Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kerzen leuchten bei Montagsdemo in Kyritz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kerzen leuchten bei Montagsdemo in Kyritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.12.2015
Die Bürger demonstrieren auf dem Markt für Frieden. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Kalt war es am Montagabend. Anfangs spendete nur ein kleines Feuer auf dem Kyritzer Marktplatz unter der Friedenseiche ein wenig Licht und Wärme, als die Rathausuhr sechs Mal schlug. Doch nur wenige Minuten später waren erneut mehr als 40 Bürger versammelt, um für den Frieden zu demonstrieren.

Jeder zündete sein Licht an dem des Anderen an. So wurde es nach und nach immer heller auf dem Marktplatz – und die vielen selbst angefertigten Transparente und Fahnen mit Friedenssymbolen ­darauf wurden im Kerzenschein sichtbar. Der Mitinitiator der Aktion, Jörg Kannenberg, berichtete, dass ein offener Brief zu diesem Thema an die Bundeskanzlerin noch einmal ­überarbeitet wurde und nun auf der Facebookseite der Bürgerinitiative „Kyritzer Bürger für Frieden“ zu lesen sei. Es wurden zudem Lieder und Gedichte vorgetragen.

Erstmals waren zwei syrische Flüchtlinge bei der Montagsdemonstration dabei. Der 25-jährige Achmed Alsayed und der 22-jährige Hadi Alfara berichteten vom Krieg in ihrer Heimat.

Die nächsten Friedensdemos finden am Montag um 18 Uhr auf dem Markt in Kyritz und zeitgleich auch in Wusterhausen statt.

Von André Reichel

In der Nadelbachgrundschule Heiligengrabe gibt es die AG Mofa (Mobile Fabrik). Mit dem Auto und vielen Werkzeugen kommt Jens Grünke zu den Fünftklässlern. Der 43-jährige schult schon die Jüngsten handwerklich. Ortsansässige Unternehmer und Mitstreiter des Autobahndreieck-Fördervereins unterstützen das Projekt. Sie blicken in die Zukunft.

18.12.2015

Viele Patienten aus Neuruppin und der Umgebung müssen auch im nächsten Jahr mehrere Wochen warten, bis sie einen Termin für eine MRT-Untersuchung in den Ruppiner Kliniken erhalten. Zwar soll die vom Bund vor gut 20 Jahren beschlossene Bedarfsplanung nun geändert werden, doch bis es so weit ist, dauert es mindestens noch ein Jahr.

17.12.2015

Das Polizeirevier Wittstock wird perspektivisch im alten Postamt untergebracht. Bisher befindet es sich in der Villa in der Röbeler Straße. Was dann aus der Villa wird, ist unklar.

17.12.2015
Anzeige