Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wenig los im Jugendklub
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wenig los im Jugendklub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 06.04.2018
Anita Kubitz betreut den Jugendklub in Freyenstein. Quelle: Björn Wagener
Freyenstein

Der Jugendklub in Freyenstein ist gut ausgestattet. Für Kinder und Jugendliche finden sich allerhand Möglichkeiten, die Zeit in den Osterferien oder auch einfach nur an freien Nachmittagen zu verbringen. Es gibt einen Tischkicker und eine Spiele-Konsole, eine Darts-Scheibe und verschiedene Tisch- und Kartenspiele. Auch Tischtennis oder Billard sind jederzeit möglich; ebenso wie Fußball oder Federball.

Dennoch: Der Jugendklub in der kleinen Stadt wird eher selten besucht. Nur vereinzelt kommen junge Gäste dorthin, um sich ihre Zeit bei Spiel und Spaß zu vertreiben.

Auch kochen oder basteln

Betreuerin Anita Kubitz wünschte sich, dass der Klub im ersten Stock des Mehrzweckgebäudes in der Altstadt 11 häufiger in Anspruch genommen würde. Zeitweise bleibt sie auch allein. „Ich würde gern mal mit den Kindern basteln, backen oder auch kochen“, sagt sie. Wenn sie sagen, was sie gern möchten, wäre einiges möglich.

Aber dafür ist es erst einmal nötig, den Klub bekannter zu machen, um mehr Besucher anzulocken. Anita Kubitz ist gelernte Schlosserhelferin, hat aber auch jahrelang in der Pflege gearbeitet.

Seit vier Jahren in Freyenstein

Sie kommt aus Oranienburg und lebt seit etwa vier Jahren in Freyenstein, wo sie sich sehr wohl fühlt. Die Betreuung des Jugendklubs sei über eine Maßnahme der Wittstocker Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (WBQG) ermöglicht worden.

Der Jugendklub in Freyenstein wurde am 4. Oktober 2016 im Mehrzweckgebäude – der ehemaligen Schule – eröffnet. Er kämpft seither um die Aufmerksamkeit bei den Kindern und Jugendlichen vor Ort.

Der Jugendklub in Freyenstein ist jeweils dienstags bis freitags von 13.30 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 13 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Von Björn Wagener

Brandenburgweit wurden jetzt Abertausende Glasaale in die Gewässer gesetzt. Sie erreichten auch die Kreisanglerverbände Perleberg, Kyritz, Pritzwalk, Wittstock und Ruppin. Von den Flüssen Stepenitz, Jäglitz, Dosse und Rhin aus sollen die Fische in acht bis zwölf Jahren den Weg über die Havel und Elbe zurück ins Laichgebiet finden.

06.04.2018

Ein Eigentor hat sich am Montag ein 25-Jähriger geschossen. Er wollte Ärger mit der Polizei und zeigte den Stinkefinger. Prompt erhielt er die Quittung.

03.04.2018

Verschwunden war am Sonntag ein 83-Jähriger, der im Neuruppiner Krankenhaus lag. Polizei und Krankenhauspersonal suchten intensiv nach dem demenzkranken Mann. Erst spät wurde dann aber Entwarnung gegeben.

03.04.2018