Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Karnevalsumzug in der Fontanestadt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Karnevalsumzug in der Fontanestadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 26.02.2017
Hunderte Neuruppiner feierten im Konfetti- und Kamelleregen auf dem Schulplatz. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Es ist Sonntag, 14 Uhr. Zur Musik der Spielleute aus Premnitz setzt sich der Umzug vom Neuruppiner Carneval Club am Ruppiner Einkaufszentrum in Bewegung. Auf dem Weg bis zum Schulplatz begleiteten gestern einige hundert Schaulustige den bunten Zug, verfolgten die Tänze der Funkengarde oder versuchten, möglichst große Mengen der von den Festwagen fliegenden Süßigkeiten zu erhaschen. Doch vor den Alten

Die Funkengarde vom Neuruppiner Carneval Club und der Spielmannszug aus Premnitz führten den Umzug an. Mehrere Festwagen und einige hundert Schaulustige folgten. In der Fontanestadt gibt es den Rosenmontagsumzug immer schon am Sonntag zuvor.

Gymnasium war noch längst nicht Schluss. Im Stadtgarten gab der NCC noch einmal die Höhepunkte aus seinem Programm zum besten. Ruppiner Narren macht euch bereit, für eine Reise durch die Zeit , so das Motto in diesem Jahr. Dabei ist unter anderem zu erfahren, dass Gott zwei Frauen, satt Adam und Eva erschaffen hat, dass Pater Wichmann im Jahre 1250 aus einem vor den Klostermauern angebundenem Pferd Buletten zubereitete und, als Ausblick in die Zukunft, Discjockey Wolfgang Freese 2035 zum Bürgermeister der Fontanestadt gewählt werden wird.

Von Peter Geisler

Manfred Teske aus Wusterhausen ist seit über 50 Jahren Bodendenkmalpfleger und erforschte in dieser Zeit die Geschichte des Altkreises Kyritz. Unzählige Entdeckungen gehen auf die Kappe des Heimatforschers. Die spannendsten Geschichten erzählte Teske bei einem Lichtbildervortrag im Gemeindesaal des Berlitter Schlosses.

26.02.2017

An der Straße zwischen Sieversdorf und Goldbeck beginnt demnächst der Bau einer Biber-Sperre. Stahlmatten im Boden sollen die Tiere daran hindern, weiterhin die Straße mit ihren Bauten zu untergraben.

26.02.2017

Fast roch es im Saal nach Erdbeeren. Denn nach denen jagten die Linower Narren des LFC am Sonnabend bei ihrer letzten Saisonveranstaltung. Es ging ordentlich ländlich zu: mit dem Motorrad im Hühnerstall und jeder Menge flatternder Hühner, mit dem Stammtisch in der Dorfkneipe und dem Linower Ortsvorsteher im rosa Tutu.

26.02.2017
Anzeige