Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kleines Lokal im Storchendorf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kleines Lokal im Storchendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.10.2016
Frank Buthmann am Herd seines Lokals in Linum. Quelle: Foto: Peter Geisler
Anzeige
Linum

Beim Blick in die Töpfe, die vor sich hin auf dem Herd schmurgeln, läuft einem das Wasser im Munde zusammen. In der Röhre brutzeln Zickenschenkel vor sich hin. Auf dem Tresen bringen den Gast die selbst gebackenen Kuchen in Versuchung, alles Eigenkreationen von Frank Buthmanns Frau Janina.

Seit sieben Jahren in Linum

Seit 2009 ist der gelernte Koch Besitzer des „ Kleinen Hauses“ im Storchendorf Linum. Der aus Langwedel in der Nähe von Kiel gebürtige Buthmann und seine damalige Frau haben zuvor drei Jahre lang das Wiesencafé auf dem Karolinenhof, sechs Kilometer hinter Flatow, betrieben.

Auf dem Weg nach Hakenberg, wo Buthmann seit 2006 wohnt, kam er in Linum an der Nauener Straße immer an einem leerstehenden Haus vorbei. Beim Blick durchs Fenster wusste er: „Das ist es“. Die offene Balkendecke hatte es ihm angetan. Seit sieben Jahren ist er nun Herr über Haus und Küche. Eine fest angestellte Service-Kraft steht ihm zur Seite, in der Hochsaison kommen noch Pauschalkräfte als Verstärkung dazu.

Ein experimentierfreudiger Koch

„Ich kann tun und lassen, was ich will. Ich kann mich ausprobieren. Es wird nie langweilig“, sagt der Küchenchef. Was er auf den Tisch bringt, kommt aus der Region – und ist stets frisch zubereitet. Am liebsten mag er Geschmortes. Ein Steak könne jeder in die Pfanne hauen. Das sei Lernsache. Seine Vorliebe gilt Fleisch wie beispielsweise Bäckchen, die viel geschmacksintensiver als ein Filet seien. Eine feste Speisekarte hat Buthmann nicht. „Ich bin sehr spontan.“ Der Gast muss sich überraschen lassen.

Daneben stellt Buthmann unter anderen Fruchtaufstriche, Ketchup und Chutneys her, die er mit anderen regionalen Produkten in seinem kleinen Lokal zum Mitnehmen anbietet.

Kranichsaison ist Hochsaison

Normalerweise hat er am Montag und Dienstag geschlossen, nur während der Kranichsaison hat ist das „Kleine Haus“ an sieben Tagen die Woche geöffnet. Wenn Im Herbst Zehntausende der Großvögel in den Linumer Teichgebieten rasten, kommen Interessierte in Scharen in das Dorf. „Das ist wie Warnemünde im Sommer“, sagt Buthmann. Und viele Besucher wollen nicht nur den Anflug der Vögel beobachten, sondern auch essen oder Kaffee trinken – unter anderem bei Frank Buthmann.

Von Dagmar Simons

Es war ursprünglich nur ein Gag für den Chef, doch der Bierautomat kam sofort bei allen Besuchern der Langen Nacht der Wirtschaft in Neuruppin gut an. Wie von Geisterhand füllt sich das Glas mit einem halben Liter Bier plus Schaumkrone – wem zaubert das kein Lächeln auf die Lippen? Die MAZ hat mit den beiden Konstrukteuren gesprochen.

07.10.2016

Die Ämter, Städte und Gemeinden in Ostprignitz-Ruppin müssen 2017 lediglich 45 Prozent ihrer Einnahmen an den Landkreis für Sozialaufgaben und Personal abgeben. Dafür hat sich der Kreistag am Donnerstag ausgesprochen und zugleich den Kreishaushalt für 2017 abgesegnet. Dieser sieht Investitionen in Höhe von 19 Millionen vor.

09.10.2016

Überraschung: Chefplaner Ansgar Kuschel hat am Donnerstag in Neuruppin für einige Windrad-Eignungsgebiete eine Alternative in Aussicht gestellt. Hoffnung machen dürfen sich demnach Einwohner der Gemeinde Temnitzquell und von Bölzke bei Pritzwalk. Weiterhin unklar ist dagegen, ob künftig in einem Wald bei Neuruppin Windräder entstehen dürfen.

09.10.2016
Anzeige