Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jugendliche wollen für ihre Kalthalle kämpfen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jugendliche wollen für ihre Kalthalle kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.05.2017
Seit mehr als zwei Jahren tüfteln die Jugendlichen an den Plänen eines Jugendzentrums am Bahnhof. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Zwei Jahre haben sich die Jugendlichen der Demokratiewerkstatt mit der Umwandlung des Wasserturms und Lok-Schuppens auf dem Wittstocker Bahnhofsgelände zum Jugendzentrum beschäftigt. Dazu hatten sie Modelle und Nutzungskonzepte erarbeitet. Während im Wasserturm ein neuer Jugendklub entstehen sollte, war im Lok-Schuppen eine Kalthalle vorgesehen, die die Jugendlichen als Skater- und Veranstaltungsort nutzen könnten.

In dem Lok-Schuppen sollte ursprünglich die Kalthalle entstehen. Quelle: Christian Bark

Seit der vorletzten Demokratiewerkstatt im Februar waren die jungen Planer jedoch durch Gerüchte verunsichert worden, dass aus der Kalthalle nun doch nichts werden sollte. „Ich habe am Projekt von Anfang an mitgearbeitet. Es wäre schade, wenn das alles umsonst gewesen wäre.“, sagte die zwölfjährige Alina-Cheyenne Plagemann in der jüngsten Demokratiewerkstatt zu Beginn des Monats. Auch bei den Organisatoren des Jugendprojekts war die Nachricht auf Unverständnis gestoßen, sei den Jugendlichen das Zentrum doch vor zwei Jahren zugesichert worden. Antwort auf die Fragen gab Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann am Montag in einem ersten Gespräch mit den Organisatoren.

Das Gebäude mit Wasserturm soll der neue Jugendclub werden. Quelle: Christian Bark

„Es ist bisher nicht bis zu mir durchgedrungen, dass sich die Jugendlichen derartige Sorgen machen“, sagte der Bürgermeister. In diesem Gespräch bestätigte er, dass es für den Lok-Schuppen einen alternativen Interessenten gebe, der dort eventuell ein Tagungs- und Ausbildungszentrum errichten möchte. Gehrmann betonte, dass er den Jugendlichen nie leere Versprechungen gemacht, sondern sich immer alternative Nutzungskonzepte offen gehalten habe. „Ich habe immer gesagt, wenn ich eine höherwertige Lösung finde, dann werde ich sie auch nutzen“, betonte er. Und das sei das Vorhaben der Swiss Krono aus Heiligengrabe, da dadurch Arbeitsplätze entstehen und Investitionen getätigt werden würden.

Bei der letzten Demokratiewerkstatt zeigten sich die Jugendlichen verunsichert, was ihre Pläne angeht. Quelle: Christian Bark

Das Unternehmen bestätigte auf MAZ-Anfrage, dass es derartige Überlegungen gebe, beschlossen sei aber noch nichts. Das sagte auch Jörg Gehrmann und verwies auf einen Entscheidungszeitraum bis September dieses Jahres. „Bis dahin bleibt der Plan von der Kalthalle, die Bauplanungen sind jedoch gestoppt“, erklärte er. Das gelte nicht für den geplanten Jugendklub im Wasserturm. Selbst wenn aus der Kalthalle im Lok-Schuppen nichts werden sollte, bot Jörg Gehrmann den Organisatoren am Montag ein alternatives Gebäude auf dem Bahngelände an. Die Wagenwerkstatt neben dem Lok-Schuppen biete mindestens ebensogute Voraussetzungen. Architekt Ralf Fleckenstein solle zeitnah eine Nutzung prüfen. Zeitnah will sich der Bürgermeister auch mit den Jugendlichen treffen, wie er sagte, und ihnen seine Überlegungen dazu mitteilen.

Demokratiewerkstattbetreuerin Uta Lauterbach zeigte sich nach dem Gespräch zumindest erfreut über den Alternativvorschlag. Trotzdem planten die Jugendlichen eine Anfrage zum Thema auf der Stadtverordnetenversammlung am morgigen Mittwoch. Grundsätzlich seien die Jugendlichen, und das betonten diese in der jüngsten Demokratiewerkstatt immer wieder, an Gesprächen mit allen Beteiligten interessiert. Das sah auch Krono-Geschäftsführer Uwe Jöst so. „Wir brauchen unsere Jugend als Fachkräfte von morgen“, sagte er. Darum habe das Unternehmen an einem gemeinsamen Austausch Interesse.

Von Christian Bark

Frischer Wind in Lindows Yachthafen: seit Jahresbeginn ist Marco Holstein neuer Pächter des Geländes am Lindower Gudelacksee. Er wird sich zukünftig darum kümmern, dass die Touristen Boote und Wassersportgeräte ausleihen können, hinterher einen guten Cocktail bekommen und Ansprechpartner für Gast- und Dauerlieger sein.

18.05.2017

Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der Johann-Sebastian-Bach-Straße von Kyritz sollen am 29. Mai beginnen. Gebaut wird etwa sechseinhalb Monate unter Vollsperrung. Es gibt aber eine Umleitungsstrecke.

18.05.2017

Es war jetzt nicht die Location, die sich junge Fotografen für ihre erste Fotoausstellung wünschen würden, aber ein Schafstall kann durchaus seine Reize haben. Das sah auch Emely Timm so, als sie ihre Fotos erstmals beim Homemade-Hoffest in Karstedtshof präsentieren durfte. Die 20-Jährige aus Scharfenberg war sogar ganz froh über die Unterkunft, regnete es doch draußen.

18.05.2017
Anzeige