Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kleine Kugel für Frischlinge
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kleine Kugel für Frischlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.02.2016
Frischlinge dürfen jetzt mit kleinen Kugeln erlegt werden. Quelle: Geisler ,
Anzeige
Neuruppin

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in den Wildschweinbeständen des Baltikums weiter aus. Auch in Ostpolen sind erneut Fälle aufgetreten. Deshalb hat die Oberste Jagdbehörde des Landes Brandenburg nun schwächere Munition für die Bejagung von Frischlingen zugelassen.

Um Anreiz zur Bejagung des Wildschweinnachwuchses zu schaffen, soll es zunächst für einen begrenzten Zeitraum möglich sein, Frischlinge mit einem Lebendgewicht von unter 20 Kilogramm mit einer zur Rehwildjagd zugelassenen Munition zu erlegen. Die Verfügung ist zunächst befristet vom 1. April 2016 bis zum 31. März 2017.

Schwächere Munition reicht zur Frischlingsjagd aus

Wie der Landesjagdverband mitteilt, reicht die schwächere Munition aus, um kleinere Tiere schnell und tierschutzgerecht zu töten und sie zerstört weniger wertvolles Wildfleisch. Für die Jäger ist die Verfügung ein erster Schritt in die richtige Richtung, denn gerade bei Frischlingen übersteigen die anfallenden Kosten oft den Verkaufserlös. Wildschweine, deren Fleisch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist, müssen im Labor auf Trichinen untersucht werden. Doch die Gebühren steigen und immer mehr Untersuchungsstellen werden geschlossen, weil die Landkreise Kosten einsparen wollen. Dies führt dazu , dass die Jäger in ländlichen Gebieten oft für jede Trichinenprobe viele Kilometer mit dem Auto zurücklegen müssen. Deshalb fordert auch Jürgen Rinno, Vorsitzender des Kreisjagdverbands Ostprignitz-Ruppin, die Aussetzung der Trichinengebühren für Wildschweine bis zu einem Gewicht von 20 Kilogramm.

Schweinepest ist eine reale Gefahr

Da die Kosten für die Fahrten zum Labor und die Gebühren schnell den Erlös aus den kleinen Fleischmengen übersteigen. Die Untersuchungen seien hinsichtlich der Abwehr der afrikanischen Schweinepest aber unbedingt erforderlich.

Im Dezember letzten Jahres hatte sich das Landesparlament bereits mit dieser Thematik befasst und das Ministerium für Verbraucherschutz aufgefordert, Vollzugshinweise zu formulieren, um das Problem kostengünstig und unbürokratisch anzugehen. Die Jäger hoffen nun, dass das Ministerium möglichst schnell reagiert um eine zeitlich begrenzt Aussetzung der Gebühren durch die Landkreise zu ermöglichen.

Von Cornelia Felsch

Brandenburgs Störche sind zum Streitfall geworden. Die Naturschutzverbände machen das mangelnde Nahrungsangebot durch Monokulturen für den Rückgang der Population verantwortlich. Der Landesbauernverband sieht die Hauptursache in den schlechten Witterungsbedingungen des vorigen Jahres.

22.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Jagdverband warnt Hauseigentümer - Neuruppin: Steinmarder werden aktiv

Ab März suchen Steinmarder nach geeigneten Unterschlupfmöglichkeiten für die Aufzucht ihrer Jungen. Dafür sind Dachböden und Gartenlauben geeignet. Wer keine Untermieter möchte, sollte jetzt achtsam sein und auf Schlupflöcher und lose Dachziegel achten. Nächtlicher Lärm und Gestank sind die Folge, wenn sich der Steinmarder im Haus eingenistet hat.

22.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Starke Gemeindschaft der Unternehmer - Mittelstandsverein in Wittstock wird 25

Seit 25 Jahren mischt der Mittelstandsverein in Wittstock mit. Dabei finden Vertreter aller Branchen eine Plattform für ihre Interessen. Die Idee der Gewerbeschau geht auf den Verein zurück. Die Mitglieder haben als Gemeinschaft eine stärkere Stimme und können sich bei Problemen eher durchsetzen.

24.02.2016
Anzeige