Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Keine Zeit für Radwege im Rathaus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Keine Zeit für Radwege im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 14.10.2017
Wie soll das Radwegenetz in Rheinsberg ausgebaut werden? Darüber will der Bauausschuss so schnell wie möglich beraten. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Monatelang bemühte sich Jörg Möller im Rathaus um einen Termin für eine Bauausschuss-Sondersitzung, in der das Radwegekonzept für Rheinsberg besprochen werden sollte. Erfolglos. Die Verwaltung habe ihm eine klare Absage erteilt, berichtet der Bauausschusschef: Sie habe in diesem Jahr keine Zeit mehr für eine solche Sitzung, habe man ihm mitgeteilt. Möller ist darüber verärgert. Denn er hatte mehrere Termine vorgeschlagen, später auch die Verwaltung gebeten, selbst ein Datum zu benennen. Dem widerspricht Bürgermeister Jan-Pieter Rau. Er kenne nur zwei Terminvorschläge, „die in die Urlaubsplanung von Herrn Möller gepasst haben“, sagt er. Ausgerechnet zu dieser Zeit stand aber der damalige Bauamtsleiter nicht zur Verfügung. „Warum kann man das Thema nicht in einer regulären Sitzung behandeln?“, fragt Rau. Möller entschied sich schon zuvor für diese Lösung und setzte das Thema auf die Tagesordnung am 9. Oktober. Dass der Ausschuss sich an diesem Montag dennoch nicht damit befassen konnte, hatte zwei Gründe. Zum einen hat das Rathaus weitere Themen auf die Tagesordnung gesetzt. Da ihre Behandlung bis 21.40 Uhr dauerte, gab es keine Zeit mehr für eine ausgiebige Radwegediskussion. Zum anderen fehlten Karten, die Möller im Rathaus vor Langem angefordert hatte. Der kommissarischer Bauamtsleiter Thomas Lilienthal sieht darin kein Problem. So hätte Möller die Tagesordnung verändern und über die Radwege als erstes diskutieren können. Die Karten seien aufgrund einer Erkrankung im Rathaus nicht da gewesen. „Ich hätte sie aber in fünf Minuten holen können.“

Von Celina Aniol

Eltern von Schülern der Rheinsberger Allendeschule fordern die Stadt zum sofortigen Handeln auf. Aus ihrer Sicht ist der mit vielen Schlaglöchern übersäte Kiefernweg direkt an der Schule schlicht zu gefährlich. Die Stadt will aber warten: Die Straße soll wie geplant erst 2018 ausgebaut werden.

14.10.2017

Die Schäden, die der Sturm „Xavier“ in der Gemeinde Wusterhausen angerichtet hat, sind beispiellos. Ob in der Stadt oder in den anderen Ortsteilen: überall kippten Bäume um. In der Gemeindevertretersitzung gab es am Dienstagabend einen ersten Überblick. Noch Wochen wird der Bauhof mit den Aufräumarbeiten zu tun haben.

11.10.2017
Ostprignitz-Ruppin A 24 bei Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin) - Auto mit Baby an Bord fliegt durch die Luft

Schwerer Unfall am Dienstag auf der A 24 bei Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin): Ein Auto gerät in eine Leitplanke und wird anschließend mehrere Meter durch die Luft geschleudert. In dem voll besetzten Wagen befindet sich auch ein Baby.

13.10.2017
Anzeige