Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jungschwäne schwächelten ohne die Eltern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jungschwäne schwächelten ohne die Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 22.06.2016
Diese sechs Schwanenkinder wurden am 11. Juni von der A 10 gerettet. Quelle: Polizei
Anzeige
Neuruppin/Oberkrämer

Sie haben es leider nicht geschafft. Das war die traurige Nachricht aus dem Tierpark Kunsterspring (Ostprignitz-Ruppin) am Freitag. Die sechs kleinen Jungschwäne, gerade mal ein paar Wochen alt, die von Polizisten auf der A 10 gerettet wurden, haben nicht überlebt. Woran sie letztlich gestorben sind, kann der Leiter des Tierparks, Peter Mancke, nicht sagen. „Wahrscheinlich waren sie sehr entkräftet und hatten schon längere Zeit keine Nahrung zu sich genommen“, so Mancke.

Der Kollege, der die Jungschwäne nach der Rettungsaktion aufgenommen hatte, habe alles getan, was in seiner Macht stand, um die Kleinen zu retten. Gestorben sind sie bereits einen Tag später, sagt der Tierparkleiter. Wie hoch die Überlebenschancen von Schwanenküken sind, die von ihren Eltern getrennt werden, lasse sich pauschal nicht sagen. „Generell ist es sehr ungünstig. Die Eltern wärmen und schützen die Kinder. Natürlich sorgen sie auch für die Nahrung. Schwäne ernähren sich vor allem von Wasserpflanzen“, so Mancke weiter.

„Jungtiere sollten nicht aus der Natur gerissen werden“

In diesem Zusammenhang weist der Tierparkleiter darauf hin, dass Menschen Jungtiere nicht einfach aus der Natur entnehmen sollten. Daran appelliert auch der Nabu. Die Rettungsaktion der Schwanenkinder war ein Ausnahmefall, so Mancke. „Die Polizei wollte damit Unfälle auf der Autobahn verhindern, das war auch richtig so.“

Immer wieder aber käme es vor, dass Jungtiere gefunden und aus ihrem natürlichen Umfeld gerissen werden. „Das ist ein Fehler. So können die Eltern ihre Jungtiere nicht wiederfinden“, sagt der Experte. „In dem Glauben etwas Gutes zu tun, macht man dabei etwas Falsches. Man sollte sich auch immer vorhalten, dass es in der Natur Nahrungsketten gibt.“

Heldenhafte Rettungsaktion

Die Schwäne wurden von zwei Polizeibeamten der Direktion Nord auf der Autobahn eingefangen, die gerade mit dem Videowagen in der Nähe unterwegs waren. Von der Tierrechtsorganisation Peta wurden sie dafür mit einer Urkunde ausgezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt waren die Schwäne allerdings schon nicht mehr am Leben.

Von Luise Fröhlich

Eine Autofahrerin hat am Dienstag auf der A24 im Norden Brandenburgs in Richtung Berlin Panik bekommen. Sie hatte plötzlich gesundheitliche Probleme. Weil sie glaubte, der Gefahrguttransporter vor ihr sei dafür verantwortlich, alarmierte sie die Polizei, die umgehend handelte.

22.06.2016

Was frisst die Ameise? Wie fühlt sich die Rinde der Eiche an? Mehr als 420 Schüler starten bei den Waldjugendspielen der Oberförsterei Neuruppin. Bis zum 5. Juli treten insgesamt 20 Schulklassen an. Beim Auftakt im Neuruppiner Stadtwald mussten die ersten Fünftklässler ihr Waldwissen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

22.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Geburten sinken vorerst nicht - Neuruppin: Mehr Kinder als gedacht

Für ihre Kitas und Schulen muss die Fontanestadt Neuruppin in den nächsten Jahren wohl mehr Geld ausgeben, als bisher angenommen. Nach den neuesten Schätzungen wird Neuruppin bis auf Weiteres wohl mehr Kinder haben, als die Statistiker bisher ausgerechnet hatten. Kitas, die geschlossen werden sollten, bleiben offen. Horte müssen saniert werden.

24.06.2016
Anzeige