Volltextsuche über das Angebot:

28°/ 19° Gewitter

Navigation:
Kirche kritisiert Aktion zum Flüchtlingsheim

AfD-Unterschriftenliste bediene „fremdenfeindliche Ressentiments“ Kirche kritisiert Aktion zum Flüchtlingsheim

In die Debatte um eine befristete Laufzeit für das in Wusterhausen geplante Flüchtlingsheim sowie um die Forderung nach einer dafür maximalen Belegungszahl schaltet sich jetzt die Kirche ein. Der Wusterhausener Pfarrer Alexander Bothe kritisiert die von der Alternative für Deutschland (AfD) initiierte Unterschriftenaktion, mit der Einschränkungen gefordert werden.

Voriger Artikel
Mord an Rentnerin: 16-Jähriger vor Gericht
Nächster Artikel
CDU will Frank Schwochow loswerden

Pfarrer Alexander Bothe kritisiert die AfD für ihre Unterschriftenaktion.

Quelle: Matthias Anke

Wusterhausen. "Sie bedient fremdenfeindliche Ressentiments", sagt der Wusterhausener Pfarrer Alexander Bothe, der auch Superintendent für den Kirchenkreis Kyritz-Wusterhausen ist, über die Unterschriftenaktion der AfD. Diese soll laut Partei eine befristete Laufzeit für das in Wusterhausen geplante Flüchtlingsheim sowie eine maximale Belegungszahl bewirken. "Viel wichtiger ist es, sich mit der Situation der Menschen zu beschäftigen, die kommen. Im Oktober stellten syrische Bürgerkriegsflüchtlinge den größten Anteil an Asylbewerbern. Sollten Menschen, die der Hölle auf Erden entkommen sind, mit Argwohn beäugt werden, ob sie womöglich ,nur' Wirtschaftsflüchtlinge sind?", fragt Bothe.

Gerade wegen dieser Ängste, die die AfD unberechtigt schüre, protestiert auch Neustadts Pfarrer Wolf Fröhling. "Bisher kommen alle aus Krisengebieten. Das kann so nicht stehenbleiben, dass es vermutlich auch Wirtschaftsflüchtlinge sein könnten. Dass dem nicht so ist, liegt doch auf der Hand", sagt Fröhling. Er sieht in der Aktion eine " gefährliche Stimmungsmache".

Um sich ein Bild zu machen, wie die Flüchtlinge in Treskow bei Neuruppin untergebracht sind, wollen die Kirchenvertreter sie nächste Woche dort besuchen. Von ihren Erlebnissen soll beim nächsten Unterstützertreffen in Wusterhausen berichtet werden. Es beginnt am Mittwoch, 26. November, um 17.30 Uhr im Rathaus. Auch Vereine und Bürger gehören diesem kleinen Netzwerk an, das sich Ende vorigen Monats zusammenfand. Kontaktmann für den kirchlichen Unterstützerkreis ist in der Region seither der Sieversdorfer Pfarrer Lars Haake.

Pfarrer Bothe bescheinigt der AfD-Aktion indes keine Aussicht auf Erfolg: "Zum Glück leben wir in einem Land, in dem keine Gemeindevertretung einen Mietvertrag untersagen oder reglementieren kann, der Flüchtlingen eine vorübergehende Bleibe ermöglicht. Und sicherlich würde sich in der Wusterhausener Gemeindevertretung so etwas nicht durchsetzen lassen - auch wenn die AfD Unterschriften sammelt." Bothe gibt "die Hoffnung nicht auf, dass den Flüchtlingen mit Interesse, Hilfsbereitschaft und Toleranz begegnet wird" und dass "eine fremdenfeindliche, von Angst und Vorurteilen bestimmte Gesinnung in Wusterhausen nicht ankommt."

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Asylbewerber kommen nach Wusterhausen und Lentzke

Ab 1. Dezember will der Landkreis das einstige Mutter-Kind-Heim in Wusterhausen als Übergangswohnheim für Asylbewerber nutzen. "Wir rechnen dort mit 100 Plätzen", sagte Sozialdezernentin Waltraud Kuhne am Mittwochabend beim Kreissozialausschuss in Neuruppin. Betreiber des Heimes werden die Ruppiner Kliniken.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Kinderfreie Zone: Ein Campingplatz in Oberhavel erlaubt den Zutritt nur für Menschen ab 14 Jahren.

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg