Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kantower sollen abwarten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kantower sollen abwarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.04.2016
Am Windpark bei Kantow könnte es noch einige Bautätigkeit geben. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kantow

„Bürgersteig nicht begehbar, für Kinder und Ältere sehr gefährlich.“ „Gehwege sind kaputt.“ Gleich mehrfach nannten die Kantower bei der Befragung zur Aktion „MAZ zu Hause in ...“ den Straßenzustand im Dorf als ernsthaftes Problem. Während die Fahrbahn der Dorfstraße noch als halbwegs passierbar durchgehen mag, sind die Gehwege an ihrem Rand wirklich auf weiten Strecken kaum noch als solche zu erkennen. Die bemoosten Betonplatten sind mindestens 40 Jahre alt. Kanten und Spalten bilden böse Stolperfallen.

„Dass die Dorfstraße in Kantow schlecht aussieht, wissen wir“, gesteht der Wusterhausener Bürgermeister Roman Blank auf MAZ-Nachfrage ein. Doch Pläne zur Reparatur oder gar Erneuerung gebe es momentan nicht. Grundsätzlich empfehle es sich, vor konkreten Schritten die weitere Entwicklung des Windparks ganz in der Nähe des Dorfes abzuwarten, sagt der Verwaltungschef. Gemäß dem Entwurf des neuen Regionalplans „Freiraum und Windenergie“ könnte es zu einer deutlichen Erweiterung des Gebietes kommen. „Es gibt mindestens zwei Investoren, die da Interesse haben“, weiß Blank. Er befürchtet: „Wenn die da irgendwann mit schwerer Technik durch Kantow fahren, ist wieder alles hin.“

Der Windpark bei Kantow ist in der Gemeinde Wusterhausen sozusagen ein Politikum. Erst Anfang März hatten die Gemeindevertreter die Entscheidung über einen Bebauungsplan zurückgestellt, weil noch viel zu wenig über die Folgen für die Umwelt bekannt sei. Wann der seit Jahren diskutierte Regionalplan „Freiraum und Windenergie“ belastbare Aussagen über die Bedingungen für neue Windräder trifft, ist momentan ebenfalls nicht abzusehen. Roman Blank drängt derweil mit Nachdruck auf solche planerischen Festlegungen: „Wenn wir so etwas nicht haben, dann können Investoren unter Umständen bauen, wo sie wollen. Uns als Gemeinde wäre es lieber, wenn wir da eine Planungsgrundlage hätten.“

Dass ihre Stolperfallen mit solch weitgehenden Entscheidungen zusammenhängen, ist den Kantowern vermutlich nur ein geringer Trost.

Von Alexander Beckmann

Gute 57 Mitglieder hat der Flugsportclub Kyritz, davon 30 aktive. Sie starteten am Sonnabend auf dem Verkehrslandeplatz Kyritz-Heinrichsfelde bei bestem Wetter in die neue Saison. Doch um sich längerfristig Nachwuchs zu sichern, müsste es mehr Flugschüler geben. Aus einigen, die einst in Kyritz als Segelflieger anfingen, wurden sogar schon Berufspiloten.

05.04.2016

Siebenmal schon musste Anna Hellmich in ihrem Leben umziehen, dabei ist sie noch gar nicht mal so alt. Seit gut drei Monaten lebt die 35-Jährige nun im Pfarrhaus von Kyritz. Gut möglich, dass das für die neue Kirchenfrau der Knatterstadt nun auf eine längere Zeit ihr vorerst letzter Umzug war – wie sie im Interview mit der MAZ selbst sagt.

05.04.2016

Mit dem zunehmendem Verkehrsaufkommen wächst in vielen Städten und Gemeinden in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin der Unmut über die Lärmbelastung und das gestiegene Sicherheitsrisiko. Eine Änderung der Straßenverkehrsordnung soll die Einführung von Tempo-30-Zonen vereinfachen. Doch nicht alle sind überzeugt.

02.04.2016
Anzeige