Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kita feiert gelungenen Start
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kita feiert gelungenen Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 03.04.2018
Seit zwei Monaten werden Kinder in der Einrichtung betreut. Am Mittwoch sangen sie den Gästen schon Lieder vor. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

In der neuen Kita Kyritz Mitte hielten sich am Mittwochnachmittag ausnahmsweise mal deutlich mehr Erwachsene als Kinder auf. „Wir feiern die neue Kita nun schon zum vierten Mal“, sagte Martin Reiche und erinnerte an Grundsteinlegung, Richtfest und Schlüsselübergabe. „Heute geht es aber darum, dass Leben hier eingezogen ist.“ Reiche ist Geschäftsführer der Stephanus Bildungsgesellschaft, die die von der Stadt Kyritz für drei Millionen Euro errichtete Einrichtung seit zwei Monaten betreibt. „Es ist einfach ein wunderbares Haus. Entstanden ist ein magischer Ort“, stellte er fest und zitierte die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke: „Das ist wohl die schönste Kita Deutschlands.“ Dem mochte niemand von den zahlreichen Gästen aus Politik, Kirche, Wirtschaft und aus dem Sozialbereich widersprechen.

Pfarrerin Anna Hellmich bekannte: „Jedes Mal, wenn ich durch die Prinzenstraße gehe und das schöne Haus sehe, bin ich richtig stolz.“ Hellmich segnete die Einrichtung: „Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen.“ Sowohl viele der Gäste als auch eine Gruppe von Kindern sangen zur Feier des Tages religiöse Lieder. Der amtierende Superintendent Alexander Bothe äußerte seine Freude über diese erste evangelische Kita im inzwischen mit der Prignitz fusionierten Kirchenkreis Kyritz-Wusterhausen.

Kita-Leiterin Sabine Heller stieß mit den Gästen an. Quelle: Alexander Beckmann

Bürgermeisterin Nora Görke ging das Thema eher pragmatisch an und verwies unter anderem auf die gute Anbindung des Standortes an die Goetheschule und an den Rosengarten. Auch sie verband viel Hoffnung mit dem Neubau und erklärte halb im Scherz: „Vielleicht führt das gute Angebot an Kitaplätzen ja auch dazu, dass in der Stadt mehr Kinder geboren werden.“ Kyritz stellt das Haus dem Betreiber unentgeltlich zur Verfügung. Auch der überwiegende Teil der Personalaufwendungen stammt aus öffentlichen Kassen.

Die „Stephanus Kita Kyritz“ ist mit aktuell 48 Kindern bereits zu fast zwei Dritteln ausgelastet. Für Kita-Leiterin Sabine Heller weicht der Stress der Anfangszeit nach und nach der Routine. Sie rechnet mit weiterer Nachfrage. Ihre Erfahrung: „Es ist erstaunlich: Nach Kyritz ziehen ganz viele junge Familien zurück, die ihren Kindern die ländliche Geborgenheit geben wollen.“ Zugleich ließ sie keinen Zweifel an der weltanschaulichen Ausrichtung ihres Hauses: „Als kirchliche Einrichtung arbeiten wir sehr eng mit der evangelischen Kirche Kyritz und mit dem Kirchenkreis zusammen.“ Einen weiteren Schwerpunkt setze die Kita auf die musische Erziehung.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 2. November 2016 - Neuruppin: Scharfe Munition im Sozialgericht

Ein 58 Jahre alter Mann wollte am Dienstag das Neuruppiner Sozialgericht in der Fehrbelliner Straße mit scharfer Munition betreten. Beamte entdeckten bei einer Personenkontrolle fünf Schuss scharfe Munition bei ihm. Sie stellten die Munition sicher und zeigten den Mann wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz an.

02.11.2016

Wer künftig im nördlichen Ostprignitz-Ruppin eine Zulassung für sein Fahrzeug benötigt, braucht nicht länger in die Kreisstadt Neuruppin zu fahren. Denn seit Mittwoch gibt es in Wittstock eine Kfz-Zulassungsstelle. Für Brandenburg ist das ein Novum, wie Landesinnenminister Karl-Heinz Schröter bei der Eröffnung betonte – aber ein guter Weg hin zur bürgernahen Verwaltung.

05.11.2016

Bahnfahren im Nordwesten Brandenburgs wird ab dem Fahrplanwechsel im Dezember komfortabler. Erstmals kommen auf der Linie RE 6 - dem sogenannten Prignitz-Express - und der Linie RB 55 neu gestaltete Triebwagen zum Einsatz. Das erste Fahrzeug wurde am Mittwoch in Neuruppin vorgestellt. Die Feier begann allerdings verspätet – schuld war ein unpünktlicher Zug.

02.11.2016
Anzeige