Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kirchendach wird saniert und neu gedeckt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kirchendach wird saniert und neu gedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.07.2016
Auch wenn es nicht so aussieht: Die Balken des Dachstuhls sind zum größten Teil noch gut erhalten. Quelle: André Reichel
Anzeige
Schönermark

Den Schönermarkern liegt viel an ihrer Kirche, und das nicht nur in Hinsicht als historisch wertvolles Gebäude. Gut 40 Prozent der Einwohner sind Mitglied in der Schönermarker Kirchengemeinde. „Das ist im Vergleich zu einigen anderen Orten sehr gut“, sagte der für Schönermark zuständige Breddiner Pfarrer Henning Utpatel, der unlängst mit der Architektin Barbara Biehler und der Kirchenratsvorsitzenden Maritta Synatschke das zur Baustelle gewordene Dachgeschoss der Schönermarker Kirche besichtigte.

Das Kirchenschiff ist eingerüstet

Seit einigen Wochen ist das Schiff der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Dorfkirche eingerüstet. Die alten Betondachsteine aus DDR-Zeiten sind bereits entfernt. Bei der Überprüfung der Dachkonstruktion stellte Barbara Biehler fest, dass die meisten Holzbalken in erstaunlich gutem Zustand sind.

Nicht wenige Dachbalken tragen Spuren einer Zweitverwendung. Sie stammen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, wie dendrochronologische Untersuchungen ergaben. Von den insgesamt 26 Balkenköpfen müssen nur acht ausgetauscht werden. „Das ist besser, als gedacht“, sagte die Berliner Architektin, die in der Region auch schon die Sanierungsarbeiten der Kirchen von Rehfeld, ­Stüdenitz, Berlitt und Kampehl fachlich begleitet hat.

Dieser Dachbalken zeigt Spuren einer Zweitverwendung. Quelle: André Reichel

Nun schützt eine Folie den freigelegten Dachstuhl, der im August neue Dachsteine bekommen soll. Die Fertigstellung ist für September geplant. Im gleichen Zuge wie die Dacharbeiten soll die Innenraumausmalung restauriert werden. Diese stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde bei Untersuchungen im Vorfeld der Sanierungsarbeiten entdeckt.

140 000 Euro Fördermittel vom Land Brandenburg, der Landeskirche, dem Kirchenkreis und der Gemeinde Stüdenitz-Schönermark stehen zur Verfügung. In den vergangenen Jahren wurde bereits die Fassade des Kirchenschiffs saniert. Bis auf die Ostseite ist die Turmfassade ebenfalls schon saniert.

Von André Reichel

Wenn schon böse, dann bitte richtig. Bei Regisseurin Christine Hofer dürfen die Hexen und der Menschenfresser aus „Der Zauberer der Smaragdenstadt“ richtig böse sein. Sonst macht es schließlich keinen Spaß sie zu besiegen. Gelacht werden darf natürlich auch. Am Sonntag feiert das Familienstück des Netzebander Theatersommers Premiere.

03.07.2016

Die Website von Wernikow gibt es zwar schon seit Jahren, aber erst jetzt wurde sie vom Heimatverein in Schwung gebracht. Damit die Seite auch künftig interessant bleibt, hat sich Christina Tißen vom Verein einiges einfallen lassen, an dessen Umsetzung sie bereits arbeitet.

03.07.2016

In den Kreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel sollen bald schon bestehende Windkraftanlagen, die mehr als 750 Meter von Gebäuden entfernt stehen, bis auf 150 Meter Höhe aufgestockt werden dürfen. Diese Änderung hat die Regionale Planungsgesellschaft beschlossen – doch es regen sich auch hier Proteste

03.07.2016
Anzeige