Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Karten für Mittelstandsball erhältlich
Lokales Ostprignitz-Ruppin Karten für Mittelstandsball erhältlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 23.02.2017
Die Karten gibt es bei Detlef Beuß im Geschäft. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Er gehört seit über 150 Jahren zur Wittstocker Tradition, der jährlich stattfindende Handwerker- und Mittelstandsball in der Dossestadt. „Ursprünglich war es ein reiner Handwerkerball“, erklärt der Vorsitzende des Wittstocker Mittelstandsvereins, Detlef Beuß. Seitdem der Verein die Veranstaltung aber organisiere, sei auch der Mittelstand – soll heißen: Einzelhändler, Ärzte, Freiberufler und andere Berufsgruppen – auf dem Ball vertreten.

Am Sonnabend, den 25. März, findet der Ball nun zum 158. Mal statt. „Zum zweiten Mal feiern wir im Rathaus“, informiert Beuß. Und zwar im Foyer und danach im großen Sitzungssaal. „Das war schon im vorigen Jahr ein super Ambiente“, blickt der Uhrmachermeister zurück. Immer wieder sei die Veranstaltung die Gelegenheit für Mittelständler und Handwerker, in gemütlicher, ungezwungener Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Dabei könnten Netzwerke geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht werden. „Gleichzeitig ist die Veranstaltung eine Wertschätzung für die Berufsgruppen“, betont Beuß.

Auch in diesem Jahr erwarte die Gäste wieder ein Kulturprogramm, über dessen Inhalt Detlef Beuß noch nichts verraten möchte. Um die musikalische Unterhaltung werde sich DJ Günter Lutz kümmern. Ein Großteil der insgesamt 90 gedruckten Karten sei bereits verkauft. br

Restkarten gibt es direkt im Uhrengeschäft von Detlef Beuß in der Wittstocker Poststraße 13. Die Karte kostet 50 Euro. Buffet und Unterhaltung sind im Preis mitinbegriffen. Der Ball findet am Samstag, 25. März, im Wittstocker Rathaus statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr, die Veranstaltung beginnt offiziell um 19 Uhr.

Von Christian Bark

Tierschützer widersprechen der Aufforderung des Wusterhausener Ordnungsamtes, die Fütterung verwilderter Hauskatzen zu unterlassen. Die Futterstellen seien nämlich die einzige praktikable Möglichkeit, Tiere einzufangen, um sie zu kastrieren. Und nur damit lasse sich die Population langfristig reduzieren.

23.02.2017

Seit langem wird über Toiletten für die Netzebander Kirche diskutiert. In diesem Jahr könnten die Toiletten endlich errichtet werden. Bei der Diskussion über den Haushalt haben die Temnitzqueller Gemeindevertreter dafür zumindest Geld eingeplant. Auch in die Erneuerung der Rägeliner Ortsdurchfahrt soll investiert werden.

23.02.2017

Mit einer berührenden Lesung begann am Mittwochnachmittag die „Literaturcafé“-Saison 2017 in Wusterhausen. Alexander Latotzky stellte dort sein Buch „Kindheit hinter Stacheldraht“ vor. Es beschäftigt sich mit einem der schlimmsten Kapitel der Nachkriegsjahre.

26.02.2017
Anzeige