Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kitakinder im Vitaminworkshop
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kitakinder im Vitaminworkshop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 31.01.2018
Zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse am Tag empfahl Kristin Bormann (l.) den Kindern. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag sorgen für eine gesunde Entwicklung, informierte Ernährungsberaterin Kristin Bormann die Kinder der Kita Waldring am Mittwoch. Zusammen seien das fünf Portionen, genau wie die „5 Zwerge“. Im Rahmen dieser Bildungspatenschaft, die der Wittstocker Rewe-Markt mit der Kita unterhält, fand der interaktive Ernährungsworkshop auch statt. „Wir hatten in der Vergangenheit schon öfter was mit den Kindern in Sachen gesunde Ernährung gemacht“, berichtete der stellvertretende Marktleiter, Christian Lübke.

Rätsel auf dem Tablet gehörten ebenso zum interaktiven Lernen. Quelle: Christian Bark

Schon vor dem Workshop hatten sich die Kinder mit Obst und Gemüse auseinandergesetzt, wie Kitaleiterin Veronika Libske mitteilte. Im Mitmachheft hätten sie die Vitaminfreunde Klara Karotte, Bodo Banane und Pepe Paprika schon kennengelernt. Die begegneten ihnen auch im Workshop. In einer Beamerpräsentation begrüßte Klara Karotte die Kinder und ließ sie knifflige Aufgaben lösen: zum Beispiel welche Lebensmittel im Supermarktregal für ein gesundes, ausgewogenes Frühstück taugen und welche lieber nicht so oft genossen werden sollten. So riet Kristin Bormann die Kinder von zuviel Ketchup ab, weil dieser sehr zuckerhaltig sei.

Gemeinsam mit Ernährungsberaterin Kristin Bormann lernten die Kinder der Kita Waldring die Vorteile von Obst und Gemüse sowie die Nachteile von zu viel Zucker kennen.

„Dass sogar Fruchtsaft so viel Zucker enthält, war mir neu“, stellte auch Erzieherin Doris Krug erstaunt. Demnach fielen pro Glas Orangensaft sechs Stückchen Zucker an, pro Glas Cola sogar acht. Lediglich im Wasser sei kein Zucker vorhanden. Zwischendurch fragte Kristin Bormann die Kinder immer wieder, wieviele Portionen Obst und Gemüse am Tag sinnvoll seien. Zudem animierte sie die Fünf- bis Sechsjährigen zum Mitraten, -tanzen und Bewegen.

Die Kinder konnten sich frisches Obst und Gemüse mit nach Hause nehmen. Quelle: Christian Bark

In der Präsentation lernten die Kinder das Vitaminmonster kennen. „Das lebt bei Euch im Bauch und mag am liebsten Vitamine“, erklärte sie. Dabei lernten die Kinder,dass Vitamin A vor allem in Karotten vorhanden und gut für die Augen sei. Vitamin B gebe es reichlich in Banane und Zucchini – das sei gut für die Konzentrationsfähigkeit. Gut für Gelenke und Abwehrkräfte sei Vitamin C, das vor allem Erdbeere und Brokkoli vorweisen könnten. Das Obst und Gemüse in natura konnten sich die Kinder im Anschluss selbst zusammensuchen und in ihre Einkaufsbeutel packen. Die frischen Produkte hatte Rewe zur Verfügung gestellt. „Vorher habe ich wenig Obst und Gemüse gegessen“, sagt der sechsjährige Maxim. Das werde sich nach dem Workshop nun aber ändern.

Zum Schluss konnten die Kinder mit dem Tablet-Computer die Gewächse zu ihren jeweiligen Pflanzplätzen im Garten ziehen. „Interaktiv lernen die Kinder schneller und mit mehr Spaß“, hob Kristin Bormann die Mischung hervor.

Von Christian Bark

Nach der Schlägerei zwischen tschetschenischen und deutschen Jugendlichen in Wittstock ermittelt nun die Kriminalpolizei. Am Mittwoch wurden Zeugen in der Innenstadt befragt. Die Polizei will klären, wer wie oft wohin geschlagen hat. Die tschetschenische Familie bereitet bereits seit Längerem Probleme.

14.03.2018

Der Hubschrauberlandeplatz in 23 Metern Höhe am KMG-Klinikum in Kyritz nimmt langsam Gestalt an. Das Metallgerüst steht fast. Im Februar wird die Plattform installiert. Auch im Haus gibt es noch einige Arbeiten zu erledigen.

31.01.2018

Grünes Licht für den neuen Windplan in Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel hat am Dienstag der Planungsausschuss gegeben. Dabei konnten auch die Einwendungen des Umweltministeriums entkräftet werden. Irritationen löste aber ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes in Lüneburg zu „harten Tabuzonen“ aus.

30.01.2018