Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kein Licht auf Bückwitzer Schulweg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kein Licht auf Bückwitzer Schulweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.04.2016
Der Bus auf dem Bild kommt aus Richtung Wusterhausen. Beim Aussteigen finden die Fahrgäste keinen Gehweg vor. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Bückwitz

Die Kinder von Bückwitz-Ausbau haben keinen sicheren Schulweg. Nachdem einige Eltern Alarm schlugen, hat sich die Gemeindeverwaltung in Wusterhausen für Veränderungen eingesetzt. Daraus ist ein neues Problem entstanden, wie auf der Sitzung des Bau- und Ordnungsausschusses der Gemeindevertreter am Dienstag in Bückwitz zu hören war.

Worum geht es? Der Weg zum Bus ist für die Kinder gefährlich. Auf einem Abschnitt von etwa 600 Metern müssen sie morgens entweder im Dämmerlicht oder in völliger Dunkelheit dicht an der viel befahrenen Bundesstraße 5 entlanglaufen oder sie überqueren, um zu ihrer Haltestelle zu kommen. Nur der Haltepunkt an sich ist beleuchtet. Außerdem gebe es lediglich einen halbwegs sicheren „Gehweg“: Es ist allerdings jener, der an der B 5 eigens für Fahrradfahrer angelegt worden ist. Diese Situation sei nicht länger hinnehmbar, sagen Eltern. Sie forderten Veränderung, hauptsächlich, was die fehlende Beleuchtung betrifft.

Die preiswertes Variante wird umgesetzt

Das Bemühen des Bauamtes war nun erfolgreich. Der Landesbetrieb Straßenwesen ist bereit, den Ausbau-Bückwitzern zu helfen. Zwei Varianten stehen zur Auswahl. Die eine Möglichkeit favorisiert eine kabelgebundene Bauweise. Die Baukosten hierfür betragen 40 000 Euro. Modell Nummer zwei ist von der Anlage des Ausbaus her deutlich lukrativer. Es fußt auf Solarleuchten mit Akkubetrieb, kostet aber 80 000 Euro.

In beiden Fällen allerdings müssten sich die Anlieger anteilig und abhängig von der Größe des Grundstücks jeweils zur Hälfte finanziell beteiligen. „Wir haben das alles auf einer Versammlung besprochen mit dem Ergebnis, dass die Mehrheit dagegen ist“, sagte Bauamtsleiterin Melanie Füllgraf. „Tatsächlich kommen wir zu keiner einheitlichen Meinung“, stimmte ihr Ortsvorsteher Dieter Helm zu.

Diskrepanzen auch in anderen Ortsteilen

Der Bauausschuss sprach sich nach kurzer Diskussion dafür aus, dass die „Schulwegbeleuchtung“ weiterhin auf die Tagesordnung gehört. Dabei werde die finanziell günstigere Variante verfolgt. Die Sicherheit der Kinder habe Priorität, unabhängig davon, um wie viele Kinder es sich gegenwärtig handele.

Bückwitz-Ausbau besteht aus zwölf Grundstücken. Die meisten Bewohner haben keine schulpflichtigen Kinder mehr. „Solche Diskrepanzen kennen wir auch aus anderen Ortsteilen. Ich denke da nur an Barsikow in der Vergangenheit und Dessow aktuell. Man kann es nicht jedem recht machen. Letztlich entscheidend ist, was die Gemeindevertreter beschließen. Dazu wurden sie gewählt“, sagte Bürgermeister Roman Blank.

Von Wolfgang Hörmann

Ostprignitz-Ruppin Zugezogene engagieren sich - Neue Heimat Barsikow

Er ist der neue Ortsvorsteher von Barsikow und sie ist dort die neue Vorsitzende des Dorfvereins. Statt sich im Rentenalter auf die faule Haut zu legen, wollen sich beide für ihre neue Heimat engagieren. Dass das Paar etwas bewegen könnte, dafür spricht jeweils ihre Vita: Willem Schoeber war Chef großer Konzerne. Anna Funke ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

18.04.2016

Nur mit Ach und Krach haben Mirsa Murad und Ahmad Alatrash in Kyritz ein Schülerpraktikum bekommen. Wie die anderen Diercke-Schüler auch, mussten sich die beiden 16-jährigen Flüchtlinge in der Stadt umsehen, um für die nun vergangenen zwei Wochen einen Platz zu finden. Sie berichten von großen Vorbehalten, die ihnen zunächst entgegengebracht wurden.

18.04.2016
Prignitz Neues Leben für alte Schule - Letzte Lernchance in Lindenberg

Wer den Schulunterricht verweigert handelt gesetzeswidrig und vergibt Chancen. Aber oft brauchen solche Schüler individuelle Betreuung. Die bekommen sie beim Verein „Pro Connections“ in Lindenberg. Seit 2012 werden in der ehemaligen Dorfschule Mädchen und Jungen betreut, die woanders nicht mehr lernen wollten oder konnten. Maximal acht Schüler gehen in eine Klasse.

18.04.2016
Anzeige