Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kinder und Jugendliche sind in Bewegung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kinder und Jugendliche sind in Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.07.2016
Auf zwei und vier Rädern glücklich: Marvin, Noel, Tobias, Linus und Nevio (v.l.). Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Christdorf

Wenn Lea mit ihrem Hund spazieren geht, steht sie unweigerlich im Mittelpunkt. Denn die Zwölfjährige aus Christdorf und die Deutsche Dogge „Milo“ bewegen sich fast auf Augenhöhe.

„Der Hund hat Küchentischhöhe“, sagt Anika Hamperl, die Mutter von Lea. Gut 80 Zentimeter umfasst das Ristmaß, also der Abstand zwischen Boden und Rückenhöhe. „Alle haben Respekt, wenn ich mit Milo unterwegs bin“, beobachtet Lea. Und ein weiterer Vorteil ist für sie: „Bei diesem Hund muss ich mich gar nicht bücken, um ihn zu streicheln.“ Obgleich „Milo“ zunächst etwas Furcht einflößt, beruhigen Leas Eltern: „Der ist wirklich gutmütig.“ Der grau getigerte Vierbeiner ist gerade mal ein Jahr und vier Monate alt und wird vermutlich noch zehn Zentimeter bei der Risthöhe zulegen. Derzeit wiegt „Milo“ gut 73 Kilogramm.

Lea und ihre Deutsche Dogge „Milo“ fallen auf. Quelle: Christamaria Ruch

„Der hat einen guten Zug und alleine ist das sehr schwierig, deshalb bin ich immer in Begleitung unterwegs“, gesteht Lea. „Wir hatten schon früher eine Deutsche Dogge, damals war ich drei Jahre, als meine Eltern ihn holten“, sagt sie. Und als dieser Hund das Zeitliche segnete, kam wieder nur ein Artgenosse in Frage.

„Es gibt eine besondere Geschichte zu dem ersten Hund“, sagt Leas Vater Stefan. Denn seine spätere Frau lehnte rundweg eine Deutsche Dogge ab. „Ich versprach ihr, wenn sie mitkommt und sich den Welpen nur mal anschaut, dann mache ich ihr einen Heiratsantrag.“ Diese Rechnung ging auf und ein Jahr später gaben sich Anika und Stefan Hamperl das Jawort.

Auch der zwölf Jahre alte Alexander Kather wohnt in Christdorf und fällt in seiner Fußballkluft sofort ins Auge. Natürlich ist er Fan von Dortmund, wie sein gelbes Trikot zeigt.

Alexander ist Fußballer in Grabow und Fan von Dortmund. Quelle: Christamaria Ruch

„Ich spiele seit zwei Jahren beim SV Blumenthal/Grabow“, so Alexander. Ein Freund hatte ihn damals zu den Kickern gelockt. Nun läuft er in der
D-Jugend auf und nimmt die Abwehrposition auf dem Feld ein. „Im August bin ich das dritte Mal beim Fußballcamp in Grabow dabei“, sagt er und freut sich. Denn bei diesem mehrtägigen Training hat er schon viele Tricks und Strategien gelernt. Die gerade abgelaufene Fußball-Europameisterschaft fand Alexander gut. „Ich habe auf Portugal als Meister getippt“, sagt er mit Kennermiene.

Richtig laut wird es, wenn Noel, Nevio, Tobias und Marvin in der Freizeit unterwegs sind. Die beiden Brüder Nevio (zehn Jahre) und Noel (13) Melke drehen alle zwei Wochen auf der Motocrossstrecke in Dreetz ihre Trainingsrunden. Nevio schwingt sich seit eineinhalb Jahren auf sein Quad. „Das ist eine Yamaha Blaster 200“, sagt er. Noel ist ein Fan von Motocross und fährt seit mehr als drei Jahren in Dreetz. Er sitzt auf einer Kawasaki KX 250 mit gut 60 Pferdestärken. „Mal sehen, ob ich bald vom Training ins richtige Rennen wechsele“, sagt Noel. Und: „Mein Vater hat in seiner Jugend auch eine Kawasaki gefahren.“ Die beiden 15 Jahre alten Marvin Kusch und Tobias Greitemeier sind ebenfalls mit ihren Maschinen von der Partie. „Wir fahren nur privat auf unseren Höfen und machen das zu Übungszwecken“, sagen sie. Denn erst mit 16 dürfen sie den Führerschein erwerben und dann die Straßen erobern. Tobias hat eine MZ 125 SX mit 15 Pferdestärken und Marvin fährt mit der Simson. Diesen Weg zu den schweren Maschinen hat der sechsjährige Linus Herzog aus Christdorf noch vor sich. Er ist bislang glücklich und zufrieden, wenn er seinen Trettraktor lenkt und damit unterwegs ist. „Seit er laufen kann, fährt er gerne Traktor“, sagt Linus’ Mutter.

Von Christamaria Ruch

Das Problem um die Altanschließer im Land Brandenburg ist noch nicht ganz ausgestanden. Doch der Zweckverband Wasser/Abwasser Fehrbellin-Temnitz (Ostprignitz-Ruppin) schafft Fakten: Alle 5500 Altanschließer im Zweckverband sollen ihre Beiträge zurückbekommen – insgesamt rund 1,8 Millionen Euro.

21.07.2016

Die Neuruppiner Stadtverwaltung will prüfen, wie sich Geld bei der Straßenreinigung sparen lässt. Baudezernent Arne Krohn hatte vorab schon auf Rückendeckung der Abgeordneten für eine mögliche Sparliste gehofft. Doch die ließen ihn abblitzen.

23.07.2016

Einen verbalen Schlagabtausch hat sich der Rheinsberger Stadtverordnete Frank-Rudi Schwochow (BVB-Freie Wähler) mit Versammlungsleiter Walter Luy (CDU) geliefert. Dieser gipfelte in einem Vergleich mit der Situation in Nordkorea. Schwochow, der pikanterweise selbst CDU-Mitglied ist, erhielt eine Rüge.

23.07.2016
Anzeige