Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nach 58 Jahren wiederentdeckt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nach 58 Jahren wiederentdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:49 12.03.2018
Friedhelm Kanzler (r.) vom Gemeindekirchenrat Freyenstein liest das wieder aufgearbeitete Schreiben von Arbeitern aus dem Jahr 1960 in der Kirche vor. Foto: Björn Wagener
Anzeige
Freyenstein

Die Wetterkugel auf der Kirchturmspitze in Freyenstein wurde am vergangenen Wochenende mit aktuellen Gegenständen und Informationen neu bestückt. In eine weitere Kartusche kamen aufgearbeitete historische Aufzeichnungen, deren Originale bei der Öffnung der Kugel am 1. Februar ans Tageslicht befördert worden waren.

Dem Restaurator Hendrik Seipt aus Wittstock gelang es, einen schwarzen, zusammengebackenen Papierklumpen zu entblättern.

Eine handschriftliche Momentaufnahme

Der entpuppte sich als eine vierseitige handschriftliche Momentaufnahme aus dem Freyenstein von 1960 – verfasst von Handwerkern, die damals an der Kirche arbeiteten. Lesen Sie hier, was sie damals zu Papier brachten. Manche Passagen sind unvollständig, was den Gesamteindruck aber nicht schmälert. Um den Charakter des historischen Dokuments möglichst exakt wiederzugeben, blieben Ausdruck und Rechtschreibung hier unverändert.

„Freyenstein, den 27. September 1960: Nach vielen Aussprachen zwischen dem Kirchenvorstand und den ausführenden Betrieben kam es am 16. August des Jahres 1960 zu einem Ergebnis. Es waren sich nun alle einig, dass die Arbeiten am Kirchturm ausgeführt werden sollten.

Eine schwere Arbeit

Es begann mit dem Bau eines Gerüstes. Diese Arbeit war eine schwere, doch eine Erfolg versprechende Sache. Der Gerüstbau wurde ausgeführt von den Zimmerern Alfred Arndt aus Schmolde und Karl-Heinz Krage aus Freyenstein, dem Dachdecker Willi Schultz aus Freyenstein und Horst Schröder aus Freyenstein und dem Hilfsarbeiter Rudolf Bruning aus Freyenstein.

Des Rätsels Lösung

Nun kam das umstrittene Gerede aus dem Volksmund, was wohl in der Kugel sein möge. Von älteren Männern hörte man, es sollen zwei Rollen Geld darin liegen. Andere dagegen sprachen von Papieren, und einige vermuteten gar nichts. Am 5. September gingen wir Dachdecker daran, das Rätsel zu lösen und öffneten die Kugel, welche schon durchschossen war, und fanden zwei Kupferrohre, die an den Enden mit einem Deckel versehen waren. Wir öffneten sie, und tatsächlich lag Geld darin. Das eine Rohr stammte aus dem Jahr 1843 und das andere aus dem Jahre 1888.

Gold und Silbergeld

Das Rohr aus dem Jahre 1843 war schon aufgeplatzt, wodurch die Dokumente, die sich hier drin befanden, unlesbar geworden waren. Es befand sich außerdem Geld darin. Es war alles Gold und Silbergeld. Das zweite Rohr war aus dem Jahre 1888, worin die Dokumente besser zu lesen waren und ebenfalls Gold und Silbergeld drin gewesen war. Diese Dokumente und Geld brachten wir zum Pastor, welcher alles entgegennahm und es zu den Kirchenakten beifügte.

1887 schlug der Blitz ein

In den Dokumenten aus dem Jahre 1888 stand geschrieben: ’Im Jahre 1887 schlug der Blitz in den Kirchturm, wodurch die Instandsetzung notwendig wurde. Diese große Reparatur wurde im Jahre 1888 beendet. Eine neue Spitze kam auch auf den Turm, die angefertigt wurde von dem Schmiedemeister Rudolf Hefenbrock aus Freyenstein. Sie wurde am 24.10. 1888 aufgesetzt. Da wurde auch gleich ein Blitzableiter angebaut.’“

Da die Spitze durch Wind und Wetter der ganzen Jahre schräge stand, war es notwendig, die Spitze zu richten. Es sollte losgehen. Die Spitze sollte gerichtet werden, doch es stellte sich heraus, es ging nicht mehr.

Unter Lebensgefahr

So fassten wir den Entschluss, die ganze Spitze herunter zu nehmen und eine neue Spitze anzufertigen. Am 16. September wurde sie von Alfred Arndt, Karl-Heinz Krage, Willi Schulz, Jürgen Schröder unter Lebensgefahr abgesägt und heruntergeholt.

Der Schmiedemeister Adolf Ungnade ... (?) Schmiede von dem Schmiedemeister Rudolf Hefenbrock heute hat ging an die Arbeit heran (?) und machte eine neue Spitze für den Turm. Die Kugel welche beim Herunterbringen vom Turm großen Schaden erlitt, machte auch er wieder vollständig in Ordnung. Am heutigen Tage ist es nun wieder soweit, die neue Spitze kommt auf den Turm und geht damit wieder ihrer Bestimmung entgegen als Wahrzeichen der Kirche und dem Frieden auf dem Kirchturm über den Dächern von Freyenstein hinaus zu ragen.

Am 27. September 1960 wurde die neue Spitze aufgesetzt

Aufgesetzt wird die Spitze am 27. September 1960, in der Hoffnung, dass sie 1000 und noch mehr Jahre hindurch halten wird und zwar von Alfred Arndt aus Schmolde Karl Heinz Krage aus Freyenstein Willi Schultz und Horst Schröder aus Freyenstein und dem Schmiedemeister Adolf Ungnade, der hiermit wieder einmal sein Können bewiesen hat.

Der Turmkopf wird auch anschließend wieder neu mit Schiefer eingedeckt und auch neue Ziffernblätter werden an den Uhren angebracht sowie eine große Reparatur des gesamten Turmes wird folgen. Auch diese Arbeiten führen die oben angeführten Zimmerer und Dachdecker aus.

Diese Zeilen mögen ein Vermächtnis sein

Diese Zeilen mögen unseren Nachfolgern, die in späteren Jahren noch einmal die Kugel öffnen, ein Vermächtnis sein, die geschrieben wurden von den Dachdeckern Horst Schröder, der sich diese Arbeit gemacht hat, da von der Kirche aus nichts mehr in die Kugel hinein kommen sollte. Hiermit möchte ich meine Ausführungen beenden und demjenigen danken, der diese Worte einmal später in den Volksmund trägt.

Horst Schröder

Karl-Heinz Krage

Alfred Arndt

Willi Schultz

Adolf Ungnade

Von MAZ online

Am 10. November tobte ein Tornado über Barenthin und richtete einige Zerstörung an. Nun hat Tornado-Experte Thilo Kühne das Ereignis im Kreise der Barenthiner ausgewertet. Das Interesse war groß.

12.03.2018

Ein Granitstein erinnert in Randow an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Doch die Namen sind kaum noch zu entziffern. Nun bringt Paula Kropius Licht in die Vergangenheit. Die Steinrestauratorin hat ihre eigenen Methoden, Licht ins Dunkel zu bringen.

12.03.2018

Eine Frau und ein Mann sollen sich am Donnerstagabend mit ihren Autos kurz hintereinander gegenseitig ausgebremst haben. Das Ganze gipfelte in einer Kollision beider Fahrzeuge bei Kampehl (Amt Neustadt).

09.03.2018
Anzeige