Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Kantow: Verfall, der auffällt

Das Dorf schrumpft Kantow: Verfall, der auffällt

Die Zahl der Kantower hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast halbiert. Aktuell leben noch 56 Menschen im Dorf. Diese Entwicklung zeigt sich auch an der Bausubstanz: An vielen Stellen macht sich der Verfall breit.

Voriger Artikel
Heiligengrabe: Betrug im Internet
Nächster Artikel
Zahl der Obdachlosen in der Prignitz steigt

Ruinen wie diese mögen Extrembeispiele sein, doch sie prägen mehr und mehr das Kantower Dorfbild.

Quelle: Alexander Beckmann

Kantow. Umgeben von einer mit Feldern, Weiden und Gehölzen fast parkartig wirkenden Landschaft macht Kantow einen richtig idyllischen Eindruck – aus der Ferne. Aus der Nähe ist unübersehbar, dass es um das Dorf nicht zum Besten steht. Viele Häuser sind unbewohnt, Gärten verwildert. An durchaus prominenten Stellen fallen Ruinen ins Auge.

Den meisten Kummer macht das den Kantowern selbst. Bei der Umfrage zur Serie „MAZ zu Hause in . . .“ äußerte sich das mehrfach. „Es sind viele Häuser leerstehend, werden nicht verkauft, fallen dann zusammen“ oder „Wir wünschen uns, dass die Ruinen verschwinden, damit der Ort schöner wird“, heißt es da beispielsweise.

Ortsvorsteherin Franka Goldau sieht das im Grunde ganz genauso. Doch wie sich etwas daran ändern lässt, das weiß auch sie nicht.

Ein Umstand, der den Niedergang fördert, ist sicherlich die Bevölkerungsentwicklung. Seit Jahren wurde im Dorf kein Kind mehr geboren. Der jüngste Kantower ist inzwischen sechs. Der Anteil der ganz Alten nimmt stetig zu. Vor zehn Jahren zählte der Ort laut Einwohnermeldeamt noch um die 100 Bewohner. Aktuell sind es 56.

Das Dorf bietet seit langem kaum mehr als Wohnraum. Die Zahl der Arbeitsplätze ist extrem überschaubar. Gleiches gilt für das Freizeitangebot: Das Vereinsverzeichnis der Gemeinde Wusterhausen nennt gerade mal einen Verein im Ort: „Offene Kirche Kantow“. Einkaufsmöglichkeiten bestehen gar keine mehr.

„Wir haben nichts mehr“, sagt Ortsvorsteherin Franka Goldau. Und von Seiten der Gemeinde tue sich wenig. Ein Beispiel sei die seit Jahren geforderte Erneuerung der Dorfstraße. Ein zusätzliches Hindernis bilden die dabei zu erwartenden Anliegerbeiträge. Für den Verfall an vielen Stellen gebe es allerdings konkret Verantwortliche: „Es ist ja nicht so, dass die Häuser keine Eigentümer haben. Viele kümmern sich aber einfach nicht.“ Manches Grundstück dient offenbar der Spekulation: Man legt sich so eine Immobilie auf Halde – vielleicht braucht man sie ja irgendwann einmal. Die Ortsvorsteherin sieht sich überfordert: „Ich habe da keine Chance. Es heißt bloß immer: Auf seinem Grund und Boden kann jeder machen, was er will.“ Manchmal gibt es noch kleine Hoffnungsschimmer: mühsamer Pflegeaufwand hier, ein renoviertes Haus da. „Wir kriegen auch wieder ein Baby im Dorf“, kündigt Franka Goldau an. „Das freut mich sehr.“ Fest steht: Es war schon leichter, Kantower zu sein.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg