Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kita: Frist für Fördermittel läuft ab
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kita: Frist für Fördermittel läuft ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 09.03.2018
Vor vier Jahren hatten die „Waldzwerge“ einen neuen Waschraum bekommen. Quelle: Anne Voß
Dorf Zechlin

Die Zeit drängt. Will Rheinsberg bei der Modernisierung der Elektrik in der Kita „Waldzwerge“in Dorf Zechlin Fördermittel einsetzen, muss die Stadt schnell entscheiden. Bis Ende des Monats braucht der Fördermittelgeber eine Zusage. „Sonst ist das Geld weg“, sagt Rheinsbergs Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow.

Die Mitglieder des Bauausschusses hatten bei ihrer jüngsten Sitzung eine Entscheidung über die Elektrik vertagt und stattdessen ein Gesamtsanierungskonzept für die Kita gefordert. Bis zum Aufstellen eines solches Konzeptes will Schwochow jedoch nicht warten. „Wir haben dringenden Handlungsbedarf“, sagte er. Die Elektrik sei so marode, dass eine Sanierung nicht weiter verzögert werden dürfe. Beim Hauptausschuss am kommenden Montag will Schwochow die Sanierung erneut zur Diskussion stellen. Auch die Stadtverordneten sollen Ende des Monats noch mal darüber beraten. „Ich habe Hoffnung auf Einsicht.“

Ohne Modernisierung droht die Schließung

Nach Berechnungen der Verwaltung würde eine Modernisierung von Elektrik und Beleuchtung 80 000 Euro kosten. Nahezu die Hälfte der Summe könnten über Fördermittel aufgebracht werden. Wird die Elektrik nicht modernisiert, droht die Schließung des Hauses. Das kann sich Rheinsberg jedoch nicht leisten. Die Kitaplätze werden dringend gebraucht.

Von Frauke Herweg

Der Rheinsberger Sozialausschuss konnte mal wieder nicht tagen – zu wenige Abgeordnete waren erschienen. Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow und der Ausschuss-Vorsitzende Hans-Georg Rieger sind verärgert. Konsequenzen sind aber schwierig.

09.03.2018

Ein betrunkener Mann lag am Montagabend schlafend in einem Straßengraben unweit von Breddin (Amt Neustadt). Neben dem 60-Jährigen lag ein Fahrrad. Der Mann war deutlich unterkühlt. Während der Fahrt ins Krankenhaus bedrohte der Betrunkene die Sanitäter.

06.03.2018

„Ziel der Arbeit mit Schülern ist es, durch persönliche Begegnung Ängste und Unsicherheiten vor Fremden abzubauen und über die Lebensumstände in Afrika zu informieren“, sagt Projektkoordinator Wolfgang Lieberknecht. Dazu war er mit der Gruppe Black and White in der Grundschule in Wustrau zu Gast.

09.03.2018