Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Karoline Waack koordiniert Flüchtlingshilfe
Lokales Ostprignitz-Ruppin Karoline Waack koordiniert Flüchtlingshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.06.2016
Karoline Waack freut sich auf die spannende Herausforderung. Quelle: Mühln
Anzeige
Neuruppin

Abitur in Kiel, Bachelorstudium im niederländischen Maastricht, Masterstudium im englischen Oxford – und jetzt Neuruppinerin. Die Frau, zu der dieser Lebenslauf gehört, ist Karoline Waack. Sie ist seit März als Flüchtlingskoordinatorin des Kirchenkreises Wittstock-Ruppin tätig.

Sie sei klassisch über eine Anzeige in der Jobbörse der Evangelischen Kirche Deutschland auf die offene Stelle aufmerksam geworden, erzählt die 27-Jährige. Die Arbeit mit Flüchtlingen war ihr nicht gänzlich unbekannt: Während eines Praktikumsaufenthalts in Russland sei sie bereits damit in Berührung gekommen. „Für eine Organisation, die sich für die Rechte von schwarzafrikanischen Flüchtlingen eingesetzt hat, habe ich damals bei Umfragen und der Spendenausteilung geholfen.“

Waack hat erst European Studies studiert, im Master folgte mit Russian Studies ein Fach, das sich um Gesellschaft, Politik und Wirtschaft des flächenmäßig größten Landes der Erde dreht. „Ich finde Russland total interessant“, sagt die gebürtige Schleswig-Holsteinerin. „Weil es ein Land ist, über das man wenig weiß, das aber großen Einfluss hat. Ohne Russland geht es nicht, aber wie geht es mit Russland?“

Fernab von Moskau und Sankt Petersburg drehe sich Waacks Arbeit hierzulande im Moment vor allem darum, Kirchengemeinden und Gemeindekirchenräte kennenzulernen, erzählt die junge Frau. Was wird schon für Flüchtlinge getan, wo wird noch Hilfe benötigt? „Ich habe beispielsweise den Kreissportbund (KSB) mal mit einer Gemeinde zusammengebracht, in der ein Fußballturnier organisiert wurde. Der KSB hat das Spiel finanziell und logistisch unterstützt.“

Die Arbeit mit den Flüchtlingen hat für Karoline Waack Priorität

Im Kirchenkreis erlebe sie viele Menschen, die sehr aufgeschlossen sind und an verschiedenen Stellen helfen, sagt Waack. Es sei aber trotzdem so, dass manche Bürger nach wie vor verunsichert sind. „Sie wissen oftmals nicht, wie sie mit den vielen Menschen aus einer anderen Kultur in ihrem direkten Umfeld umgehen oder sich mit ihnen verständigen sollen“, erzählt die Koordinatorin. „Oder sie haben zu hohe Ansprüche an sich selbst und die Arbeit die sie leisten.“

Dabei sei es so einfach, zu helfen: Gemeinsam spazieren gehen, nähen, Fahrräder reparieren – eigentlich komme es nur darauf an, dass die Asylbewerber mal raus können, Abwechslung erleben.

„Ich habe mich sehr auf Flüchtlingsarbeit im Rahmen von kirchlichen Strukturen gefreut“, sagt Waack. „Und ich denke, dass sich mit der Stelle viel erreichen lässt, wenn sie gut ausgeführt wird.“ Mehr als anderthalb Jahre als Flüchtlingskoordinatorin liegen noch vor ihr. Ihre Ziele seien, die Kirchengemeinden gut zu vernetzen und den Austausch mit den Gesamtkirchengemeinden zu fördern. „Um Ressourcen zu bündeln“, sagt Waack. „Ich kann dabei nur unterstützen, etwas tun müssen die Menschen selber – und die meisten machen das schon richtig gut.“

Karoline Waack ist die erste Flüchtlingskoordinatorin des Kirchenkreises Wittstock-Ruppin. „Ich muss meinen Platz finden, die Stelle erfinden und strukturieren. Aber ich habe das Gefühl, dass ich hier mit sehr netten und engagierten Menschen zusammenarbeite – das ist eine schöne Ausgangssituation.“

Von Josephine Mühln

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 13. Juni - Kyritz: Verdacht auf räuberische Erpressung

Ein Unbekannter bedrohte auf dem Dorffest in Holzhausen in der Nacht zum Sonnabend drei Jugendliche und forderte Bares. Die drei gaben eine zweistellige Euro-Summe heraus und der Täter flüchtete in einem Auto, in dem noch weitere Personen saßen. Eine Anzeige wegen Verdachts der räuberischen Erpressung wurde aufgenommen, die Kripo hat das Auto-Kennzeichen bereits ermittelt.

13.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Nach über 100 Jahren das Ende - Forsthaus bei Dreetz wird abgerissen

Das alte Forsthaus Schäferberg bei Dreetz steht seit Jahren leer und verfällt zusehends. Der Landesbetrieb Forst hat keine Verwendung mehr für das 1905 errichtete Gebäude und will es noch in diesem Jahr abreißen lassen.

16.06.2016

Die Mitglieder des Kyritzer Bauausschusses haben sich für die Installation von künstlerischen Elementen auf dem neuen Kreisverkehr an der Europakreuzung ausgesprochen. Drei Vorschläge eines Planungsbüros stehen dafür zur Auswahl.

16.06.2016
Anzeige