Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
KZ-Überlebender zieht bitteres Fazit

Belower Wald KZ-Überlebender zieht bitteres Fazit

Er überlebte das KZ in Auschwitz und den Todesmarsch, und er sagte 2016 als Zeuge gegen den einstigen SS-Mann Reinhold Hanning aus: Leon Schwarzbaum (96) erzählte im Museum des Todesmarsches im Belower Wald von der schlimmsten Zeit in seinem Leben und zog ein bitteres Fazit.

Voriger Artikel
Neue Laga-Website aktiviert
Nächster Artikel
Öko-Nudeln sind gefragt

Mehrere Kamerateams interviewten Leon Schwarzbaum im Belower Wald, hier an der Außenausstellung des Todesmarschmuseums.

Quelle: Björn Wagener

Belower Wald. Es war eine Chance, doch sie wurde vertan. Da ist sich Leon Schwarzbaum sicher. Sie eröffnete sich im vergangenen Jahr. Da stand der heute 96-Jährige einem Mann gegenüber, dem er eigentlich niemals mehr hätte begegnen sollen: Reinhold Hanning, ebenfalls Jahrgang 1921, ehemaliger SS-Unterscharführer und einstiger Wachmann im Konzentrationslager Auschwitz. „35 meiner Familienmitglieder wurden ermordet. Die Nazis haben mein Leben zerstört. Wir sollten alle sterben.“, sagt Schwarzbaum. Doch ihm gelang das scheinbar Unmögliche – er überlebte mehrere Konzentrationslager, darunter auch Auschwitz und den Todesmarsch. So sehen sich beide Männer mehr als sieben Jahrzehnte später doch noch einmal wieder – im Detmolder Landgericht, wo Hanning der Prozess gemacht wird und Schwarzbaum einer der Zeugen der Anklage ist. „Er saß da mit gesenktem Kopf. Er wollte nicht sprechen“, erinnert sich Schwarzbaum. So bleiben seine bohrenden Fragen weiter unbeantwortet: „Warum haben die Nazis das getan? Was war die Motivation?“ Am Ende herrscht bei Schwarzbaum Ernüchterung. Der Angeklagte wird zwar wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 170 000 Fällen zu fünf Jahren Haft verurteilt, doch der Richterspruch ist nicht rechtskräftig, weil die Verteidigung Revision einlegte.

Großes Interesse an Schwarzbaums Erinnerungen

Am vergangenen Sonntag spricht Leon Schwarzbaum über die Gräuel, die er erleben musste. Er sitzt im Todesmarschmuseum im Belower Wald, neben ihm Museumsleiterin und Gesprächspartnerin Carmen Lange. Der Raum ist zum Bersten mit Menschen gefüllt, darunter auch Kamerateams des israelischen Fernsehens, des NDR und des RBB. Schwarzbaum liest die Erinnerungen ab, die nur schwer zu ertragen sind und ein Bild von Verbrechen, Tod und unsäglichem Leid zeichnen. „Ich sah, wie ein Häftling mit einem Spaten erdrosselt wurde. Krawatte nannten sie das.“ Von einem Häftling habe er gleich bei der Einlieferung den Tipp bekommen: „Wenn du leben willst, such’ dir eine Tätigkeit. Denn hier lebt man nicht lange.“ Später zeigt Leon Schwarzbaum Lager-Fotos. Wer sie machte, weiß er nicht, vielleicht Häftlinge. Darauf sind unter anderem dreistöckige „Bettgestelle“ zu sehen, einfachste Holzpritschen voller Dreck und Ungeziefer, jeweils eine Etage für sieben Menschen. Keine Heizung, nur kaltes Wasser.

Sein Brief blieb unbeantwortet

„Für eine Aufarbeitung ist es nie zu spät“, sagt Leon Schwarzbaum am Sonntag in eine Kamera. Deshalb richtete er auch einen Brief an Hanning, in dem er sich die Last seiner Vergangenheit von der Seele zu nehmen versucht – und sogar Höflichkeitsformen wahrt. „Sehr geehrter Herr Hanning“, schreibt Schwarzbaum: „... hatten Sie denn kein Mitleid, wenn Sie sahen, wie kleine Kinder mit ihren Müttern ausgesondert wurden? Sie wussten doch, dass die Menschen in Auschwitz ermordet werden. Mussten Sie nicht an die Kinder von Auschwitz denken, als Sie Ihre Kinder und Enkel aufwachsen sahen? Am Anfang des Prozesses habe ich sogar noch Mitleid mit Ihnen gehabt. Sie sind ein alter Mann, so wie ich. Ich habe wirklich geglaubt, dass Sie ein anderer Mensch geworden sind. Daran kann ich nicht mehr glauben.“ Eine Antwort auf den Brief habe er nie erhalten.

Ich schulde das den Toten

Der Senior, der heute in Berlin lebt, ist unermüdlich auf Veranstaltungen und in Schulen unterwegs, um sich dafür einzusetzen, dass sich das, was ihm und Millionen anderer Menschen widerfahren ist, nicht wiederholt. „Ich schulde das den Toten.“ Auf die Frage eines Besuchers, was er davon halte, dass nationalistische Strömungen heute wieder an Kraft gewinnen, antwortet er: „Es macht mich traurig. Da kann man nur verzweifeln.“

Als er und seine Mitgefangenen befreit wurden, seien sie sich sicher gewesen: „Die Welt wird eine andere werden. Aber das wurde sie nicht. Sie ist noch schlimmer geworden. Das ist die Wahrheit.“

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg