Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kinder begrüßen den Frühling
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kinder begrüßen den Frühling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 23.03.2018
Petra Schäfer spielte das Märchen vom Fröhlichsein. Quelle: Gina Wiesner
Anzeige
Kyritz

Der Frühling wurde am Dienstag mit allem begrüßt, nur nicht mit gutem Wetter. Aber trotz des Schnees ließen sich die Organisatoren des Frühlingsfestes im Kyritzer Mehrgenerationenhaus die Laune nicht verderben: „Wir machen das hier schon seit mehreren Jahren als traditionelles Fest zur Einstimmung auf die Osterferien und den Frühling“, sagt Roswitha Leest, die Koordinatorin des Familienzentrums „Oase“. Das Fest entstand in Zusammenarbeit mit dem Awo-Familienzentrum und dem Verein Ostprignitz Jugend. „Alleine hätten wir das hier nicht auf die Beine stellen können“, sagt Roswitha Leest.

Farbenfroh: Beim Frühlingsfest konnten sich die Mädchen schminken lassen. Quelle: Gina Wiesner

Auf die Kinder wartete nachmittags ein breit gefächertes Angebot: Osterschminken, eine Märchenaufführung mit Petra Schäfer, Tischfußball, Billard und vieles mehr. Für das leibliche Wohl gab es Waffeln, Bratwurst und Getränke. Die Zeit verging wie im Flug.

Viele Spielmöglichkeiten gab es im Mehrgenerationenhaus: Hier wird Tischfußball gespielt. Quelle: Gina Wiesner

Von Gina Wiesner

Die Agentur für Arbeit Neuruppin schränkt ihr Serviceangebot in Kyritz und Wittstock ab April deutlich ein. So sind persönliche Arbeitslosmeldungen künftig nur noch direkt in Neuruppin möglich.

23.03.2018

Vor allem in den ländlich geprägten Kommunen stößt der aktuelle Entwurf des Landesentwicklungsplanes Hauptstadtregion auf Widerspruch. Er sieht unter anderem eine klare Begrenzung neuer Siedlungsflächen für kleinere Ortschaften vor.

23.03.2018

Nach Frühling sieht es draußen zwar noch nicht so ganz aus – aber zumindest beim Ostergesteckbasteln sind in der Röbeler Vorstadt in Wittstock am Dienstag echte Frühlingsgefühle aufgekommen. Unterstützt wurden die Anwohner dabei von zwei Fachfrauen aus dem benachbarten Blumenladen.

23.03.2018
Anzeige