Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kein gutes Jahr für Pilze
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kein gutes Jahr für Pilze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 22.09.2017
Gerhard Ehlers sammelt seit fünf Jahrzehnten Pilze und kennt sich mit den Arten aus – rund 50 stellte er in Lenzen beim Regionalmarkt aus. Quelle: Foto: Kerstin Beck
Anzeige
Lenzen

Hält man Rückschau auf das Wetter der vergangenen Sommermonate, lässt sich feststellen: Es war ein durchwachsener Sommer. Es gab warme, sehr warme und auch einige heiße Tage. Es gab bis Ende Mai Trockenheit, Dürre und Waldbrandgefahren, doch ab Juli extreme Niederschläge wie kleinräumige und intensive Starkregen, aber auch extreme unwetterartige Dauerregen, die auch in der Prignitz zu Überschwemmungen führten. Ein idealer Pilzsommer also?

Schließlich wissen geübte Pilzsammler: Bestimmte Wetterbedingungen verheißen eine besonders reiche Ausbeute bei Spaziergängen im Wald. Dazu gehören eine durchgehend warme Lufttemperatur im Juli oder August, ausreichende Feuchtigkeit durch anhaltende Regenfälle und somit ein schwüles Hochsommerwetter.

Gerhard Ehlers sammelt seit fünf Jahrzehnten Pilze

Doch die Pilze hielten sich zurück. „Es war kein guter Pilzsommer“, stellt Pilzexperte Gerhard Ehlers fest. Der Wittenberger sammelt seit mehr als 50 Jahren Pilze und kennt sich bei den Waldgewächsen aus. „Früher habe ich alles Mögliche gesammelt, doch in den letzten Jahren sind die Pilze seltener geworden“. Seit drei Jahren, so beobachtet es der Pilzkenner, gibt es immer weniger Exemplare, und in diesem Jahr war es besonders prägnant. „In diesem Sommer habe ich hauptsächlich Maronen und Kuhröhrlinge gefunden – das waren aber keine Vorzeigepilze, sondern schon alte und abgewrackte Exemplare. Natürlich gab es auch Giftpilze wie den Knollenblätterpilz, den Grünling habe ich auch gesehen, aber der gilt seit 2002 als giftig. Doch voll mit Pilzen war der Wald nie.“

Mit „dem Wald“ meint der 57-jährige die „Perleberger Heide“, die der Naturliebhaber als Sammelgebiet momentan gar nicht empfehlen kann.

Doch ab und zu gestaltet der ehemalige Pilzberater – denn den Arbeitskreis der Prignitzer Pilzsachverständigen gibt es seit einigen Jahren nicht mehr, „aus Altersgründen, und da bin ich noch der Jüngste gewesen“ – eine Ausstellung, so beim Regionalmarkt am 10. August auf Burg Lenzen. Hier hatte Gerhard Ehlers für interessierte Gäste immerhin 50 verschiedene Arten parat, „doch da habe ich den ganzen Tag lang nach gesucht und war zuletzt durch den Regen völlig durchnässt.“ Für die Betrachter war der Tisch mit den in vielen Farben und Formen ausgestellten Pilzen interessant, doch Gerhard Ehlers war enttäuscht: „Es gab Jahre, da habe ich an die 150 Arten ausgestellt!“

2017 war kein gutes Pilzjahr

Doch nicht nur der Pilzexperte hat in diesem Sommer schlechte Erfahrungen gemacht. Eine Wustrower Einwohnerin erzählt: „Nur ab und zu hat mein Mann mal einige Pilze aus dem Wald mitgebracht, die habe ich dann getrocknet“, und ein Lanzer Einwohner, der regelmäßig „in die Pilze“ geht, berichtete darüber, dass zwar immer etliche ungenießbare und Giftpilze zu sehen seien, „nur nicht die, die ich suche. So wenig Pilze wie in diesem Sommer gab es noch nie!“

In Erinnerung wird vielen Pilzfreunden wohl noch der Sommer 1998 sein, als es bei feucht schwül-warmer Witterung ab Mitte September wohl kaum einen Platz gab, an dem kein Pilz aus dem Boden spross und man regelrecht eine Invasion erlebte – so auch bei den gesuchten Stein- und Birkenpilzen sowie Rotkappen.

Aber das Pilzjahr ist ja noch nicht vorbei. Man darf gespannt sein, welche und wie viele Pilze Gerhard Ehlers zum heutigen „Tag des Waldes“ im Pritzwalker Hainholz gefunden hat und dazu ausstellen wird.

Von Kerstin Beck

Wer Eltern mit Babys als Pate begleiten möchte, kann ab Mitte Oktober wieder

entsprechende Kurse des Netzwerks Gesunde Kinder in der Region besuchen. Als zentraler Ausbildungsort ist Neuruppin vorgesehen. Je nach Anmeldungen könnten die Lehrgänge aber auch in Kyritz oder Wittstock erfolgen.

22.09.2017

Die Arbeiten für ein neues Feuerwehrgerätehaus in Alt Ruppin können im nächsten Jahr starten. Die Stadt ist endlich Besitzer des Grundstücks am alten Bahnhof, wo das 2,2 Millionen teure Haus gebaut werden soll. Ein Wermutstropfen gibt es allerdings. Denn die Stadt muss das Haus aus der eigenen Tasche stemmen. Es gibt keinen Zuschuss vom Land.

24.09.2017

Der Verteidiger von Friedrich-Wilhelm K. bezweifelt auch nach Einsicht in das rechtsmedizinische Gutachten, dass sein Mandant in der Nacht zum 18. August seine Vermieterin Jutta K. in Alt Ruppin ermordet hat. Die Ermittler haben jedoch bislang keinerlei Hinweise auf einen anderen Täter.

24.09.2017
Anzeige