Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Jutta K. starb an „massiver Gewalt“

Weiter Rätsel um Mord in Alt Ruppin Jutta K. starb an „massiver Gewalt“

Auch zwei Monate nach dem gewaltsamen Tod der Vermieterin Jutta K. in Alt Ruppin ist unklar, warum die 61-Jährige sterben musste. Denn der Hauptverdächtige, ihr Mieter Friedrich-Wilhelm K., hat sich zwar gestellt. Doch der 39-Jährige, der aus der Wittstocker Region stammt, schweigt. Indes hat die Staatsanwaltschaft jetzt weitere Details preisgegeben.

Voriger Artikel
Der Kreis würde eine Straße übernehmen
Nächster Artikel
Musik-CD passt zum Welthospiztag

Die Anteilnahme am gewaltsamen Tod von Jutta K. in Alt Ruppin war groß.

Quelle: Andreas Vogel

Neuruppin. Die Alt Ruppiner Vermieterin Jutta K. (61) ist an den Folgen „massiver körperlicher Gewalt“ gestorben. Das geht aus dem rechtsmedizinischen Gutachten hervor, das der Staatsanwaltschaft Neuruppin jetzt vorliegt. Weitere Details wollte Oberstaatsanwalt Andreas Pelzer am Mittwoch aber nicht preisgeben – weder zur möglichen Tatwaffe noch zum Motiv des Täters.

Dringend verdächtig ist Friedrich-Wilhelm K. Der 39-Jährige war einer der Mieter von Jutta K. und zuletzt mit seiner Vermieterin gesehen worden, und zwar am Abend vor der Tat beim gemeinsamen Grillen im Garten. K., der aus der Wittstocker Region stammt und schon mehrere Haftstrafen wegen Gewalttaten hinter sich hat, schweigt zu den Vorwürfen. Er war zunächst mit dem Auto seiner Vermieterin geflüchtet. Nachdem die Polizei auch überregional nach ihm mit mehreren Fotos gefahndet hatte, hatte sich der 39-Jährige aber nach vier Tagen im Beisein eines Anwalts in der Polizeiwache Eberswalde (Barnim) gestellt. Seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft in der JVA Wulkow. Die Anklagebehörde wirft K. Mord vor.

Verteidiger will Haftprüfung beantragen

Sein Anwalt Henry Schlenker glaubt jedoch nicht, dass die bisher vorgetragenen Gründe, die Untersuchungshaft rechtfertigen. Schließlich könne es auch sein, dass sein Mandant lediglich die Leiche gefunden habe und wegen seiner kriminellen Vergangenheit in Panik geflüchtet sei – auch wenn er vielleicht Jutta K. gar nicht umgebracht habe. Der Verteidiger will deshalb beim Amtsgericht Neuruppin eine Haftprüfung beantragen. Zuvor will Schlenker abwarten, welche Erkenntnisse er aus der „ergänzenden Akteneinsicht“ gewinnt, die er bei der Staatsanwaltschaft beantragt hat.

Jutta K. war in der Nacht zum 18. August getötet worden. Die Alt Ruppinerin, die zwei erwachsene Söhne hinterlässt, war weit über die Grenzen des größten Neuruppiner Ortsteils bekannt, weil sie jahrelang Boote an Einheimische und Touristen vermietete. An dem Gedenkgottesdienst, den die evangelische Kirche gemeinsam mit dem Ortsbeirat eine Woche nach dem Tod von Jutta K. organisiert hatte, hatten mehr als 200 Freunde und Bekannte der 61-jährigen gedacht ( die MAZ berichtete). Die Beerdigung fand auf Wunsch der Familie dann in aller Stille statt.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg