Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kabel wird verlegt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kabel wird verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.03.2016
Der Rote-Mühle-Weg in Wittstock ist teilweise gesperrt. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Im Rote-Mühle-Weg in Wittstock wurde ein Graben gezogen und Gehwegplatten zum Teil aufgenommen. Das hat zur Folge, dass es dieser Tage für Kraftfahrer schon einmal etwas eng werden kann. Denn die Straße ist halbseitig gesperrt und kann deshalb nur einseitig befahren werden, nämlich von Seiten der Ringstraße aus. Autofahrer sollten dort besonders vorsichtig unterwegs sein, denn es kann passieren, dass es zu kurzen Behinderungen oder Einschränkungen kommt, wenn Baufahrzeuge den Weg kreuzen oder sonstige Arbeiten nötig sind, die es erforderlich machen, den befahrenen Teil der Straße mit schwerem Gerät zu benutzen. Wer von der anderen Seite kommt, wird umgeleitet.

Arbeiten auf 250 Metern Länge

Grund für die Sperrung sind Tiefbauarbeiten im Auftrag des Stromversorgers Edis. Es wird ein Kabel verlegt. Die Verstärkung und Erneuerung des Kabels werde auf einer Strecke von etwa 250 Metern vorgenommen, teilt Unternehmenssprecher Michael Elsholtz dazu mit.

Hintergrund sei die Tatsache, dass ein neuer Hausanschluss in der Straße hergestellt wird. „Da hierzu ein entsprechender Tiefbau notwendig ist, nutzen wir den Graben auch, um das dortigen Mittelspannungskabel zu erneuern“, so Elsholtz. Der Graben werde voraussichtlich am Montag wieder geschlossen.

Von Björn Wagener

Musikalisches Hobby - Radiomacher in Freyenstein

Steffen Schultz spielt in seiner Sendung Musik, für die keine Gema-Gebühren anfallen. Aus einem kleinen Zimmer in der Freyensteiner Marktstraße versorgt er seine Leser mit allerhand Songs und unterhaltsamen Infos fernab des Mainstreams.

13.03.2016

Die Gemeindevertreter von Gumtow haben die Erweiterung ihrer im Oktober 2015 aufgestellten Kriterien für den Umgang mit neuen Windkraftanlagen vertagt. Darin geht es um die optische Bedrängniswirkung der Anlagen. Sie soll durch eine Einwohnerbefragung ermittelt werden. Damit waren nicht alle Gemeindevertreter einverstanden.

13.03.2016
Tourismus & Reisen Debatte über öffentliche Kunst - Neuruppin: Rückenwind für Parzival

Wie teuer darf Kunst im öffentlichen Raum sein Im Neuruppiner Bauausschuss sorgt das gerade für Diskussionen. Mehrere Abgeordnete sind 20 000 Euro Reparaturkosten für die 17 Meter hohe Edelstahlskulptur des Parzival am Bollwerk zu viel. Aber das man das Kunstwerk deshalb nach 17 Jahren abreißen?

12.03.2016
Anzeige