Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Keine Zeit für Radwege im Rathaus

Rheinsberg Keine Zeit für Radwege im Rathaus

Seit Langem steht eine Diskussion über die weitere Entwicklung von Radwegen in Rheinsberg an. Der Bauausschuss würde auch gern beraten. Doch aus Sicht des Vorsitzenden macht es die Stadt dem Gremium nicht gerade einfach: Sie habe ihm mitgeteilt, dass sie bis Ende des Jahres keine Zeit dafür hat.

Voriger Artikel
Eltern wollen sofort sicheren Schulweg
Nächster Artikel
Karibisches Flair im Kino „Astoria“

Wie soll das Radwegenetz in Rheinsberg ausgebaut werden? Darüber will der Bauausschuss so schnell wie möglich beraten.

Quelle: Celina Aniol

Rheinsberg. Monatelang bemühte sich Jörg Möller im Rathaus um einen Termin für eine Bauausschuss-Sondersitzung, in der das Radwegekonzept für Rheinsberg besprochen werden sollte. Erfolglos. Die Verwaltung habe ihm eine klare Absage erteilt, berichtet der Bauausschusschef: Sie habe in diesem Jahr keine Zeit mehr für eine solche Sitzung, habe man ihm mitgeteilt. Möller ist darüber verärgert. Denn er hatte mehrere Termine vorgeschlagen, später auch die Verwaltung gebeten, selbst ein Datum zu benennen. Dem widerspricht Bürgermeister Jan-Pieter Rau. Er kenne nur zwei Terminvorschläge, „die in die Urlaubsplanung von Herrn Möller gepasst haben“, sagt er. Ausgerechnet zu dieser Zeit stand aber der damalige Bauamtsleiter nicht zur Verfügung. „Warum kann man das Thema nicht in einer regulären Sitzung behandeln?“, fragt Rau. Möller entschied sich schon zuvor für diese Lösung und setzte das Thema auf die Tagesordnung am 9. Oktober. Dass der Ausschuss sich an diesem Montag dennoch nicht damit befassen konnte, hatte zwei Gründe. Zum einen hat das Rathaus weitere Themen auf die Tagesordnung gesetzt. Da ihre Behandlung bis 21.40 Uhr dauerte, gab es keine Zeit mehr für eine ausgiebige Radwegediskussion. Zum anderen fehlten Karten, die Möller im Rathaus vor Langem angefordert hatte. Der kommissarischer Bauamtsleiter Thomas Lilienthal sieht darin kein Problem. So hätte Möller die Tagesordnung verändern und über die Radwege als erstes diskutieren können. Die Karten seien aufgrund einer Erkrankung im Rathaus nicht da gewesen. „Ich hätte sie aber in fünf Minuten holen können.“

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg