Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Kartellamt genehmigt Verkauf von Euromar

Fehrbellin Kartellamt genehmigt Verkauf von Euromar

Die Fehrbelliner Kakaofabrik ist wohl gerettet. Das Bundeskartellamt hat den Verkauf des insolventen Unternehmens an den weltweit agierende Ecom-Konzern genehmigt. Dieser soll dort schon in wenigen Tagen die Produktion auf- und die bisherigen Mitarbeiter übernehmen.

Voriger Artikel
Ministerium sucht neuen Leiter fürs Schulamt
Nächster Artikel
Waldschule startet bald durch

Bald soll die Schweizer Ecom-Gruppe die Produktion bei Euromar in Fehrbellin übernehmen.

Quelle: Peter Geisler

Fehrbellin. Das Bundeskartellamt hat jetzt der Übernahme der insolventen Kakaofabrik Euromar durch den international agierenden Ecom-Konzern zugestimmt. Das teilt Insolvenzverwalter Rolf Rattunde mit. Schon in den nächsten Tagen soll das Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz in Fehrbellin die Produktion neu aufnehmen. Die Firma, die weltweit mit Baumwolle, Kaffee, aber auch Kakao handelt, will auch die insgesamt 121 Mitarbeiter übernehmen.

„Für die Region sowie die Arbeitnehmer und ihre Familien ist das ein großer Erfolg“, sagt Insolvenzverwalter Rattunde. Der Fall zeige, dass insolvente Unternehmen und die betroffenen Arbeitsplätze in kurzer Zeit gerettet werden können. „Das Insolvenzrecht ermöglicht die Fortführung des Betriebs mit Unterstützung der Arbeitsagentur und einen schnellen Verkauf,“ erklärt der Fachanwalt für Insolvenzrecht.

Die Gesellschaft Euromar Commodities, die aus dem weltweiten Handel von Kakao­rohstoffen und deren Verarbeitung zuletzt einen Umsatz von knapp einer Milliarde Euro machte, hat im Dezember Insolvenz angemeldet. Die Firma hatte kein Geld, um Schulden zu bezahlen und neue Rohstoffe zu kaufen. Wie es zu dieser Schieflage kommen konnte, das sei noch „aufzuarbeiten“, so Rattunde, der seit diesem Zeitpunkt das Unternehmen fortführte und das am 6. März eröffnete Insolvenzverfahren begleitete. Nach einem internationalen Bieter­verfahren schloss er bereits am 7. März einen Kaufvertrag mit der Ecom-Gruppe ab, einen Tag später stimmte der vorläufige Gläubigerausschuss der Transaktion zu – danach musste nur noch die Kartellbehörde die Übernahme absegnen.

Die Euromar-Insolvenz hatte auch Folgen für den globalen Markt. Das Fehrbelliner Unternehmen gehört zur Transmar-Commodities-Gruppe in den USA mit mehr als 1000 Mitarbeitern und Standorten in 154 Ländern. Nach seiner Insolvenz geriet der Konzern in Schwierigkeiten und steht derzeit unter Gläubigerschutz, so Rattunde. Die Pleite soll die weltweiten Lieferbeziehungen der Süßwarenindustrie sowie das Vertrauen der Banken in den Zweig erschüttert und damit die Finanzierungsräume anderer Unternehmen beschnitten haben.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg