Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Junge (13) berichtet über Gewalt an Mutter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Junge (13) berichtet über Gewalt an Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 29.06.2017
Quelle: dpa
Fehrbellin

Der 13-jährige Sohn teilte am Mittwochabend der Polizei mit, dass seine 37-jährige Mutter am Vorabend durch ihren 36-jährigen Ex-Partner verletzt worden sei. Beide bewohnen im gleichen Haus unterschiedliche Wohnungen.

Aus Eifersucht mehrfach zugeschlagen

Am Dienstagabend soll der Mann in ihrer Wohnung erschienen sein und sie aus Eifersucht mehrmals mit der Faust geschlagen haben. Die 37-Jährige folgte ihm, da sie aufgebracht war, in seine Wohnung. Dort schlug und trat er nach gegengewärtigem Kenntnisstand offenbar wieder auf sie ein und zog sie an den Haaren. Die Geschädigte erlitt leichte Verletzungen an Oberlippe und Hinterkopf. Bei den Auseinandersetzungen wurden auch die Eingangstüren der beiden Wohnungen beschädigt.

Die Frau wurde von den Beamten angehört. Sie machte Angaben zum Sachverhalt, verzichtete aber auf jegliche Form von Opferberatung und die Stellung von Strafanträgen. Der Mann ist bereits polizeilich bekannt.

Von MAZonline

Shen Katiofsky mag Hunde schon, seit sie denken kann. Deshalb hat sie nicht lange gezögert, als sich ihr 2014 die Chance bot, auf einen Hof zu ziehen, der genug Platz für eine Hundeschule bot. Dort trainiert sie nun Vierbeiner und deren Halter.

29.06.2017

Ein Bekenntnis für Neuruppin als Kreisstadt des geplanten neuen Großkreises Prignitz-Ruppin haben die Bürgermeister von Kyritz, Rheinsberg und Wittstock abgelegt. Zugleich versichern sie, dass sich ihre Städte nicht um den Status Kreisstadt bewerben werden. Dabei wäre das durchaus möglich: Das Land hat die Bedingungen dafür gelockert. Wittstock hat eine andere Idee.

01.07.2017

Der Entwurf für die neue Rhinbrücke sorgt weiter für Streit. Der Ortsbeirat lehnt den Entwurf aus dem Rathaus ab, dort hält man nichts vom Gegenentwurf einiger Molchower. Jetzt fordern einige Stadtverordnete einen Sonderausschuss, damit sie endlich erfahren, was denn da eigentlich gebaut werden soll. Und was für so viel Aufregung sorgt.

29.03.2018