Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tolle Talente bei „Jugend in Concert“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tolle Talente bei „Jugend in Concert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 18.03.2018
Die jüngsten Musiker: Die neunjährige Käthe Pietrusky (l.) und ihre acht Jahre alte Schwester Almut spielten Klassik.
Anzeige
Wittstock

Lampenfieber? August Pietrusky und Hermann Harders fegen die Aufregung einfach mit vier Händen auf dem Klavier beiseite. Die beiden elfjährigen Nachwuchsmusiker legen sich schwungvoll und mit vollem Körpereinsatz in ihr Spiel, spielen Klassik und Jazz und ernten am Ende tosenden Applaus.

Der Nachwuchswettbewerb „Jugend in Concert“ lockte am Sonnabend zum 27. Mal die Akteure und das Publikum in das Wittstocker Rathaus. Jeweils fünf Solisten und Gruppen im Alter zwischen acht und 19 Jahren spielten und sangen von Klassik bis Pop. Klavier und Violine dominierten.

Höchstnoten für August Pietrusky und Hermann Harders

August Pietrusky und Hermann Harders gehörten zu den Neulingen im Wettbewerb. Seit Herbst vergangenen Jahres probten sie gemeinsam für den vierhändigen Auftritt. „Die beiden Jungs passen auch vom Charakter gut zusammen“, sagte Hermanns Mutter. Vor allem das zweite Musikstück „Jazz Parnass Nr. 30“ von Manfred Schmitz forderte hohes Tempo - August und Hermann spielten temperamentvoll und schon wippte das Publikum zum Takt mit. Am Ende erhielt das Duo Höchstnoten der Jury. Erst einen Tag zuvor starteten sie beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Potsdam und holten dort 21 von 25 Punkten.

Zur Galerie
Natalie Gamlin überzeugte mit ihrem Gesang.

Die achtjährige Almut Pietrusky sammelte mit ihrem Violinspiel im vergangenen Jahr erste Erfahrungen bei „Jugend in Concert.“ Nun trat sie mit ihrer neun Jahre alten Schwester Käthe auf. Käthe begleitete Almut bei „15 kleine Stücke für Violine und Klavier“ von Klaus Hertel auf dem Flügel.

Kulturamtsleiterin Stüben: „Hoffnungsvoller Nachwuchs“

„Wir haben wieder sehr hoffnungsvollen Nachwuchs, ich freue mich auch auf die nächsten Jahre“, sagte Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben bei der Prämierung; die Paul-Marshall-Stiftung stellt die Mittel bereit.

„Der Wettbewerb ist eine schöne Sache, da sehen die Kinder, wie weit sie sich schon entwickelt haben und die Prämierung ist auch eine Anerkennung dafür“, sagte Ulrike Pietrusky. Auch die 13-jährige Melina Brigzinsky trat erstmals beim Wettbewerb auf. „Ich spiele seit der ersten Klasse Klavier, habe mich aber früher noch nicht getraut, mich anzumelden“, sagte Melina. Mit „See you again“ von Wiz Khalifa spielte sie ein Stück eigener Wahl und überzeugte mit sicherer und harmonischer Interpretation.

Vanessa-Marie Brigzinsky und Natalie Gamlin vom Städtischen Gymnasium in Wittstock singen im Schulchor und treten immer wieder auch mit Solostücken auf. Nun gestalteten sie die einzigen Gesangsdarbietungen.

Titel hat sich der Vater gewünscht

„Der Titel „Immortality“ ist von Celin Dion und das Stück hat sich mein Vater gewünscht“, sagte Natalie. „Ich habe zu Hause immer wieder vor meinen Eltern gesungen und so geübt“, sagte sie. Ihre vier Freundinnen Celina, Clara, Lea und Noelle überraschten Natalie und mischten sich in letzter Minute unters Publikum. „Ich hätte nicht gedacht, dass hier so tolle Musik vorgetragen wird“, sagte Clara

Von Christamaria Ruch

Mischpoke kann je nach Betonung Familie oder bucklige Verwandtschaft bedeuten. Autorin Marcia Zuckermann las in der Neuruppiner Fontanebuchhandlung aus ihrem Buch „Mischpoke“. Mit Witz und Berliner Schnauze verarbeitet sie darin die Geschichte ihrer Familie, die demnächst auch als TV-Sechsteiler verfilmt werden soll.

21.03.2018

Der Osterhase verirrte sich am Sonnabend bereits in die Kita „Haus der kleinen Strolche“ in Heiligengrabe. Denn dort lockte schon zum zweiten Mal ein Ostermarkt mit vielen Überraschungen. Erstmals reihte sich nun der Verein „Dorfleben Heiligengrabe“ in das Organisationsteam ein.

21.03.2018

Neuruppin und Wittstock rückten am Sonnabend eng zusammen. Denn das Festival Aequinox zur Tag- und Nachtgleiche aus der Kreisstadt verlegte erstmals einen Teil seines Programms in die alte Kreisstadt Wittstock. Das Wandelkonzert vor der Kulisse des Museum Alte Bischofsburg erforderte viel Disziplin. Denn an jeder Station verweilte das Publikum exakt acht Minuten.

21.03.2018
Anzeige