Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Jugendclub ab 2020 in alter Schlosserei

Wittstock Jugendclub ab 2020 in alter Schlosserei

Die alte Schlosserei auf dem Bahngelände in Wittstock soll ab 2020 den Jugendclub der Stadt beherbergen. Über den Stand der Planungen informierte Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben beim Kulturausschuss am Montagabend. Die Zukunft des angrenzenden Lokschuppens, in dem ursprünglich eine Kalthalle entstehen sollte, ist derzeit aber ungewiss.

Voriger Artikel
Schwerlaster treiben die Anwohner um
Nächster Artikel
Geld für Freibad und Brücke bewilligt

Die alte Schlosserei auf dem Bahngelände beheimatet in drei Jahren den C60.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Das Projekt ist ein Vorhaben mit vielen Akteuren, bereits vor einigen Jahren haben die Teilnehmer der Wittstocker Demokratiewerkstatt Ideen zur Nutzung des Bahngeländes für die Jugend entwickelt. In Zusammenarbeit mit der Stadt sowie dem Architekten Ralf Fleckenstein war das Modell eines Jugendzentrums in den Räumen der alten Schlosserei auf dem Bahnbetriebsgelände entstanden.

Beim letzten Kulturausschuss des Jahres 2017 stellten Angie Peters (l) und Dorothea Stüben die geförderten Projekte aus dem laufenden Jahr vor

Beim letzten Kulturausschuss des Jahres 2017 stellten Angie Peters (l.) und Dorothea Stüben die geförderten Projekte aus dem laufenden Jahr vor.

Quelle: Christian Bark

Wittstocks Kulturamtsleiterin, Dorothea Stüben nutzte während der Tagung des Kulturausschusses am Montagabend die Gelegenheit, die Ausschussmitglieder sowie interessierte Bürger über den aktuellen Stand der Planungen zu informieren. So solle im Gebäude unter anderem ein Kaltbereich für sportliche Aktivitäten, ein Küche, ein Veranstaltungsraum sowie sanitäre Anlagen entstehen. Ziel sei die Erstellung eines Betreiberkonzepts unter Beteiligung des Netzwerks Kinder- und Jugendhilfe, des Jugendclubs C60, der Stadtverwaltung, des Kulturausschusses sowie der Stadtverordnetenversammlung und des Landkreises Ostprignitz Ruppin.

Nach aktuellem Zeitplan sollen die Baumaßnahmen an dem denkmalgeschützten Gebäude im kommenden Frühjahr beginnen und im vierten Quartal des Jahres 2019 abgeschlossen sein. „Anfang 2020 soll die Schlosserei dann als Jugendclub genutzt werden können“, kündigte Dorothea Stüben an.

Matthias Stock hakte beim Lokschuppen nochmal nach

Matthias Stock hakte beim Lokschuppen nochmal nach.

Quelle: Christian Bark

Die Pläne der Demokratiewerkstatt, auch den angrenzenden Lokschuppen als Kalt- und Sporthalle mit einzubeziehen, waren in der jüngsten Vergangenheit gewissen Änderungen unterworfen worden, wie Jugendsozialarbeiter Matthias Stock bemerkte. Erst soll der Spanplattenhersteller Swiss Krono dort ein Ausstellungszentrum geplant haben, dann sei von einem möglichen Sitz des Kreistages nach der Zusammenlegung der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin die Rede gewesen. All diese Vorhaben seien nicht realisiert worden. Der Jugendsozialarbeiter wollte wissen, ob denn nun die Kalthalle im Bereich des Möglichen sei.

„Es gibt bisher kein Nutzungskonzept für den Lokschuppen“, sagte Dorothea Stüben. Das bestätigte auch Wittstocks Stadtsprecher Jean Dibbert. Dass im Schuppen eine Kalthalle entstehen könnte, hielt Kulturausschussmitglied Lutz Scheidemann aber für wenig wahrscheinlich. Er verwies auf die hohen Kosten für die Umgestaltung des denkmalgeschützten Gebäudes.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg