Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Klangerlebnis zwischen Himmel und Erden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Klangerlebnis zwischen Himmel und Erden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.09.2016
Page Woodworth (l.) und Matthias Krohn boten ein wahres Klangerlebnis in der Marienkirche. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Dass sich die Wittstocker Marienkirche hervorragend für Konzerte eignet, hat am Mittwochabend einmal mehr das Lübecker Orbis-Duo bewiesen. Sowohl Page Woodworth an der Violine als auch ihr musikalischer Partner Matthias Krohn an der Marimba sorgten mit ihrem Konzert „Zwischen Himmel und Erde“ für ein Klangerlebnis allererster Güte.

„Wir wollen mit unserem Konzert einen Bogen spannen“, erklärte Woodworth. Und zwar nicht von hier nach dort, sondern von oben nach unten – genauer zwischen Himmel und Erden. Das mache in einem so schönen Gewölbe wie dem der Marienkirche besonders große Freude.

Meditatives und Folk-Musik

So sorgte Krohn beispielsweise im Stück „orbis magicus“ für ein himmlisches Hörerlebnis, als er in seinem Klangteppich alle zwölf Tonarten durchspielte – immer mit viel Geschick im Handgelenk, als er an seiner über zwei Meter langen Marimba zu Höchstform auflief. Dann stieg Woodworth mit ihrer Violine mit ein, um der Darbietung weiteren Schwung zu verleihen.

Das Publikum konnte genießen und träumen. Quelle: Christian Bark

Zurück auf die Erde gekehrt, nahmen die beiden Künstler ihr Wittstocker Publikum mit auf eine musikalische Reise ins spanische Asturien, dann nach Norddeutschland und schließlich mit Folk-Klängen nach Irland, England und Schottland. Während des Konzerts boten Woodworth und Krohn sowohl Solo- als auch Gemeinschaftsdarbietungen, immer darauf bedacht, das Optimum aus ihren Ins-trumenten herauszuholen. Neben der Marimba zeigte Krohn zudem sein Talent an der Trommel sowie allein nur mit seinen Marimba-Schlägeln.

Wittstocks Kantor Uwe Metlitzky war hingerissen von der hervorragenden Akustik, die sich in der Kirche entfalten konnte, wie er sagte. Er kündigte zudem ein Oboen-Orgel-Konzert am Mittwoch, 21. September, um 19.30 Uhr an. Auch verwies er auf einen musikalischen Höhepunkt: Das Messias-Oratorium am 8. Oktober.

Von Christian Bark

„Wir wollen zu einem der effizientesten Unternehmen weltweit werden“, sagt ESE-Geschäftsführer Jens Wunderlich. Er leitet das Unternehmen mit Sitz im Treskower Gewerbepark seit drei Jahren. Neben Effizienz wird auch Nachhaltigkeit bei ESE großgeschrieben. Was das heißt, davon können sich Besucher bei der Langen Nacht der Wirtschaft ein Bild machen.

11.09.2016

Die Historikerin Anna Ogdowski referierte am Mittwoch im Brandenburg-Preußen-Museum Wustrau über eine der wichtigen Frauen der märkischen Geschichte: Anna von Preußen. Während ihr Mann kein allzu gutes Bild als Herrscher abgab, machte die Landesmutter Nägel mit Köpfen – und bot ihrem Gatten auch in Glaubensfragen Paroli.

11.09.2016

Das kommunale Jobcenter, das die Langzeitarbeitslosen in Ostprignitz-Ruppin betreut, will 2017 mit deutlich weniger Geld auskommen als 2016. Allein bei den Kosten für Unterkunft und Heizung rechnet Amtsleiter Lüdemann mit Einsparungen von fast vier Millionen Euro. Grund: Mit dem Rückgang der Arbeitslosigkeit ist auch die Zahl der Bedarfsgemeinschaften gesunken.

11.09.2016
Anzeige