Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kaiserwetter zum Tourismustag

40 Aussteller kamen am Sonntag nach Alt Daber Kaiserwetter zum Tourismustag

Bei Kaiserwetter war das Ensemble um die restaurierte Daberburg in Alt Daber am Sonntag für viele ein lohnenswertes Ausflugsziel. Das Ambiente zum 13. Tourismustag überzeugte Aussteller und Besucher. Denn erstmals wurde dieser Tag außerhalb des Rathauses, am Rand der Stadt, begangen.

Voriger Artikel
Es ist alles rund gelaufen
Nächster Artikel
Unter Drogeneinfluss mit Beuteln voller Amphetaminen unterwegs

Gerhard Dreger (2. v. r.) wurde am Sonntag beim Tourismustag von Vize-Bürgermeister Dieter Herm (r.) als Stadtführer ausgezeichnet.

Quelle: Madlen Wirtz

Alt Daber.  Daran gewöhnen braucht sich aber niemand. Der nächste Tourismustag findet wieder an alter Stelle im Rathaus statt. Jürgen Paul, der Vorsitzende des Tourismusvereins Wittstocker Land, freute sich über den großen Zuspruch und begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Tourismus. Er dankte den Verantwortlichen der Stadt für die gute Zusammenarbeit. Das galt nicht nur für die Vorbereitungen zum Tourismustag, sondern dafür, wie sich das Daberburg-Ensemble entwickelt hat. "In all den Jahren haben wir zusammen ganz klar eine Linie verfolgt", sagt Jürgen Paul. Bereits im Jahre 2003 wurden die Bürger zum Thema touristische Entwicklung befragt. Vier bis fünf Jahre später sammelten der Tourismusverein und die Stadt Ideen. Weitere Jahre zogen ins Land, bis diese Realität wurden. "Man braucht vor allem Zeit, bis Ergebnisse zu sehen sind. Wir wollen, dass Alt Daber zum Zentrum für Naherholung und für Tourismus wird", so Jürgen Paul.

Die Umsetzung des Gesamtkonzeptes sei noch nicht vollends abgeschlossen. Zwei Dinge fehlen noch: Der Radfahrweg von Wittstock nach Röbel und die Wanderwege. Beides soll Schritt für Schritt entstehen. Ein großes Eingangstor nach Wittstock ist außerdem geplant. Der Tourismusverein greift dabei auf die Idee aus Sellin zurück. Dort fährt man bereits durch so ein Tor.

Was Alt Daber noch zu bieten hat, darüber informierte Guido Bischoff als Revierförster des Stadtwaldes: "3.316 Hektar Wald umfasst das Areal. Im Jahr 1994 wurde die Fläche an die Stadt rückübertragen, seit 2010 in Eigenregie und seit 2011 auch mit eigenem Personal geführt."

40 Aussteller aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zeigten, was ihre Städte und Gemeinden zu bieten haben und wofür sich ein Besuch dorthin lohnt. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten sind allein im Wittstocker Land zu besichtigen. Dazu zählen unter anderem das Mühlenmuseum in Kuhlmühle, die Schmökerstuw in Berlinchen, Das Kloster Stift in Heiligengrabe, die Museen Alte Bischofsburg in Wittstock und die Gedenkstätte Belower Wald.

Von Madlen Wirtz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg