Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Junge polnische Sänger in Rheinsberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Junge polnische Sänger in Rheinsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 28.10.2015
Formvollendete Verführung: Alina Adamska und Hubert Zapior. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Rheinsberg

Unglaublich. Anders kann man es nicht nennen, wenn man den jungen Nachwuchssängern lauscht, die am Sonnabend beim Preisträgerkonzert der polnischen Meistersänger in verschiedensten Rollen der Opernliteratur brillierten – mit Stimmen aus Samt, Seide und Stahl. Bereits die Vorauswahl der Solisten fiel schwer, als der polnische Gesangsprofessor Włodzimierz Zalewski Ende 2014 seine Meisterkursteilnehmer – wie in jedem der vergangenen zehn Jahre – in einem Abschlusskonzert vorstellte. Per Stimmzettel durfte das Publikum seine Lieblinge wählen – die nun zum alljährlichen Preisträgerkonzert vor 60 Zuhörern im Schlosstheater Perlen der Opernliteratur zum Besten gaben. Für den erkrankten Jasin Rammal sprang der Tenor Dionizy Wincenty Placzkowski ein.

Von Anfang an ging es in die Vollen: Pawel Trojaks Registerarie aus Mozarts „Don Giovanni“ brachte dem sympathischen Bariton schon damals Bravorufe des Publikums: er präsentierte als Leporello einen so hinreißend sonoren Bariton, dass er damit wohl seinem Herrn und Meister Don Giovanni den Rang abgelaufen und die liebeswilligen Damen abspenstig gemacht hätte. Wäre da nicht Hubert Zapior. Der gibt den Frauenschwarm etwas später im berühmten Duett „Reich mir die Hand, mein Leben“. Es ist atemberaubend, in welch stimmlicher Bandbreite der Bariton die „Zerlina“ Alina Adamska-Raitarovskyi verführt: sein flammend ungestümes Werben vereint sowohl Kraft als auch einschmeichelnd geflüsterte Liebesworte in solch lustvollem Wechselspiel, dass Leporello denn doch bleibt, was er ist: ein Diener seines Herren.

Den Förderpreis in Empfang genommen

Hubert Zapior ist es dann auch, der den alljährlichen Förderpreis der Musikakademie Rheinsberg in Empfang nehmen darf. Der 22-Jährige ist, so Laudator und Musikakademiebeirat René Schuh, eine Ausnahmeerscheinung unter den jungen Sängern und in Rheinsberg kein Unbekannter: mehrfach nahm er an den Meisterkursen teil, zweimal bereits war er Preisträger in der Publikumswertung. Man mag kaum glauben, dass der junge Mann noch mitten im Gesangsstudium ist, so sehr überzeugt sein Vortrag.

Auch die Sopranistin Alina Adamska-Raitarovskyi lässt die Gelegenheit nicht verstreichen, sich im besten Licht zu präsentieren. Vor elf Monaten sang sie sich noch mit den virtuosen Staccato-Koloraturen der Puppe Olympia aus „Hoffmanns Erzählungen“ in die Zuschauergunst, im Preisträgerkonzert setzte sie noch eins drauf. Die Glöckchenarie der Lakmé aus Delibes’ gleichnamiger Oper ist eine Arie, die den Stimmbändern Dinge abverlangt, die man sich als Normalsterblicher kaum vorstellen kann. Insofern erhielt die Sopranistin auch viele Bravorufe aus dem Publikum, obschon sie sich beim ein oder anderen Ton doch etwas quälen musste.

Ein riesengroßes Lob gebührt auch Julia Laskowska, die den Marathon am Klavier durch die unterschiedlichsten Partien mit Bravour und Facettenreichtum absolvierte.

„Die Qualität hier überzeugt uns immer wieder“, schwärmt das Ehepaar Mühlbock aus Weißenfels, das gerade auf der Durchreise ist und sich den kurzen Zwischenstopp in Rheinsberg gönnte. Seit 15 Jahren schon treue Gäste beim Rheinsberger Opern-Festival sind die beiden einmal mehr entzückt. „Wir sind überrascht, wie gut die sind: tolle Stimmen, super Interpretationen“, sind sich beide einig. Auch in Hubert Zapior. „Der junge Mann hat den Preis verdient.“

Von Regine Buddeke

Eine Sanierung des Schlosses in Heinrichsfelde wäre teuer. Etwa zwei Millionen müssten investiert werden. Vor etwa zehn Jahren zogen die letzten Mieter aus. Sie hatten noch eine Ofenheizung und teilweise Gemeinschaftsbäder. Für die Eigentümerin, die Wohnungsbaugesellschaft Kyritz, ist das Gebäude ein Sorgenkind.

28.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Feuer und Flamme für die Museen - Pilger in Wusterhausen

Die Heimatstube Dreetz, das Wegemuseum Wusterhausen und der Verein Prignitzdorf Demerthin beteiligten sich in diesem Jahr an der Aktion Feuer und Flamme für die Museen. Besucher waren am Samstagnachmittag bis in die Abendstunden willkommen. Allerorten gab es Aktionen für sie.

28.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Drachenfest der Kita Spiegelberg - Bunte Flieger am Neustädter Himmel

Die Kita Spiegelberg hat am Sonnabend in Neustadt ihr traditionelles Drachenfest gefeiert. Die Kinder bastelten dafür im Vorfeld gut 50 Drachen. Das Wetter spielte mit und die bunten Gesellen tanzten am Himmel, wenn sie genug Leine hatten.

28.10.2015
Anzeige