Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kita muss für drei Tage schließen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kita muss für drei Tage schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 28.02.2017
Händewaschen in der Kita fällt aus. Die Kita in Dorf Zechlin muss bis zum Ende der Woche schließen. Quelle: Anne Voß
Dorf Zechlin

Die Kita „Waldzwerge“ in Dorf Zechlin muss ab Mittwoch für drei Tage schließen. Bis auf eine Erzieherin seien alle Mitarbeiterinnen der Kita erkrankt, sagte Rheinsbergs Bürgermeister Jan-Pieter Rau. Ein Kitabetrieb sei unter diesen Umständen nicht mehr aufrecht zu erhalten. „Sie können einfach nicht eine Erzieherin mit 15 Kindern allein lassen“, so Rau.

Die Rathausmitarbeiter hatten in den vergangenen Tagen bei den von der Schließung betroffenen Familien um Verständnis für die Notsituation geworben. Eltern, die es irgendwie einrichten konnten, lassen ihr Kind in den nächsten Tagen zu Hause. 13 Kinder, bei denen eine solche Lösung nicht möglich war, besuchen bis Ende der Woche die Kita in Linow. „Wir hoffen, dass nach dem Wochenende alle wieder auf dem Damm sind“, sagte Rau am Dienstag.

Rathausmitarbeiter hatten Hilfe angeboten

Fünf Erzieherinnen sind bei den „Waldzwergen“ beschäftigt. Vier von ihnen fallen derzeit jedoch krankheitsbedingt oder wegen Schwangerschaft aus. Rathausmitarbeiter hatten zunächst überlegt, selbst in der Kita auszuhelfen – um einen Kitabetrieb aufrechtzuerhalten. Ein solcher Aushilfseinsatz sei jedoch rechtlich nicht erlaubt, so Rau.

Die „Waldzwerge“ kämpfen schon seit Längerem mit Personalproblemen. Seit Wochen sucht die Stadt nach einem Erzieher, der eine Schwangerschaftsvertretung übernehmen könnte – bisher erfolglos. „Der Markt ist wie leer gefegt“, heißt es aus Rheinsberg. Zuletzt hatte die Stadt versucht, die Lücken im Team durch den Einsatz einer Rentnerin auszugleichen.

Von Frauke Herweg

Sie schlagen in der Nacht zu und richten große Schäden an. In Brandenburg sorgen Viehdiebstähle bei Landwirten für große Verunsicherung. Viele Betroffene stehen regelrecht unter Schock. Beim Landesbauernverband hat man eine Vermutung, was die Täter antreibt.

01.03.2017

An der Autobahn 24 ist am Dienstag gegen Mittag ein 31-jähriger Mann tödlich verunglückt. Zeugen entdeckten sein Auto, das neben der Fahrbahn im Graben lag. Der Fahrer erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

01.03.2017

Der Hohen Neuendorfer Jürgen F. (82) ist am Dienstag vor dem Landgericht Neuruppin zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hat seine Mieterin Hannelore K. mit fünf Messerstichen getötet, weil er sie anders nicht los wurde. Das Gericht sagte dazu: Es war wie eine Hinrichtung.

28.02.2017