Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kirche packt Pakete für Flüchtlinge

Einsatz in Wustrau und Walsleben Kirche packt Pakete für Flüchtlinge

Insgesamt 65 Gemeindemitglieder aus Walsleben und Wustrau haben am Wochenende 300 Geschenke-Päckchen für Flüchtlinge gepackt. Ein paar Socken, warme Schals, Mützen und Handschuhe, dazu Süßigkeiten, Kosmetikartikel und eine Schleife drum – das Paket kann nicht ersetzen, was die Flüchtlinge in ihrer Heimat zurückließen, aber es ist eine freundliche Geste.

Voriger Artikel
Weihnachtsmarkt startet im Wutzsee
Nächster Artikel
Feuerwehr: Das Ehrenamt reicht nicht mehr

Maja, Lukas und Jonathan (v.l.) helfen fleißig beim Packen.

Quelle: Regine Buddeke

Wustrau. „Mit den Männern sind wir durch“, sagt Renate Przybylski. Die Pakete mit den grünen Bändern – das sind die für die Männer – sind mit grünem Papier ausgelegt und somit befüllbereit. Die 70 rotgebänderten Kartons für die Frauen waren bereits nach einer Stunde fertig und stapeln sich an einer Wand. „Das war die reine Fließbandarbeit, ich habe total geschwitzt“, sagt die Altfriesackerin, die sich am Sonnabendvormittag gemeinsam mit 25 Mitstreitern im Wustrauer Gemeindehaus getroffen hat, um Pakete für Flüchtlinge zu packen.

Hier werden die Geschenke für Männer gepackt

Hier werden die Geschenke für Männer gepackt.

Quelle: Regine Buddeke

Aufgerufen dazu hatte die Kirchengemeinde Protzen-Wustrau-Radensleben. Bereits am Freitag wurden in Walsleben 150 Pakete gepackt – dank der tatkräftigen Unterstützung der Pfadfinder waren hier gar 40 Helfer am Werk. „300 Pakete sind das Ziel“, sagt Gregor Hamsch, Geschäftsführer der Gesamtkirchengemeinde, und freut sich über die rege Beteiligung nicht nur beim Packen. „Wir haben sehr viele Sachspenden aus dem gesamten Sprengel erhalten“, sagt Hamsch. „Und dazu etliche Geldspenden.“ Dank derer war es möglich, die Pakete noch mit Duschgel, Zahnpasta und Shampoo auszustatten. Von den Gemeindemitgliedern kamen nagelneue warme Socken, Mützen, Schals und Handschuhe. In jedes Päckchen kommen auch ein paar Tüten Instant-Tee, Kaffee oder Kakao – alles, was man einfach mit heißem Wasser aus dem Kocher zubereiten kann. Die Süßigkeiten sind gerade ausgegangen. Bis Nachschub da ist, bleiben die Geschenkekartons noch offen. Die Zeit nutzen die helfenden Kinder, um die Deckel mit Farbstiften liebevoll zu bemalen. „Es sollen keine uniformen Pakete werden“, erklärt Hamsch. Am 23. Dezember sollen die Päckchen dann in den Flüchtlingsunterkünften persönlich übergeben werden – in Treskow, Lentzke und Gnewikow. Dort leben derzeit 230 Flüchtlinge. „Sind das dann nicht 70 Pakete zuviel?“, fragt ein Helfer. „An Flüchtlingen soll es nicht scheitern“, sagt Stefanie Kühl – immerhin leben auch in Rheinsberg Asylbewerber, in Klosterheide werden sie diese Woche erwartet. Die Sozialarbeiterin des Treskower Übergangswohnheims freut sich jedenfalls schon darauf, den Weihnachtsmann spielen zu dürfen.

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg