Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Junges Paar kehrt aus Heimatliebe zurück
Lokales Ostprignitz-Ruppin Junges Paar kehrt aus Heimatliebe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.09.2016
Strandkorb in Heinrichsdorf: Anja und Alexander Krehl fühlen sich mit ihrem Sohn Theo wie im Urlaub. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Heinrichsdorf

„Wir hatten immer den Wunsch, nach Hause zurück zu kommen“, sagen Anja und Alexander Krehl. Das Paar lebt in Heinrichsdorf und schlägt nun in dem Elternhaus von Anja Krehl neue Wurzeln. Theo ist mittlerweile ein Jahr alt und das Glück seiner Eltern.

Anja Krehl ist 29 Jahre, absolvierte nach dem Abitur ein Studium der Sozialpädagogik in Neubrandenburg und arbeitet an einer Förderschule in Neuruppin. Alexander ist gerade 30 geworden und ging einen ähnlichen Weg. Nach dem Abitur studierte er in Wildau und arbeitet als Verwaltungswirt beim Landkreis in Neuruppin.

Mit der Rückkehr setzten beide auch ein anderes Zeichen. „Das Haus soll ja weiter von der Familie bewohnt werden.“ Ingrid und Burkhard Krehl sind die Eltern von Anja und leben ebenfalls unter diesem Dach. Immerhin lebt die Familie seit fünf Generationen auf dem Grundstück und setzt damit ein Erbe fort. Das Haus stammt aus der Zeit um 1850. Jede Familie wohnt separat – nur der Wintergarten wird gemeinschaftlich genutzt. Gerade erst endeten die drei Jahre währenden Sanierungsarbeiten am Haus. „Wir haben alles schrittweise allein gemacht und viel Hilfe von Freunden bekommen“, sagen Anja und Alexander Krehl.

Beide verbindet eine Jugendliebe; sie gingen gemeinsam in die Realschule in Wittstock und wechselten dann zum Oberstufenzentrum in Neuruppin. Anja Krehl wuchs in Neuruppin und Freyenstein auf und zog mit ihren Eltern nach Heinrichsdorf, als sie 16 war. „Heinrichsdorf war schon immer Heimat für mich“, sagt sie. Gleichzeitig räumt sie ein, für dieses Heimatgefühl gar keine Worte zu finden. Die Großeltern freuten sich, als die Familie zu ihnen zog. Dieser Schritt hatte auch eine soziale Funktion, um den Großeltern unter die Arme zu greifen. „Ich hatte mich schon als Kind hier wohl gefühlt, wenn wir Oma und Opa besuchten“, erinnert sich Anja Krehl. Viele aus ihrem Freundeskreis kehrten nach dem Abitur der Region dauerhaft den Rücken. „Es können ja nicht alle weggehen und wir wussten, dass wir hier immer Arbeit finden und eine Perspektive haben“, sagt sie. Einige jüngere Familien leben in Heinrichsdorf, der Kontakt in der Nachbarschaft ist gut und außerdem „ist immer etwas los hier, wenn wir mit Nachbarn zusammen sitzen“, sagt Alexander Krehl.

Von Christamaria Ruch

Er hat die Wende nicht mehr erlebt; er hätte sie wohl auch nicht verstanden. Kurt-Hermann Kühn war ein Künstler mit vielen Facetten. 1989 starb er, 14 Tage nach der Einweihung der Fresken, die er für den Festsaal der Ruppiner Kliniken schuf. Zu seinem 90. Geburtstag trafen sich Freunde, Verwandte und Bewunderer zu einem Festakt.

28.09.2016

Selbst Grundschüler wissen schon: Müll gehört nicht ins Meer oder den See. Weil man selber darin baden will, und weil die Meeresfauna und Flora daran kaputtgeht. Für zwölf Rheinsberger Grundschüler war es daher Ehrensache, beim „International Coastal Cleanup Day“ dabei zu sein, zu dem die Nabu-Ortsgruppe Rheinsberg-Lindow am einlud.

28.09.2016

Der erste Sponsorenlauf der Breddiner Grundschule war erfolgreicher, als viele erwarteten. Selbst die jüngsten Schüler legten Runde um Runde zurück, um damit Geld für neue Sportgeräte und die Ausstattung des Schulhofes zu sammeln. Ein Betrag deutlich im vierstelligen Bereich kam zusammen.

28.09.2016
Anzeige