnert mehr daran, dass hier einst das Todesurteil über Jesus von Pontius Pilatus ausgesprochen wurde“ trägt ein Mädchen vor – als Erklärung zum Bild. Oder das nächste, auf dem ein Süßigkeitenverkäufer seine Ware anbietet. „Ob er weiß, dass Jesus genau an dieser Stelle das erste Mal unter der Last des Kreuzes zusammengebrochen ist?“, fragt ein anderer Jugendlicher. Die Schwarz-Weiß-Fotografien von Matthias Wähner, Professor an der Akademie der Bildenden Künste in München, zeigen das Alltagsgeschehen auf der Via Dolorosa in Jerusalem – dem Leidensweg Christi. Wie in jedem Jahr stehen die Werke eines Künstlers im Mittelpunkt des Ökumenischen Kreuzweges der Jugend, einer der größten Jugendaktionen Europas. Und wie in jedem Jahr wird der Kreuzweg am Freitag vor Palmsonntag durch Jugendliche – ob katholisch oder evangelisch – symbolisch nachgegangen. So auch in Lindow.

100 Gläubige haben sich in der katholischen Kirche Lindows versammelt, der ersten Station des Kreuzweges, der sich traditionell durch die ganze Stadt zieht. „Auf sieben Stationen, die für Lindow bedeutsam sind“, erklärt es Gemeindekatechet Dirk Bock. Jede der Stationen – das Kloster und der Todesmarsch-Gedenkstein, der Marktplatz und der jüdische Friedhof, das Kriegerdenkmal und als Schlusspunkt die evangelische Kirche – werden von einer der teilnehmenden Jugendgruppen individuell gestaltet. So haben etwa die Jugendlichen der Jungen Gemeinde Herzberg viele Kreuze auf dem jüdischen Friedhof aufgestellt – passend zum Bild der Kreuzwegstation in Jerusalem, wo man auch heute noch Kreuze leihen kann, um den Kreuzweg Christi zu gehen. Neben den Herzbergern sind es auch die Mitglieder der Jungen Gemeinden aus Lindow und Löwenberg, Kremmen, Gransee und Gutengermendorf, dazu die Lindower Konfirmanden und die Katholische Jugend aus Neuruppin. Kreuzträger ist – wieder – Dominik Horstmann aus Neuruppin.

Der Zug zieht los. Quelle: Buddeke

Für die Katholiken sind die Stationen des Kreuzweges sehr wichtig – in jeder katholischen Kirche sind sie als Gemälde, Mosaike, Wandmalereien oder Skulpturen vorhanden. Die Originalfotos von Matthias Wähner hängen in der Herz-Jesu-Kirche in München. Das Ungewöhnliche an ihnen: Sie verzichten völlig auf das Abbild Jesu oder dessen Leiden. „Der klassische Kreuzweg zeigt das, was sich möglicherweise ereignet hat. Mein Kreuzweg zeigt das, was wir vorfinden, wenn wir uns am historischen Ort auf die Suche begeben. Was man nicht sehen kann, muss man eben glauben“, sagt er über seinen Foto-Zyklus.

„Für solche Veranstaltungen öffne ich die Kirche gerne“, sagt der in Lindows katholischer Kirche lebende Eremit, Pater Jürgen Knobel, der 2014 auf dem Kirchengrundstück die Klause St. Bernhard die erste Eremitage in Brandenburg seit 500 Jahren eröffnete. Auch Katechet Dirk Bock ist sehr angetan. „Es war sehr ruhig und meditativ. Das kennt man ja von Jugendlichen sonst eher nicht“, sagt er. Nach dem Kreuzweg öffneten sich für alle Teilnehmer die Pforten der Jugendscheune. Es gab Stockbrot und Soljanka am Feuer – ein schöner Ausklang für den zurückgelegten Kreuzweg.

Von Regine Buddeke

Bis zum Mai ist es noch ein ganzes Weilchen hin. Dennoch laufen in dem zur Gemeinde Wusterhausen gehörenden Dorf Ganzer die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Der Maibaum etwa wurde am Wochenende bereits geschält. Es ist eine Esche, die noch trocknen muss. Und dass die Kinder des Dorfes daran aktiv beteiligt wurden, hat einen guten Grund.

22.03.2016

Am Dienstag ist bundesweit der „Tag der Kriminalitätsopfer“. Von der Opferschutzgemeinschaft „Weisser Ring“ initiiert, wird er alljährlich begangen. Dieses Mal bietet er einen Anlass, auch auf Diebstähle aus abgeparkten Autos hinzuweisen. Die entsprechenden Aufkleber dürften die ersten aufmerksame Kraftfahrer nun schon gesehen haben.

22.03.2016

Nach erfolgreichen Testfahrten im vorigen Sommer wird ab 2. April regulär ein Nachtzug von Berlin in die Prignitz rollen. Doch die Verbindung von Sonnabend auf Sonntag gibt es vorerst nur ein halbes Jahr. Deshalb setzten sich jetzt Vertreter vieler betroffener Kommunen an einen Tisch und tauschten Ideen aus – zur Freude der Bürgerinitiative.

22.03.2016
Anzeige