Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kirsten Tackmann spendet an Frauenhilfeverein

Neuruppin Kirsten Tackmann spendet an Frauenhilfeverein

Der Verein „Frauen für Frauen“ konnte sich am Donnerstag über eine Spende von Linken-Politikerin Kirsten Tackmann freuen. Und weil die Mitarbeiter schon genau Pläne haben, wofür das Geld verwendet werden soll, hat Tackmann die Spende sogar noch mal spontan erhöht.

Neuruppin 52.9154545 12.7990783
Google Map of 52.9154545,12.7990783
Neuruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Zermützel: Mit Schaufel gegen Falschparker

Claudia Becker (l.) freut sich über die Spende, die einen Besuch im Berliner Zoo möglich macht.

Quelle: Josephine Mühln

Neuruppin. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann hat dem Neuruppiner Verein „Frauen für Frauen“ am Donnerstag eine Spende in Höhe von insgesamt 300 Euro überreicht. Im Gepäck hatte sie zwar nur einen Scheck über 250 Euro, Tackmann erhöhte die Summe dann aber spontan, weil der Verein schon konkrete Pläne hat, was mit dem Geld passieren soll.

Als Höhepunkt in der letzten Ferienwoche geht es mit allen zurzeit im Frauenhaus lebenden Müttern und Kindern in den Berliner Zoo. „Und dafür reicht das Geld?“, fragte Kirsten Tackmann vorsichtig. „Wir legen noch ein bisschen was drauf“, lautete die Antwort von Claudia Becker, Mitarbeiterin des Vereins. „Dann machen wir 300“, entschied die Politikerin, die schon seit mehreren Jahren ihre Diätenerhöhungen an gemeinnützige Vereine spendet. Auch das Frauenhaus in Wittenberge kann sich über eine Unterstützung freuen.

„Jede Frau, die flüchten muss, ist eine zu viel“

„Es ist ein großes Glück, dass Kirsten Tackmann alle Jahre an uns denkt“, sagte Claudia Becker. Denn Geldspenden würden weitaus weniger eingehen als Sachspenden, für die sie teilweise schon gar keinen Platz mehr hätten und die sie deshalb auch an die Neuruppiner Tafel weitergeben würden. Es sei wichtig, die Arbeit der Frauenhilfe zu würdigen, denn dahinter stecke auch immer sehr viel persönliches Engagement. Es sei kein alltäglicher Bürojob, sagte Tackmann.

Und weiter: „Jede Frau, die flüchten muss, ist eine zu viel. Wir haben zwar in den vergangenen Jahren schon viel erreicht, auch bei der Arbeit mit der Polizei, aber was die Prävention angeht, ist noch viel Luft nach oben.“ Und sie finde, dass auch die Arbeit der Mitarbeiterinnen des Vereins eine höhere Wertschätzung erfahren müsse – auch finanziell. „Aber der Landeshaushalt ist eben begrenzt“, stellt die Politikerin fest.

„Wir sind personell an der Grenze“, sagt Claudia Becker. „Seit Jahren kämpfen wir zum Beispiel um eine extra Stelle für die Kinderbetreuung.“ Das Frauenhaus sei zurzeit mit sieben Frauen und neun Kindern voll belegt. „Wir weisen niemanden ab, der vor unserer Tür steht“, sagt Claudia Becker.

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg