Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kind malt mit Kreide – Eltern sollen zahlen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kind malt mit Kreide – Eltern sollen zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 14.05.2016
Nicht mal eine Minute benötigte Margitta Lorenz am Freitag, um die beanstandeten Kreidezeichnungen ihrer Enkelin zu beseitigen. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Da versteht die deutsche Bürokratie keinen Spaß: Weil ein Kind auf einer Spielstraße mit farbiger Kreide drei Parkplätze eingezeichnet hat, hat das Neuruppiner Ordnungsamt ein sogenanntes Bußgeldverfahren eingeleitet. Denn laut Stadtordnung sei „jede Verunreinigung von Straßen und Anlagen sowie öffentlichen Einrichtungen untersagt“. Verboten ist laut Paragraf 4 demnach ebenfalls, Straßen zu bemalen und zu besprühen.

Yvonne Lorenz (37) war völlig überrascht, als sie am Donnerstag das Anhörungsschreiben aus dem Rathaus erreichte. „Ja, meine Tochter hat mit Kreide die Parkplätze auf die Straße gemalt“, sagt die Rechtsanwaltsgehilfin. Maya-Juna (7) habe sich über den Besuch gefreut, der sich zu Himmelfahrt bei der Familie angekündigt hatte. Deshalb malte sie mit weißer, blauer und pinkfarbener Kreide drei symbolische Parkstreifen auf die Straße vor dem elterlichen Haus.

Ordnungsamt: Vor dem Haus darf gar nicht geparkt werden

Was das Ordnungsamt zusätzlich stört: Vor dem Haus darf gar nicht geparkt werden. Die Umberto-Nobile-Straße am Rande des einstigen Neuruppiner Flugplatz gehört zu einem verkehrsberuhigten Bereich, besser als Spielstraße bekannt. Geparkt werden darf in Spielstraßen lediglich an speziell markierten Flächen. Alle anderen Bereiche sollen für eine ungehinderte Durchfahrt frei bleiben, auch für Rettungsfahrzeuge. Die Behörde forderte Familie Lorenz deshalb auf, die Kreide-Parkplätze innerhalb eines Tages zu beseitigen. Ansonsten werde eine Firma beauftragt, die dies auf Kosten der Familie machen werde.

Dieses rabiate Vorgehen des Neuruppiner Rathauses sorgt für Hohn und Spott in den sozialen Netzwerken. „Ihr könnt doch nicht einfach auf einer Spielstraße spielen“, „Tolle kinderfreundliche Stadt“ oder „Haben die keine anderen Sorgen?“, lauten nur einige der Kommentare bei Facebook. Der Stadtverordnete Klaus-Dieter Miesbauer (SPD) glaubte zunächst an einen Aprilscherz. Schließlich sei schon an der farbigen Kreide zu erkennen, dass es sich um keine behördlich genehmigten Parkplätze handelt. „Wenn es dennoch Irritationen gegeben hat, hätte ein Anruf bei der Familie genügt“, sagt der Rechtsanwalt.

Rathaus um Schadensbegrenzung bemüht

Das Rathaus war am Freitag um Schadensbegrenzung bemüht. Es sei ja versucht worden, die Angelegenheit vor Ort mündlich zu klären, sagte Sprecherin Michaela Ott. Die Familie sei aber nicht angetroffen worden – möglicherweise weil sie arbeiten war. Warum die Behörde nicht einfach mit einem Zettel im Briefkasten um das Beseitigen der Kreide-Parkplätze gebeten hat, das ließ die Sprecherin offen. Sie verwies lediglich darauf, dass ein eingeleitetes Bußgeldverfahren nicht automatisch eine Geldstrafe nach sich ziehe. „Das Ergebnis könnte auch eine Verwarnung sein“, so Ott.

Die Kreide-Parkplätze sind übrigens inzwischen verschwunden: Margitta Lorenz, die Oma von Maya-Juna, griff am Freitag kurz mal zu einem Wasserschlauch. Das dauerte keine Minute. SPD-Mann Miesbauer überlegt indes, ob die Stadtordnung überarbeitet werden sollte.

Von Andreas Vogel

Entsetzen herrscht im Amt Temnitz: Völlig überraschend hat das Land den Ausbau der L 18 bei Katerbow und Storbeck abgesagt. Dabei sollten die Arbeiten gerade ausgeschrieben werden. Amtsdirektorin Susanne Dorn hat einen Protestbrief an Verkehrsministerin Kathrin Schneider nach Potsdam geschrieben. Doch das Land braucht das Geld für ein anderes Projekt.

13.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Preis für Zuchtbullen aus Biesen - Emanuel steht hoch im Kurs

Die Agrargesellschaft Biesen hat mit ihren Rindern auf der Landwirtschaftsausstellung BraLa wieder kräftig Preise abräumen können. Nicht zuletzt durch ihren Uckermärker Zuchtbullen Emanuel, der bei der Tierschau den zweiten Platz holte. Und das sind nicht die einzigen Lorbeeren, die das Tier für sich verbuchen kann. Seit Januar gehört es zu Deutschlands Top-Zuchtbullen.

13.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Festspiel-Auftakt in der Kulturkirche - Neuruppin: Fontanepreise vergeben

Mit der Verleihung der Fontanepreise sind am Donnerstagabend in Neuruppin die Fontanefestspiele eröffnet worden. Der mit 5000 Euro dotierte Literaturpreis ging an den Autor und Schauspieler Josef Bierbichler, die mit je 1000 Euro dotierten Kulturpreise vergab die Stadt an den Verleger Günter Rieger und an den A-cappella-Chor.

13.05.2016