Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kein Platz in Heiligengrabe
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kein Platz in Heiligengrabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.01.2016
Am Spatzenberg entstanden etliche neue Häuser. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Heiligengrabe

„Wir können nichts anbieten“ – wer im Dorf Heiligengrabe ein Haus bauen möchte und sich mit der Frage nach Bauland an Bürgermeister Holger Kippenhahn wendet, wird diesen Satz von ihm hören. Denn in dem Ortsteil der gleichnamigen Gemeinde ist buchstäblich kein Platz mehr. „Von kommunaler Seite ist nichts mehr da, allenfalls noch wenige Einzelflächen von privaten Anbietern“, sagt Kippenhahn. Andererseits sei aber gerade Heiligengrabe bei potenziellen Bauherren und Zuzüglern sehr beliebt. Denn der Ort bietet eine vergleichsweise üppige Infrastruktur – mit Kita, zwei Schulen, dem Kloster, dem Philipps-Markt und nicht zuletzt dem Krono-Werk als möglichen Arbeitgeber vor der Haustür. Außerdem liegt Heiligengrabe verkehrsgünstig, vor allem wegen der nahen Autobahnauffahrt. „Dadurch hebt sich Heiligengrabe von allen anderen Ortsteilen ab“, so Kippenhahn. Deshalb gebe es viele Nachfragen nach Bauland – umso bedauerlicher für die Gemeinde, sie nicht erfüllen zu können.

Gespräch mit Landeigentümern

Doch dieses Problem soll jetzt gelöst werden. Die Verwaltung arbeitet gemeinsam mit dem Ortsbeirat daran, neue Flächen für Bauherren zu schaffen. Nach einer ersten Betrachtung fiel die Wahl bislang auf drei unterschiedlich große Flächen. Wo diese genau liegen und wie groß sie konkret sind, darüber wollen Gemeinde und Ortsbeirat noch nicht öffentlich sprechen, weil das Ganze erst in den Kinderschuhen steckt. „Wir müssen zunächst einmal mit den Landeigentümern darüber reden, inwieweit eine gemeinsame Herangehensweise an den Flächennutzungsplan möglich ist“, sagt Bürgermeister Holger Kippenhahn. Denn sollte man sich mit einem Landeigentümer nicht einigen können, dann würde sich das ins Auge gefasste Gebiet entsprechend verkleinern. „Es geht insgesamt um eine Fläche für rund 20 Häuser“, sagt Kippenhahn, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass das nur eine grobe Richtlinie sei, so lange nicht mit den Landeigentümern verhandelt wurde. Erst danach könne ein Bebauungsplan erstellt werden und sich ein Planer mit Fragen der Erschließung beschäftigen. Bauamtsleiterin Andrea Asse betonte vor diesem Hintergrund auf der jüngsten Ortsbeiratssitzung in Heiligengrabe, dass das als Innenbereich geltende Gebiet Heiligengrabes nicht einfach beliebig vergrößert werden könne. Vielmehr gebe der Gesetzgeber klare Linien vor, wo Grenzen für die Innenbereichssatzung gezogen werden können und wo nicht – ein mitunter kompliziertes Verfahren.

Von Björn Wagener

Ab April soll das neue Landesaufnahmegesetz gelten. Es soll die Aufnahme von Flüchtlingen in den Kommunen deutlich erleichtern. Die Sozialdezernentin von Ostprignitz-Ruppin Waltraud Kuhne glaubt noch nicht dran. Das, was sich die Kommunen am meisten gewünscht hätten, wird es nämlich nicht geben – eine höhere Investitionspauschale.

25.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Abriss in Rheinsberg soll schneller gehen - Hundert neue Jobs im Kernkraftwerk

Das stillgelegte Kernkraftwerk in Rheinsberg soll schneller abgerissen werden als bisher gedacht. Bis 2025 wollen die Energiewerke Nord laut ihrem neuesten Plan alle Gebäude abtragen. Dazu müsste erst einmal massiv investiert werden. Bis zu 100 neue Jobs könnten für den schnelleren Abriss entstehen.

25.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Dorfgemeinschaftshaus Heiligengrabe - Einstimmig für Pavillon ausgesprochen

Seit Jahren wird in Heiligengrabe darüber diskutiert, wo ein Dorfgemeinschaftshaus am besten aufgehoben wäre. Am Mittwochabend nun hat sich der Ortsbeirat für den Pavillon auf dem Schulgelände ausgesprochen. Sehr zum Ärger des Vereins „Pro Krug“.

24.01.2016
Anzeige