Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kaum Aussicht auf einen Radweg

Zernitz Kaum Aussicht auf einen Radweg

Nach einer Anfrage eines Zernitzer Gemeindevertreters hat sich die Amtsverwaltung erkundigt: Es gibt kaum Aussichten auf einen Radwegebau entlang der Landesstraße 141 in Richtung Neustadt. Auch Schulkinder müssen weiterhin die Fahrbahn nutzen.

Voriger Artikel
Erinnerungsstücke wecken Neugier
Nächster Artikel
Kita ist gestalterisches Beispiel

Radler nach Neustadt müssen die Fahrbahn nutzen.

Quelle: Alexander Beckmann

Zernitz. Für die Zernitzer hatte Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs bei der jüngsten Sitzung des Amtsausschusses schlechte Nachrichten. Ihr Streben nach einem Radweg in Richtung Neustadt hat wenig Aussicht auf Erfolg. Gemeindevertreter und Amtsausschussmitglied Günter Kopka hatte im April eine entsprechende Anfrage formuliert.

Zumindest nicht ganz aussichtslos ist hingegen die Hoffnung auf eine Verbindung an der Landesstraße 14 von Zernitz Bahnhof nach Kyritz. Amtsdirektor Dieter Fuchs verwies auf den Landesbetrieb Straßenwesen. Der habe einen Radwegebedarfsplan erstellt, der den Lückenschluss zwischen Zernitz Bahnhof und Holzhausen beinhaltet. Für die Realisierung werde der Zeitraum zwischen 2021 und 2025 ins Auge gefasst.

Zu wenig Verkehr auf der L 141

Kaum Chancen bestehen allerdings für eine Verbindung entlang der Landesstraße 141 nach Neustadt. Die hat es bislang nicht in den Radwegebedarfsplan geschafft. Begründung: das geringe Verkehrsaufkommen. Mehr als 2500 Fahrzeuge am Tag müssten es schon sein, um der „Empfehlung für Radverkehrsanlagen ERA 2010“ zu entsprechen.

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Zernitz-Lohm Sigrid Schumacher ist mit diesen Informationen überhaupt nicht zufrieden. „Das Problem ist, dass wir Kinder haben, die zur Schule fahren“, sagt sie. „Bis zum Sportplatz geht’s ja, aber dahinter gibt’s keinen Radweg.“ Betroffen seien vor allem auch die Neuendorfer. Dort gebe es ebenfalls Kinder, von denen ein Teil nach Zernitz zur Kita müsse und ein anderer nach Neustadt in die Schule.

Feldweg ist kaum eine Alternative

An Neuendorf vorbei geht auch der Alternativvorschlag der Amtsverwaltung, den Feldweg von Zernitz in Richtung Plänitz zu nutzen, denn der kommt dem Ort nicht einmal nahe. Nur für die Zernitzer könnte die Strecke eine Lösung darstellen. Sie ist sogar knapp einen Kilometer kürzer als die Landesstraße. Wie es mit der Passierbarkeit bei schlechtem Wetter aussieht, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

„Ich finde es eine Frechheit zu sagen, da fahren zu wenige Autos“, ärgert sich die Bürgermeisterin. „Es wäre schon schön, wenn es wenigstens bis Neuendorf einen Radweg gäbe.“

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg