Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Kleine Aufmerksamkeiten für Patienten

Wittstock Kleine Aufmerksamkeiten für Patienten

Weihnachten im Krankenhaus: Chefärzte und Pflegedienstleiterin machten Heiligabend ihre Runde durch die Patienten-Zimmer. Statt vom Gemischten Chor aus Heiligengrabe kam die Musik diesmal aus dem Radio.

Voriger Artikel
Die Weihnachtsbotschaft verkünden
Nächster Artikel
Weihnachten und das Licht

Patient Paul-Friedrich Hoffmann bekommt eine kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten von Pflegedienstleiterin Kathrin Bartel überreicht. Hinten die Chefärzte Volker Hitz und Arne Teschner (l.).

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. 40 Patienten müssen in diesem Jahr die Weihnachtsfeiertage in der KMG-Klinik in Wittstock verbringen. Wenn sie schon nicht zu Hause sein können, so soll das wichtigste Fest des Jahres zumindest ein wenig bis in die Patientenzimmer durchscheinen. Die Chefärzte Volker Hitz und Arne Teschner sowie Pflegedienstleiterin Kathrin Bartel gingen am Heiligen Abend von Zimmer zu Zimmer, um kleine Aufmerksamkeiten zu verteilen – hölzerne Anhänger in Form eines Weihnachtsbaumes. „Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und hoffe, dass Sie es doch irgendwie genießen können“, sagt Arne Teschner, als er die Geschenke überbringt. Dann ist meist auch Zeit für ein kurzes Gespräch. „Normalerweise würde ich jetzt in der Küche stehen“, sagt eine Frau und erzählt, dass sie nicht zum ersten Mal Weihnachten im Krankenhaus verbringen muss. „Machen Sie was Schönes mit Ihrer Familie“, rät sie Arne Teschner.

Da ist sie kein Einzelfall. Auch ein anderer Patient erzählt, dass er schon einmal Weihnachten im Krankenhausbett verbracht habe. Paul-Friedrich Hoffmann aus Scharfenberg macht diese Erfahrung allerdings zum ersten Mal. Seit vergangenem Mittwoch sei er hier. Wann er wieder nach Hause darf, weiß er nicht. Denn es stünden noch einige Untersuchungen an. Doch er nimmt es gelassen. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, im Krankenhaus zu sein, dann müsse die Familie ihn eben dort besuchen. Immerhin kann er aufstehen.

Eine Runde mit Tradition

Die weihnachtliche Runde der Chefärzte gemeinsam mit der Pflegedienstleiterin haben längst Tradition in der Wittstocker KMG-Klinik. Auch für die Krankenschwestern, die sich Weihnachtsschmuck ins Haar gesteckt hatten, gab es Grußkarten. Dennoch war es nicht ganz so stimmungsvoll wie in den Jahren zuvor. Denn der Gemischte Chor aus Heiligengrabe, dessen Gesang auf den Fluren eigentlich schon ein fester Bestandteil der Weihnachtsrunden in der KMG-Klinik ist, hatte diesmal kurzfristig abgesagt. So musste man sich im Krankenhaus mit Weihnachtsliedern aus dem Radio begnügen.

Die Zeit zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel wird auch dafür genutzt, die einzelnen Stationen nach und nach zu renovieren. Diesmal war die zweite an der Reihe, nachdem im vergangenen Jahr die dritte Etage aufgefrischt wurde. „Damit sind wir in vier Jahren einmal ganz durch“, sagt Kathrin Bartel.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg