Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Keiner will den Heinrichsfelder Teich
Lokales Ostprignitz-Ruppin Keiner will den Heinrichsfelder Teich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 01.07.2016
Drei Stege gibt es in Heinrichsfelde. Sie alle sind nicht mehr sicher, drohen sogar einzustürzen. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Heinrichsfelde

Erneut hat das Land Brandenburg Gewässer samt angrenzender Uferflächen von der Bodenverwertungs- und verwaltungsgesellschaft (BVVG) übertragen bekommen. Der Großteil wird, wie schon in den vergangenen Jahren, anliegenden Kommunen zur weitestgehend unentgeltlichen Übernahme angeboten. Zu dem neuen, 57 Gewässer umfassenden Paket gehört nun auch der Heinrichsfelder Teich. Es handelt sich um ein insgesamt rund neun Hektar großes Areal unweit des Flugplatzgeländes Kyritz-Heinrichsfelde. Doch die Stadt will dieses Gewässer nicht mal geschenkt bekommen.

Einstimmig einigten sich darauf zumindest bereits die Mitglieder des für die Stadtverordnetenversammlung in aller Regel weichenstellenden Hauptausschusses. Maßgeblicher Grund dafür, das Angebot des Landes abzulehnen, sind laut Bürgermeisterin Nora Görke nicht bezifferbare Folgekosten für die Bewirtschaftung. „So müssen unbedingt die maroden Steganlagen teilweise abgerissen beziehungsweise erneuert werden, da eine Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist“, informierte sie.

Pflicht zur Fischerei und Hege an dem Teich

Pächter des Heinrichsfelder Teiches ist der Landesanglerverband, und zwar noch bis Ende 2017 – laut einem Vertrag, der sich danach automatisch verlängert. Weil aber keine Regelung zu den Steganlagen besteht nicht, sei davon auszugehen, dass generell der Eigentümer in der Pflicht wäre. Zwei der drei Stege wären zu erneuern im Sinne einer fischereiliche Nutzung. Denn laut Brandenburgs Fischereigesetz sind Gewässer ab einer Größe von 0,5 Hektar fischereilich zu nutzen. Es gelte damit auch eine Hegepflicht.

Um die Bank herum wuchert es. Vom Teich ist nicht viel zu sehen. Quelle: Anke

Zudem sei der Pflegeaufwand für die umliegenden Grün- und Waldflächen nicht zu unterschätzen. Und zuvor würden allein schon 2300 Euro als Grunderwerbssteuer bei einer Übertragung anfallen.

Auch dem Landkreis sei der Teich zur Übernahme angeboten worden. Der habe jedoch ebenso kein Interesse daran.

Furcht vor Folgekosten führen andernorts zur Ablehnung

Ähnlich ablehnend zeigte sich kürzlich bereits die Stadt Neuruppin hinsichtlich eines ihr aus diesem Gewässerpaket ebenso angebotenen Sees. Sie will den Haussee bei Stöffin vom Land ebenso nicht mal geschenkt bekommen (MAZ berichtete).

„Die Risiken sind unkalkulierbar“, erklärte Kämmerer Willi Göbke im Mai beim Haupt- und Finanzausschuss der Fontanestadt. In diesem Fall jedoch war wohl vorrangig maßgebend, dass in den See jahrelang Abflüsse aus dem Rinderkombinat sowie Kühlwasser aus der Brauerei geflossen sein sollen. Und daran, dass vor einer Übertragung zunächst das Land Altlasten beseitigt, glaubt keiner.

Bessere Angebote indes gab es für die Region noch im Jahr 2014. Brandenburg hatte 65 Seen für 3,74 Millionen Euro von der BVVG als Nachfolgerin der Treuhand erworben und davon damals 45 Gewässer den Kommunen angeboten. Seither gehören der Gantikower See der Stadt Kyritz und der Bauersee der Stadt Wittstock.

Jedoch werden nicht alle Gewässer, die das Land übernahm, weitergereicht, sondern sie verbleiben im Landeseigentum. Das betraf beispielsweise einen Teil des über 130 Hektar großen Dranser Sees. Hierbei kam es aber mit der Stadt Wittstock zu einem Nutzungsvertrag. „Wegen der vorrangigen Bedeutung für den Natur- und Gewässerschutz“, hieß es seinerzeit aus dem Finanzministerium.

Von Matthias Anke

Marlies Wöllner wurde am Donnerstag von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) als 100. Ehrenamtler des Monats geehrt. Die Seniorin gibt in Wittstock Deutschunterricht für Flüchtlinge und hilft und berät bei der Wohnungssuche. Die Auszeichnung war Teil des Dialog-Forums, das Flüchtlingsfragen und Ehrenamt miteinander verband.

03.07.2016

Die Fassade des Schönermarker Kirchenschiffs und fast die gesamte Turmfassade sind in den vergangenen Jahren bereits saniert worden. Nun ist das Dach des Kirchenschiffs an der Reihe. Die aus dem 15. bis 17. Jahrhundert stammende Balkenkonstruktion erwies sich als erstaunlich gut erhalten.

03.07.2016

Wenn schon böse, dann bitte richtig. Bei Regisseurin Christine Hofer dürfen die Hexen und der Menschenfresser aus „Der Zauberer der Smaragdenstadt“ richtig böse sein. Sonst macht es schließlich keinen Spaß sie zu besiegen. Gelacht werden darf natürlich auch. Am Sonntag feiert das Familienstück des Netzebander Theatersommers Premiere.

03.07.2016
Anzeige