Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Kaputte Straßen bieten großen Redebedarf

Ostprignitz-Ruppin und Prignitz Kaputte Straßen bieten großen Redebedarf

Schlechte Straßen gibt es offenbar viele in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz. Nach wie vor erreichen viele Meldungen über Holperstrecken die Redaktion. Für einige gibt es bereits gute, für andere eher schlechte Nachrichten.

Voriger Artikel
Frischekur für den Flur in der Kita
Nächster Artikel
Blaublütiger Empfang für Neugeborene

Ein absoluter Aufreger: Die Landesstraße L19 zwischen Herzberg und Schönberg. Mehrere Leser beschwerten sich über deren Zustand.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Die Meldungen über schlechte Straßen in den Kreisen Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz reißen nicht ab. Ein „besonders schönes Exemplar“ sehen gleich mehrere MAZ-Leser im Abschnitt der Landesstraße L 19 zwischen Herzberg und Schönberg.

Dies sei nicht nur die schlechteste Straße im Landkreis OPR, sondern „im gesamten Land Brandenburg“, meint Bernd Pelzer. Sie werde stark durch Berufs- und Urlaubsverkehr frequentiert, und immer werde sie nur notdürftig geflickt. „80 km/h kann man da nicht mehr fahren“, sagt er.

„Es besteht kein dringender Handlungsbedarf“

Frank Schmidt vom Landesbetrieb Straßenwesen Region West macht jedoch wenig Hoffnung auf Veränderung. „Für den Streckenabschnitt der L 19 sind definitiv keine Ausbaumaßnahmen geplant. Sicher weist sie Mängel auf, die aber im Vergleich zu anderen Straßen nicht so groß sind. Es besteht kein dringender Handlungsbedarf.“

Zudem habe der Ausbau von Ortsdurchfahrten vor Landstraßen immer Vorrang. Diese Straßen des „Grünen Netzes“ werden laut des Landesbetriebes deshalb nur anlassbezogen repariert. „Die Meistereien tun alles, was sie können, um die Befahrbarkeit dieser Straßen zu gewährleisten“, versichert Pressesprecherin Cornelia Mitschka.

Gute Neuigkeiten für Anwohner der Heidelberger Straße

Regelmäßig führt zum Beispiel auch das Neuruppiner Tiefbauamt Kontrollen durch. Dabei werden Straßenschäden dokumentiert, und je nach Zustand der Straße erfolgt eine Reparatur durch den Stadtbauhof oder Fachfirmen.

Für die Anwohner der Heidelberger Straße in Groß Pankow (Prignitz) gibt es gute Neuigkeiten. Hier sollen zum Ende des Jahres Baumaßnahmen zur Verbesserung der Straße starten.

„Die Arbeiten werden nicht an der gesamten Straße vorgenommen, in jedem Fall aber auf dem Abschnitt mit bebauten Grundstücken“, sagt Dajana Schoof, zuständig für Straßenausbaubeiträge der Gemeinde. „An dieser Straße sind wir dran.“

Wo gibt es noch weitere schlechte Straßen?

Seit dem ersten Aufruf zu der Aktion „Schlechte Straßen“ hat die MAZ viele Meldungen und Zuschriften von Lesern in Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz erhalten. Kennen Sie außer den bereits genannten Verkehrswegen noch weitere schlimme Straßen, über die Sie sich ärgern und an denen Sie Veränderungsbedarf sehen? Die MAZ sucht auch weiterhin nach der schlechtesten Straße im Landkreis und geht den einzelnen Meldungen nach. Wir möchten klären, ob an den entsprechenden Stellen Sanierungsmaßnahmen geplant sind.

Rufen Sie uns an unter 03391/45 75 16 oder schreiben Sie eine E-Mail an:
Neuruppin@MAZ-online.de, Kyritz@MAZ-online.de, Wittstock@MAZ-online.de, Prignitz@MAZ-online.de

Von Christina Koormann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg