Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Keine Chance für Kehr-Idee
Lokales Ostprignitz-Ruppin Keine Chance für Kehr-Idee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.05.2017
Um Anliegerstraßen wie diese ging es in Schweinrich. Quelle: Wagener
Anzeige
Schweinrich

Der Einsatz der Kehrmaschine beschäftigte den Ortsbeirat in Schweinrich auf seiner jüngsten Sitzung. Dabei ging es speziell um die Fahrten mit der Maschine durch die Anliegerstraßen Tannenstraße und Herzdorfer Straße. Dort, so sei beobachtet worden, werde nur vor stadteigenen Grundstücken gekehrt.

Vor diesem Hintergrund kam in der Runde die Frage auf, ob es nicht sinnvoll wäre, die Maschine dort durchgängig fegen zu lassen, da sie ohnehin vor Ort ist. Der Ortsbeirat bat die Stadtverwaltung darum, diese Frage zu klären. Ordnungsamtsleiter Holger Schönberg wies bereits in der Sitzung darauf hin, dass die Anlieger in diesen Bereichen selbst für die Straßenreinigung zuständig seien. Das heißt, sollte der Fahrer der Kehrmaschine dort tatsächlich angewiesen werden, durchgängig zu fegen, so müsse dafür eine entsprechende Gebühr auf die Anlieger umgelegt werden.

Kaum durchsetzbar

Stadt-Sprecher Jean Dibbert sieht dabei die Schwierigkeit, alle Anlieger unter einen Hut zu bekommen. Denn es sei davon auszugehen, dass mancher bereit wäre, eine Gebühr zu zahlen, manch anderer jedoch nicht. Hinzu käme, dass das Fegen in dieser Art und Weise nicht nur für Schweinrich, sondern auch für alle anderen Wittstocker Ortsteile geklärt werden müsste. Ein solcher „Flickenteppich“ machte das einheitliche Fegen schwer, wenn nicht gar unmöglich.

Aus diesem Grund sei nicht daran gedacht, künftig Ausnahmen von der Straßenreinigungssatzung der Stadt Wittstock zu machen, teilt Jean Dibbert weiter dazu mit. Diese sieht vor, dass Anlieger für die Reinigung bis zur Straßenmitte vor ihren Grundstücken selbst zuständig sind. Das wurde auf Empfehlung der Ortsbeiräte von den Stadtverordneten so beschlossen.

Von Björn Wagener

Noch vor Beginn der Feiern zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane soll im nächsten Jahr an 29 Orten, die dereinst zur Herrschaft Ruppin gehörten, je eine Fontane-Stele aus Edelstahl aufgestellt werden. Das Projekt, das gerade in den Orten vorgestellt wird, stößt auf viel Zuspruch. Dabei ist noch offen, ob und in welcher Höhe es gefördert wird.

29.05.2017

Die Freizeit- und Bildungseinrichtung in der Perleberger Straße 10 in Kyritz erhält Forschungssets des Bundesbildungsministeriums. Damit soll das Interesse der Besucher an Wissenschaft und Forschung geweckt werden. Zudem stattet die Stadt Kyritz die Einrichtung mit Tablet-Computern aus.

29.05.2017

Im Krankenhaus endete der Himmelfahrtstag für einen Freund des Wassersports in Kyritz. Der 45-Jährige feierte auf dem Vereinsgelände mit Freunden den Herrentag, als vom Wasser her Unheil nahte. Ein unbekannter Paddler legte an und schlug nach Aussage des Opfers unvermittelt zu.

26.05.2017
Anzeige