Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kita feiert Abschluss der Umbauarbeiten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kita feiert Abschluss der Umbauarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.03.2017
Neue Waschbecken in niedrigster Höhe: Die ganz Kleinen bekamen einen eigenen Toilettenraum. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Walsleben

Vier kleine Kinder­scheren schnippeln sich durch sperrigen Stoff. Dann ist es geschafft. Das festliche Band mit dem Logo des Amtes Temnitz fällt zu Boden. Die Kinder der Walslebener Kita „Kunterbunt“ stoßen mit einer Brause auf die neu gestalteten Räume an.

Im vergangenen Jahr war der Kleinkinderbereich komplett umgebaut worden. Anstatt einem haben die ganz Kleinen jetzt zwei Gruppenräume. Außerdem bekamen sie einen eigenen Garderobenraum. „Das macht das Arbeiten deutlich entspannter“, sagte Amtsdirektorin Susanne Dorn. Auf Empfehlung von Planer Dirk Schwedland hatte das Amt in die beiden Kleinkinderräume zudem Akustikdecken einziehen lassen. Schallschutz unterstütze eine gute Betreuung der Kinder, sagte Schwedland. „Gerade wenn es etwa um Sprachförderung geht.“

Größter Wunsch: ein eigener Toilettenraum für die ganz Kleinen

Auch der vielleicht größte Wunsch der Kita wurde erfüllt – ein eigener Toilettenraum für die ganz Kleinen. Zuvor hatte die Kita nur einen Sanitärraum. Kleinkinder mussten auf dem Weg zum Klo einen langen Flur bewältigen. Jetzt brauchen sie es einfach nur noch in den Nachbarraum schaffen, wo neue kleinkindgerechte Waschbecken und Toiletten installiert wurden.

Etwa 85 000 Euro hatte das Amt Temnitz in die Modernisierung der Kita „Kunterbunt“ investieren müssen. Mehr als zunächst geplant. Denn nach entsprechenden Hinweisen des Gesundheitsamts hatte das Amt in dem gut 60 Jahre alten Gebäude auch eine Männertoilette einbauen müssen – für den männlichen Erzieher im Haus.

Am Rosenmontag wurde zugleich auch der Umbau der Kita gefeiert. Verkleidete Kitakinder durften das Festband durchschneiden. Quelle: Peter Geisler

In diesem Jahr will das Amt auch den Garten der Kita verschönern lassen. Dazu soll die alte Terrasse abgerissen und das Außengelände umgestaltet werden. Geplant, so Schwedland, seien verschiedene Spielbereiche, aber auch sonnen­geschützte Plätze, die eine Gruppenarbeit auch im Freien ermöglichen. Die drei Gruppenräume der schon etwas größeren Kinder sollen jeweils eigene Treppen in den Garten bekommen.

Nachdem das Amt Temnitz in den vergangenen Jahren vor allem in seine Feuerwehr investiert hatte, liegt der Schwerpunkt der Ausgaben jetzt auf Schule und Kita. So wird in diesem Jahr in Kränzlin eine völlig neue Kita entstehen (MAZ) berichtete). Die dafür nötigen Vorarbeiten sind inzwischen abgeschlossen – Siloanlagen, die auf dem Grundstück noch standen, wurden abgerissen.

Mehr Platz in der Wildberger Kita

Zugleich soll die Wildberger Kita in diesem Jahr einen Anbau bekommen. Der Anbau soll Platz für zwei zusätzliche Gruppenräume bieten. Denn gerade bei den Über-Dreijährigen ist der Platz knapp. Zugleich soll die Kita einen neuen Sanitärraum für das Personal bekommen. Bis zum 15. März muss der Antrag auf Leader-Fördermittel geschrieben sein. „Da arbeiten wir gerade ganz stark dran“, sagt Dorn. Im Haushalt sind 130 000 Euro für den Anbau veranschlagt. Wie hoch die Förderung ausfällt, ist noch offen.

Nahezu abgeschlossen sind die Arbeiten am Hort der Walslebener Grundschule. Lediglich das Mobiliar für die umgestalteten Räume fehle noch, so Dorn – unter anderem Sitzsäcke zum gemütlichen Fläzen. Nachdem die Schule im vergangenen Jahr eine neue Laufbahn bekommen hatte, soll in diesem Jahr der Zugang barrierefrei gestaltet werden. Auch dafür ist Geld im Haushalt reserviert.

Von Frauke Herweg

Ein Postzustelldienst-Kleintransporter stieß am Montag in Schweinrich im Kreuzungsbereich der Dorfstraße und Herzdorfer Straße mit dem Jeep der Bundesforst zusammen. 13 Feuerwehrleute aus Wittstock und Babitz waren im Einsatz.

02.03.2017

Ein Vortragsabend der Dreetzer Heimatstube zur Geschichte der deutschen Sprengchemie im Ort war so überlaufen, dass nicht alle Besucher im Saal Platz fanden. Nun soll die Veranstaltung am Freitag wiederholt werden.

02.03.2017

Beim Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Stephan Scheidacker am Sonntag in Barsikow wurde seine Nachfolgerin Pfarrerin Gundula Reinshagen vorgestellt. Außerdem verabschiedete die Kirchengemeinde Hannelore Gottschalk, die elf Jahre lang als Gemeindesekretärin tätig war.

02.03.2017
Anzeige